Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleinstlebewesen und Pollen sind Klimazeugen

28.02.2003


Gelber Fluss vom Huanghe Yuantou aus fotografiert


Eine Zuckmückenlarve


Wie hat sich das Klima in den vergangenen 15.000 Jahren in Tibet gewandelt? Dieser Frage gehen zwei Berliner Paläontologen nach, die im März 2003 zu einem Geländeaufenthalt im nordöstlichen Tibet aufbrechen und den großen Südwasser-See Zaling-Hu und einen ganz in der Nähe gelegenen Salzwasser-See untersuchen.Die Art der Zusammensetzung von Seegemeinschaften, insbesondere die viele tausend Jahre alten Seeablagerungen, erlauben wichtige Rückschlüsse auf die Klimaveränderungen der vergangenen Jahrtausende.


Warum interessieren sich Ulrike Herzschuh und Steffen Mischke innerhalb des an der Freien Universität Berlin (FU) angesiedelten Interdisziplinären Zentrums "Ökosystemdynamik in Zentralasien" besonders für paläoklimatische Fragestellungen in Nordost-Tibet? Die für die beiden Wissenschaftler interessante Region liegt im Grenzbereich zwischen den zwei Windsystemen Sommermonsoon und Westwindzirkulation, die sich im Verlauf der vergangenen 15.000 Jahre verschoben haben. Klimaarchive haben jede auch noch so leichte Veränderung gespeichert und sind deshalb heute wichtige Indizien für den sich vollzogenen Klimawandel. "Daher lohnt es sich, besonders viel Aufwand in die Gewinnung von ökologischen Informationen dieser Region zu investieren", sagt Ulrike Herzschuh.

Zu diesem Zweck diente bereits ein früherer Geländeaufenthalt im August 2002 im über 4000 Meter hohen Quellgebiet des Gelben Flusses, den die FU-Geowissenschaftler gemeinsam mit Kollegen der Universität Lanzhou durchführten. "Die Nächte ertrugen wir bei rauhen klimatischen Verhältnissen in Zelten. Dafür wurden wir aber tagsüber immer wieder durch die landschaftliche Einzigartigkeit der vielen klaren, in alpinen Grasfluren gelegenen Seen entschädigt", erzählt Steffen Mischke.


Es waren hauptsächlich die vielen Seen, für die sich Mischke und seine Kollegin Herzschuh interessierten, da sie in ihrer Größe, Tiefe und Salinität sehr unterschiedlich waren. "Wobei es manchmal viel spannender war, die ausgewählten Gewässer mit Jeep und Lastwagen fernab der Pisten zu erreichen", sagt Herzschuh. "Wir befuhren insgesamt über fünfzig Seen per Schlauchboot oder durchwateten sie im Gummianzug, um einerseits Gewässermorphometrie mit Hilfe von GPS und Echolot zu bestimmen und um andererseits Sediment- und Wasserproben für spätere Analysen zu entnehmen." In den Sedimentproben wird die Zusammensetzung der Muschelkrebs- und Zuckmückenlarvengemeinschaften sowie des aus der umgebenden Vegetation eingetragenen Pollens bestimmt.

Die jeweiligen Artenspektren und ihre zugehörigen klimatischen und limnologischen Daten dienen der Erarbeitung einer Transferfunktion, mit Hilfe derer Paläolebensgemeinschaften aus verschiedenen Horizonten eines Bohrkerns zur quantitativen Rekonstruktion limnologischer Parameter (wie z.B. Salinität, Nährstoffgehalt) und klimatischer Parameter (z.B. mittlere Julitemperatur, Jahresniederschlag) herangezogen werden können. "Neben der Untersuchung der Seen hatte die Exkursion daher auch das Ziel, eine geeignete Lokalität für eine im März 2003 geplante Bohrkampagne zu finden", so die beiden Wissenschaftler. Ausgewählt wurden der im Durchmesser etwa 25 Kilometer große Süßwasser-See Zaling-Hu und ein ganz in der Nähe gelegener kleiner Salzwasser-See. Von der vergleichenden paläoökologischen Auswertung der Sedimente erhoffen sich die Wissenschaftler eine quantitativ präzise Interpretation des Klimawandels in den letzten rund 15.000 Jahren.

Weitere Informationen erteilen:
Dr. Steffen Mischke und Ulrike Herzschuh
Institut für Paläontologie der Freien Universität Berlin
Malteserstr. 74-100, Haus D, 12249 Berlin
Tel.: 030 - 838-70278
E-Mail: smischke@web.de

Ilka Seer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fu-berlin.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Salzwasser-See Zaling-Hu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Satelliten erfassen Photosynthese mit hoher Auflösung
13.10.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Erforschung des grönländischen 79°-Nord-Gletschers
12.10.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

18.10.2017 | Medizin Gesundheit

Rittal Klima-Tipps: Ist ein Kühlgerät wirklich nötig?

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik

Smartphones im Kampf gegen die Blindheit

18.10.2017 | Medizintechnik