Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Auslösung des Wetterphänomens El Niño wird durch eine untermeerische

20.02.2003


Seit Ende 2002 ist El Niño zurück. Diese Wetteranomalie wurde nach dem Christkind benannt, weil sie sich im Durchschnitt alle zwei bis sieben Jahre um Weihnachten herum bemerkbar macht. Jedoch beschränkt sich ihre Ähnlichkeit mit dem zarten Kind nur auf das Datum. El Niño ist nämlich ein Monster. Er verursacht verheerende meteorologische Störungen, die, besonders in den tropischen Ländern, aber auch auf der ganzen Erde, manchmal dramatische menschliche und ökonomische Folgen haben. Zurzeit weiß die Forschung noch zu wenig über das El Niño Phänomen, als dass sie mit größter Zuverlässigkeit seine Auslösung vorhersagen könnte. Sicher ist, dass starke Westwinde, verbunden mit der Wanderung heisser Wassermassen nach Osten, für seine Auslösung mitverantwortlich sind.

Unter normalen Bedingungen häufen die von Osten wehenden Passatwinde eine enorm warme ( mind. 29°C ) Wassermasse im westlichen Teil des äquatorialischen Pazifik an. Durch den hohen Energiegehalt dieser Wassermasse kommt es zu gewaltigen Verdampfungen. Heftige Niederschläge, die das Salzwasser an der Oberfläche verdünnen, sind die Folge. Im zentralen und östlichen Teil des äquatorialischen Pazifik ist die Situation umgekehrt. Durch die Wasserdrift nach Westen, steigt kaltes und salzreiches Meerwasser aus den Tiefen des Ozeans nach oben. Dies alles hat zur Folge, dass die Thermokline (die obere Grenze zwischen dem kalten Wasser der Tiefe und dem darüberliegenden warmen Wasser) im östlichen Pazifik näher an der Oberfläche liegt, als im westlichen Teil des riesigen Ozeans. Sobald ein El Niño Phänomen entsteht, nimmt die Kraft der Passatwinde ab. Die bezüglichen Westwinde sowie die Meeresströmungen gewinnen im Verhältnis an Kraft und schieben die warmen und salzarmen (aufgrunddessen auch leichten) Wassermassen nach Osten. Dadurch sinkt die Thermokline im östlichen Teil des Pazifiks in die Tiefe und erhebt sich im westlichen Teil.

Wie wichtig die Thermokline bzw. eine dünne “Salzschicht“, die direkt über der Thermokline liegt, ist, haben Forscher des IRD (Institut de Recherche pour le Développement – Forschungsinstitut für Entwicklung) dank eines von ihnen entwickelten Modells jetzt bewiesen. Die wissenschaftlichen Arbeiten haben gezeigt, dass die Salzschicht sich wie ein Isolierstoff verhält, in dem sie die vertikale Mischung der Wassermassen begrenzt. Dies bedeutet also, dass die Driftkraft der Winde sich nur auf die Oberfläche des Ozeans auswirkt. Aus diesem Grund schließen die Forscher daraus, dass die Salzschicht den Wasserdrift nach Osten beschleunigt und so im wesentlichen das El Niño Phänomen stärkt.

Das IRD konnte also aufzeigen, welche wichtige Rolle das Salz für die Auslösung der Wetteranomalie spielt. Wie so oft in der Wissenschaft bringen neue Erkenntnisse auch neue Fragen mit sich, die die Forscher wiederum zwingen Neuland zu betreten. In diesem Fall müssen zweifellos die Charakteristiken der Salzschicht im westlichen Pazifik besser untersucht werden, um die Vorhersagemodelle des El Niño noch zu verbessern.



Kontakt: Cristoph Maes, IRD UR 065


Observatoire Midi-Pyrénées, 18 avenue Edouard Belin, F-31401 Toulouse cedex
+33 5 61 33 30 07

Christophe.Maes@cnes.fr

Quelle: Pressemitteilung des IRD, Januar 2003
Redakteur: Pierre Merkling, pierre.merkling@diplomatie.gouv.fr

lle:
Wissenschaft-Frankreich 25, 19.02.2003
Französische Botschaften in Deutschland und in Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Pierre Merkling | Wissenschaft-Frankreich 25
Weitere Informationen:
http://www.ird.fr

Weitere Berichte zu: Auslösung IRD Nino Pazifik Thermokline Wassermasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten