Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Den Giftgasen am Meeresboden auf der Spur

20.01.2003


Heute heißt es in Kapstadt "Leinen los!" für die erste Meeresforschungsexpedition des DFG-Forschungszentrums Ozeanränder vor Südwestafrika. Ziel ist es u.a. zu klären, warum es vor der Südwestküste des schwarzen Kontinents regelmäßig zu Eruptionen von giftigen Schwefelwassserstoffgasen kommt. Die Gasaustritte, die das Meerwasser türkis färben und selbst auf Satellitenbildern deutlich zu erkennen sind, führen immer wieder zu großen Fischsterben.


Das Forschungsschiff "Meteor" im Südatlantik



Robbenkolonien, Scharen von Seevögeln, großer Fischreichtum prägen das ökologisch und ökonomisch bedeutsame Expeditionsgebiet vor Südwestafrika. Der Grund: Ablandige Winde drücken das Oberflächenwasser auf das offene Meer hinaus. Im Gegenzug werden sehr nährstoffreiche Wasser aus der Tiefe in das Licht durchflutete oberste Meeresstockwerk gepumpt. Die Folge: auf allen Ebenen des Nahrungsnetzes explodiert das Leben. Wenn die Organismen absterben, werden ihre am Ozeangrund abgelagert.



Die Sedimentationsraten sind also relativ hoch. Sie erlauben es, die Umweltbedingungen der geologischen Vergangenheit recht genau nachzuzeichnen. Dies ist Ziel des ersten Fahrtabschnitts der "Meteor"-Reise (20.1. - 8.2.). Aus den Meeresablagerungen sollen Klimakurven gewonnen und mit der Besiedlungsgeschichte des südlichen Afrika, die durch andere Quellen erschlossen ist, verglichen werden. Aber auch die Warmwassereinträge, die über den Agulhasstrom aus dem Indischen in den Atlantischen Ozean gelangen und letztlich auch über das Auf und Ab des Klimas auf der Nordhalbkugel bestimmen, sollen mit Hilfe des Klimaarchivs am Meeresboden nachgezeichnet werden.

Auf dem zweiten Fahrtabschnitt (11.2. - 12.3.) schlägt die Stunde der Geochemiker. Sie sind dem Schicksal des Kohlenstoffs auf der Spur, das z.B. im Treibhausgas Kohlendioxid enthalten ist. Untersucht wird u.a., wie und in welchen Mengen die mit Kohlenstoff beladenen Sedimentpartikel aus flachen Küstengewässern in tiefere Ozeanbereiche transportiert werden. Einmal dort angelangt, sind sie dem Kohlenstoff- und Klimakreislauf weitest gehend entzogen. So kann das Geschehen im Ozean dazu beitragen, den Treibhauseffekt zu dämpfen.

Wie die anderen beiden so ist auch der dritte, oben charakterisierte Fahrtabschnitt (15.3. - 13.4.) von der Fächer übergreifenden Kooperation zwischen verschiedener Fachdisziplinen gekennzeichnet. Mehr noch: Auf dem Arbeitsdeck der "Meteor" werden während der gesamten Expedition Wissenschaftler aus mehreren deutschen Meeresforschungseinrichtungen mit Kollegen u.a. aus Südafrika, Namibia, Großbritannien und Spanien zusammen arbeiten. Meeresforschung zumal an Ozeanrändern, darin sind sich die drei Fahrtleiter Ralph Schneider, Matthias Zabel und Volker Brüchert einig, wäre ohne langfristige internationale Kooperation nicht erfolgreich.

Ab Ende Januar wird auf den Webseiten des Forschungszentrums Ozeanränder (www.ozeanraender.de) unter der Rubrik "Public Relations" ein populärwissenschaftliches Logbuch der "Meteor"-Reise präsentiert. Falls Sie Interesse an Hintergrundinformationen, Vorgesprächen mit den Fahrtleitern, Telefoninterviews während der Expedition oder an aktuellem Bildmaterial haben, wenden Sie sich bitte an:

Albert Gerdes
DFG Forschungszentrum Ozeanränder
- Öffentlichkeitsarbeit -
Tel. 0421 - 218-7761
Mail: agerdes@marum.de


Albert Gerdes | idw
Weitere Informationen:
http://www.ozeanraender.de
http://www.oceanmargins.de

Weitere Berichte zu: Kohlenstoff Meeresboden Ozean Südwestafrika

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz