Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Auslösung des Wetterphänomens El Niño wird durch eine untermeerische

20.02.2003


Seit Ende 2002 ist El Niño zurück. Diese Wetteranomalie wurde nach dem Christkind benannt, weil sie sich im Durchschnitt alle zwei bis sieben Jahre um Weihnachten herum bemerkbar macht. Jedoch beschränkt sich ihre Ähnlichkeit mit dem zarten Kind nur auf das Datum. El Niño ist nämlich ein Monster. Er verursacht verheerende meteorologische Störungen, die, besonders in den tropischen Ländern, aber auch auf der ganzen Erde, manchmal dramatische menschliche und ökonomische Folgen haben. Zurzeit weiß die Forschung noch zu wenig über das El Niño Phänomen, als dass sie mit größter Zuverlässigkeit seine Auslösung vorhersagen könnte. Sicher ist, dass starke Westwinde, verbunden mit der Wanderung heisser Wassermassen nach Osten, für seine Auslösung mitverantwortlich sind.

Unter normalen Bedingungen häufen die von Osten wehenden Passatwinde eine enorm warme ( mind. 29°C ) Wassermasse im westlichen Teil des äquatorialischen Pazifik an. Durch den hohen Energiegehalt dieser Wassermasse kommt es zu gewaltigen Verdampfungen. Heftige Niederschläge, die das Salzwasser an der Oberfläche verdünnen, sind die Folge. Im zentralen und östlichen Teil des äquatorialischen Pazifik ist die Situation umgekehrt. Durch die Wasserdrift nach Westen, steigt kaltes und salzreiches Meerwasser aus den Tiefen des Ozeans nach oben. Dies alles hat zur Folge, dass die Thermokline (die obere Grenze zwischen dem kalten Wasser der Tiefe und dem darüberliegenden warmen Wasser) im östlichen Pazifik näher an der Oberfläche liegt, als im westlichen Teil des riesigen Ozeans. Sobald ein El Niño Phänomen entsteht, nimmt die Kraft der Passatwinde ab. Die bezüglichen Westwinde sowie die Meeresströmungen gewinnen im Verhältnis an Kraft und schieben die warmen und salzarmen (aufgrunddessen auch leichten) Wassermassen nach Osten. Dadurch sinkt die Thermokline im östlichen Teil des Pazifiks in die Tiefe und erhebt sich im westlichen Teil.

Wie wichtig die Thermokline bzw. eine dünne “Salzschicht“, die direkt über der Thermokline liegt, ist, haben Forscher des IRD (Institut de Recherche pour le Développement – Forschungsinstitut für Entwicklung) dank eines von ihnen entwickelten Modells jetzt bewiesen. Die wissenschaftlichen Arbeiten haben gezeigt, dass die Salzschicht sich wie ein Isolierstoff verhält, in dem sie die vertikale Mischung der Wassermassen begrenzt. Dies bedeutet also, dass die Driftkraft der Winde sich nur auf die Oberfläche des Ozeans auswirkt. Aus diesem Grund schließen die Forscher daraus, dass die Salzschicht den Wasserdrift nach Osten beschleunigt und so im wesentlichen das El Niño Phänomen stärkt.

Das IRD konnte also aufzeigen, welche wichtige Rolle das Salz für die Auslösung der Wetteranomalie spielt. Wie so oft in der Wissenschaft bringen neue Erkenntnisse auch neue Fragen mit sich, die die Forscher wiederum zwingen Neuland zu betreten. In diesem Fall müssen zweifellos die Charakteristiken der Salzschicht im westlichen Pazifik besser untersucht werden, um die Vorhersagemodelle des El Niño noch zu verbessern.



Kontakt: Cristoph Maes, IRD UR 065


Observatoire Midi-Pyrénées, 18 avenue Edouard Belin, F-31401 Toulouse cedex
+33 5 61 33 30 07

Christophe.Maes@cnes.fr

Quelle: Pressemitteilung des IRD, Januar 2003
Redakteur: Pierre Merkling, pierre.merkling@diplomatie.gouv.fr

lle:
Wissenschaft-Frankreich 25, 19.02.2003
Französische Botschaften in Deutschland und in Österreich
Kostenloses Abonnement durch E-Mail : sciencetech@botschaft-frankreich.de

Pierre Merkling | Wissenschaft-Frankreich 25
Weitere Informationen:
http://www.ird.fr

Weitere Berichte zu: Auslösung IRD Nino Pazifik Thermokline Wassermasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE