Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Giftgasen am Meeresboden auf der Spur

20.01.2003


Heute heißt es in Kapstadt "Leinen los!" für die erste Meeresforschungsexpedition des DFG-Forschungszentrums Ozeanränder vor Südwestafrika. Ziel ist es u.a. zu klären, warum es vor der Südwestküste des schwarzen Kontinents regelmäßig zu Eruptionen von giftigen Schwefelwassserstoffgasen kommt. Die Gasaustritte, die das Meerwasser türkis färben und selbst auf Satellitenbildern deutlich zu erkennen sind, führen immer wieder zu großen Fischsterben.


Das Forschungsschiff "Meteor" im Südatlantik



Robbenkolonien, Scharen von Seevögeln, großer Fischreichtum prägen das ökologisch und ökonomisch bedeutsame Expeditionsgebiet vor Südwestafrika. Der Grund: Ablandige Winde drücken das Oberflächenwasser auf das offene Meer hinaus. Im Gegenzug werden sehr nährstoffreiche Wasser aus der Tiefe in das Licht durchflutete oberste Meeresstockwerk gepumpt. Die Folge: auf allen Ebenen des Nahrungsnetzes explodiert das Leben. Wenn die Organismen absterben, werden ihre am Ozeangrund abgelagert.



Die Sedimentationsraten sind also relativ hoch. Sie erlauben es, die Umweltbedingungen der geologischen Vergangenheit recht genau nachzuzeichnen. Dies ist Ziel des ersten Fahrtabschnitts der "Meteor"-Reise (20.1. - 8.2.). Aus den Meeresablagerungen sollen Klimakurven gewonnen und mit der Besiedlungsgeschichte des südlichen Afrika, die durch andere Quellen erschlossen ist, verglichen werden. Aber auch die Warmwassereinträge, die über den Agulhasstrom aus dem Indischen in den Atlantischen Ozean gelangen und letztlich auch über das Auf und Ab des Klimas auf der Nordhalbkugel bestimmen, sollen mit Hilfe des Klimaarchivs am Meeresboden nachgezeichnet werden.

Auf dem zweiten Fahrtabschnitt (11.2. - 12.3.) schlägt die Stunde der Geochemiker. Sie sind dem Schicksal des Kohlenstoffs auf der Spur, das z.B. im Treibhausgas Kohlendioxid enthalten ist. Untersucht wird u.a., wie und in welchen Mengen die mit Kohlenstoff beladenen Sedimentpartikel aus flachen Küstengewässern in tiefere Ozeanbereiche transportiert werden. Einmal dort angelangt, sind sie dem Kohlenstoff- und Klimakreislauf weitest gehend entzogen. So kann das Geschehen im Ozean dazu beitragen, den Treibhauseffekt zu dämpfen.

Wie die anderen beiden so ist auch der dritte, oben charakterisierte Fahrtabschnitt (15.3. - 13.4.) von der Fächer übergreifenden Kooperation zwischen verschiedener Fachdisziplinen gekennzeichnet. Mehr noch: Auf dem Arbeitsdeck der "Meteor" werden während der gesamten Expedition Wissenschaftler aus mehreren deutschen Meeresforschungseinrichtungen mit Kollegen u.a. aus Südafrika, Namibia, Großbritannien und Spanien zusammen arbeiten. Meeresforschung zumal an Ozeanrändern, darin sind sich die drei Fahrtleiter Ralph Schneider, Matthias Zabel und Volker Brüchert einig, wäre ohne langfristige internationale Kooperation nicht erfolgreich.

Ab Ende Januar wird auf den Webseiten des Forschungszentrums Ozeanränder (www.ozeanraender.de) unter der Rubrik "Public Relations" ein populärwissenschaftliches Logbuch der "Meteor"-Reise präsentiert. Falls Sie Interesse an Hintergrundinformationen, Vorgesprächen mit den Fahrtleitern, Telefoninterviews während der Expedition oder an aktuellem Bildmaterial haben, wenden Sie sich bitte an:

Albert Gerdes
DFG Forschungszentrum Ozeanränder
- Öffentlichkeitsarbeit -
Tel. 0421 - 218-7761
Mail: agerdes@marum.de


Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.ozeanraender.de
http://www.oceanmargins.de

Weitere Berichte zu: Kohlenstoff Meeresboden Ozean Südwestafrika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Erkenntnisse zum Meeresspiegel-Anstieg
26.05.2017 | Universität Siegen

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften