Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutende Fortschritte in Atmosphärenforschung erwartet: Forschungsflugzeug dringt in neue Höhe vor

18.02.2003


Bundesforschungsministerium gibt grünes Licht für "HALO" - Schwerpunkt der Atmosphären- und Klimaforschung künftig in den Tropen.


Die Atmosphärenforschung und die Untersuchungen zum weltweiten Klimawandel werden durch das neue Forschungsflugzeug "HALO" bedeutende Fortschritte erzielen. Univ.-Prof. Dr. Stephan Borrmann von der Johannes Gutenberg-Universität Mainz erwartet insbesondere in der Wolken- und Spurengasforschung in den Tropen wichtige neue Erkenntnisse, die Aufschluss über die globale Klimaentwicklung geben dürften. "Die gesamte deutsche Atmosphärenforschung wird durch das neue Forschungsflugzeug neuen Schub bekommen", sagte der Atmosphärenphysiker. Das Bundesforschungsministerium hatte Anfang Februar bekannt gegeben, dass für das Forschungsflugzeug HALO (High Altitude and Long Range Research Aircraft) Mittel bereitgestellt werden.

HALO soll die seit über 25 Jahren im Einsatz befindliche Falcon 20 ersetzen und zu einer Stärkung der deutschen und europäischen Atmosphärenforschung im internationalen Kontext beitragen. Das Projekt, an dem universitäre und außeruniversitäre Atmosphärenforscher beteiligt sind und das unter der Führung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen und des Max-Planck-Instituts für Chemie in Mainz steht, soll vor allem der weiteren Erforschung der Troposphäre und der unteren Stratosphäre - d.h. in Höhen von zehn bis 15 Kilometern - sowie der Erdbeobachtung dienen. Dazu wird ein Flugzeug mit großer Reichweite von zumindest 8.000 Kilometern, einer Gipfelflughöhe bis 15 Kilometern und einer Nutzlast von ungefähr drei Tonnen benötigt. Die Nutzfläche soll 20 bis 30 Quadratmeter betragen. Derzeit gibt es weltweit kein Forschungsflugzeug, das diesen Anforderungen entspricht. Die Investitionskosten für das Forschungsflugzeug, das auf der Basis eines großen Geschäftsreisejets erstellt wird, werden auf knapp 100 Millionen Euro veranschlagt.


Mit dem neuen Flieger soll unter anderem die Chemie und der Transport von Spurenstoffen in der Troposphäre und unteren Stratosphäre sowie die Ozonzerstörung in der Stratosphäre untersucht werden. Nach Ansicht von Borrmann kommt den Luftschichten über den Tropen dabei besondere Bedeutung zu. "Ozonkiller wie FCKW gehen von Europa den Umweg über die Tropen, wo sie in die Stratosphäre hineingepumpt werden und sich dann global verteilen", erklärt der Atmosphärenforscher. Dabei spielen neben der immer in den Tropen vorherrschenden Aufwärtsbewegung der Luft auch die Gewitterwolken, die einen Durchmesser von bis zu 200 Kilometern erreichen können, zusätzlich die Rolle eines Staubsaugers, der die belastete Luft in große Höhen trägt. "Diese Wolken befinden sich oft in einer Höhe von bis zu 17 Kilometern über der Erde und können künftig mit dem neuen Flugzeug untersucht werden", beschreibt Borrmann ein neues Forschungsfeld. Auch der menschliche Einfluss auf das Klimasystem durch die Verbrennung von Biomasse könnte genauer erforscht werden. "Beispielsweise werden in Indonesien oder Brasilien durch Brandrodungen Aerosole und Gase freigesetzt, deren Auswirkungen auf das Klima wir noch nicht kennen." Borrmann hat schon konkrete Projekte im Sinn, um durch Messungen in den tropischen Wolken festzustellen, welche Schadstoffe durch den Menschen in die Luft gelangt sind und welche Teilchen natürlichen Ursprungs sind. "Der Schwerpunkt der Atmosphärenforschung wird künftig in den Tropen liegen und mit dem neuen Forschungsflugzeug können diese Gebiete erreicht werden."

Kontakt und Informationen:

Univ.-Prof. Dr. Stephan Borrmann
Institut für Physik der Atmosphäre
Tel. 06131 - 39-22861
Fax 06131 - 39-23532
E-Mail: borrmann@mail.uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie