Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinstlebewesen und Pollen sind Klimazeugen

28.02.2003


Gelber Fluss vom Huanghe Yuantou aus fotografiert


Eine Zuckmückenlarve


Wie hat sich das Klima in den vergangenen 15.000 Jahren in Tibet gewandelt? Dieser Frage gehen zwei Berliner Paläontologen nach, die im März 2003 zu einem Geländeaufenthalt im nordöstlichen Tibet aufbrechen und den großen Südwasser-See Zaling-Hu und einen ganz in der Nähe gelegenen Salzwasser-See untersuchen.Die Art der Zusammensetzung von Seegemeinschaften, insbesondere die viele tausend Jahre alten Seeablagerungen, erlauben wichtige Rückschlüsse auf die Klimaveränderungen der vergangenen Jahrtausende.


Warum interessieren sich Ulrike Herzschuh und Steffen Mischke innerhalb des an der Freien Universität Berlin (FU) angesiedelten Interdisziplinären Zentrums "Ökosystemdynamik in Zentralasien" besonders für paläoklimatische Fragestellungen in Nordost-Tibet? Die für die beiden Wissenschaftler interessante Region liegt im Grenzbereich zwischen den zwei Windsystemen Sommermonsoon und Westwindzirkulation, die sich im Verlauf der vergangenen 15.000 Jahre verschoben haben. Klimaarchive haben jede auch noch so leichte Veränderung gespeichert und sind deshalb heute wichtige Indizien für den sich vollzogenen Klimawandel. "Daher lohnt es sich, besonders viel Aufwand in die Gewinnung von ökologischen Informationen dieser Region zu investieren", sagt Ulrike Herzschuh.

Zu diesem Zweck diente bereits ein früherer Geländeaufenthalt im August 2002 im über 4000 Meter hohen Quellgebiet des Gelben Flusses, den die FU-Geowissenschaftler gemeinsam mit Kollegen der Universität Lanzhou durchführten. "Die Nächte ertrugen wir bei rauhen klimatischen Verhältnissen in Zelten. Dafür wurden wir aber tagsüber immer wieder durch die landschaftliche Einzigartigkeit der vielen klaren, in alpinen Grasfluren gelegenen Seen entschädigt", erzählt Steffen Mischke.


Es waren hauptsächlich die vielen Seen, für die sich Mischke und seine Kollegin Herzschuh interessierten, da sie in ihrer Größe, Tiefe und Salinität sehr unterschiedlich waren. "Wobei es manchmal viel spannender war, die ausgewählten Gewässer mit Jeep und Lastwagen fernab der Pisten zu erreichen", sagt Herzschuh. "Wir befuhren insgesamt über fünfzig Seen per Schlauchboot oder durchwateten sie im Gummianzug, um einerseits Gewässermorphometrie mit Hilfe von GPS und Echolot zu bestimmen und um andererseits Sediment- und Wasserproben für spätere Analysen zu entnehmen." In den Sedimentproben wird die Zusammensetzung der Muschelkrebs- und Zuckmückenlarvengemeinschaften sowie des aus der umgebenden Vegetation eingetragenen Pollens bestimmt.

Die jeweiligen Artenspektren und ihre zugehörigen klimatischen und limnologischen Daten dienen der Erarbeitung einer Transferfunktion, mit Hilfe derer Paläolebensgemeinschaften aus verschiedenen Horizonten eines Bohrkerns zur quantitativen Rekonstruktion limnologischer Parameter (wie z.B. Salinität, Nährstoffgehalt) und klimatischer Parameter (z.B. mittlere Julitemperatur, Jahresniederschlag) herangezogen werden können. "Neben der Untersuchung der Seen hatte die Exkursion daher auch das Ziel, eine geeignete Lokalität für eine im März 2003 geplante Bohrkampagne zu finden", so die beiden Wissenschaftler. Ausgewählt wurden der im Durchmesser etwa 25 Kilometer große Süßwasser-See Zaling-Hu und ein ganz in der Nähe gelegener kleiner Salzwasser-See. Von der vergleichenden paläoökologischen Auswertung der Sedimente erhoffen sich die Wissenschaftler eine quantitativ präzise Interpretation des Klimawandels in den letzten rund 15.000 Jahren.

Weitere Informationen erteilen:
Dr. Steffen Mischke und Ulrike Herzschuh
Institut für Paläontologie der Freien Universität Berlin
Malteserstr. 74-100, Haus D, 12249 Berlin
Tel.: 030 - 838-70278
E-Mail: smischke@web.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Salzwasser-See Zaling-Hu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Bisher unbekanntes Aussterben grosser Meerestiere entdeckt
27.06.2017 | Universität Zürich

nachricht Auf der Suche nach Hochtechnologiemetallen in Norddeutschland
26.06.2017 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie