Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Wissenschaft zur Katastrophenvorsorge

03.12.2002


Am heutigen Tag haben die Universität Karlsruhe und das GeoForschungsZentrum Potsdam (GFZ) ein gemeinsames Zentrum für Katastrophenmanagement und -vorsorge gegründet. Ziel des CEDIM (Center for Disaster Management and Risk Reduction Tchnologies) ist die Einbindung wissenschaftlicher Erkenntnis in die Risikobewertung und in das Katastrophenmanagement. Außerdem soll im CEDIM erstmals ein Master-Aufbaustudiengang zu Disaster Enginering enstehen. Dabei sollen sowohl natürliche Risiken, wie Hochwasser, Starkwinde, "Weltraumwetter", Erdbeben und Vulkaneruptionen als auch technische Risiken, wie Feuer, industrielle Störfälle und Großunfälle Berücksichtigung finden. Zielgebiete für die zu entwickelnden Strategien sind Deutschland, Europa und die Dritte Welt. Im Mittelpunkt stehen die Entwicklung und Bereitstellung sowie der Transfer von Werkzeugen zur Analyse und Reduktion von Katastrophenrisiken für Mensch, Gesellschaft, Lebensraum, Infrastruktur und Ökonomie.


Vernetzung von Forschung und internationale Einbindung

Insgesamt 19 Institute an der Universität Karlsruhe und 12 Sektionen des GeoForschungsZentrums sind in das Zentrum eingebunden. Um ein solch großes F+E-Vorhaben langfristig und umfassend bearbeiten zu können, bedarf es einer engen Vernetzung. Die Helmholtz-Zentren, zu denen das GFZ Potsdam gehört, streben eine solche Vernetzung mit Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen an. CEDIM soll sich in europäische und internationale Netzwerke einbinden. Das Know-how bringen beide Forschungseinrichtungen mit: das GFZ Potsdam bearbeitet maßgeblich das Programmthema "Naturkatastrophen und Vorsorgestrategien" der Helmholtz-Gemeinschaft und bringt unter anderem seine Expertise über das Deutsche Forschungsnetz Naturkatastrophen (DFNK), die Deutsche Task Force Erdbeben und Seismologie-Trainingskurse für die UNESCO ein. Die besondere Kompetenz der Universität Karlsruhe wird deutlich im DFG-Sonderforschungsbereich "Starkbeben" und im DFG-Graduiertenkolleg "Naturkatastrophen".


Der Vorstand des Koordinationsausschusses wird durch den Rektor der Universität Karlsruhe, Prof. Horst Hippler, den Vorstandsvorsitzenden des GFZ Potsdam, Prof. Rolf Emmermann und den Sprecher des CEDIM, Professor Lothar Stempniewski vom Institut für Massivbau und Baustofftechnologie der Universität Karlsruhe, gebildet.

Naturkatastrophen und ihren Auswirkungen

Weltweit nehmen die Häufigkeit und das Ausmaß von Naturkatastrophen drastisch zu. Während sich ihre Anzahl seit den 50er Jahren vervierfacht hat, ist die Höhe der von ihnen verursachten volkswirtschaftlichen Schäden um den Faktor 14 gestiegen.

Vor diesem Hintergrund darf sich Katastrophenmanagement daher nicht mehr vorwiegend auf die Bewältigung von bereits eingetretenen Katastrophen konzentrieren. Die Katastrophenvorsorge muss einen größeren Stellenwert erhalten. Würden zehn Prozent der durch Naturkatastrophen entstandenen Schadenssumme in die Vorsorge investiert, könnten 70 Prozent der Schäden verhindert werden. Insbesondere fehlt es an der konzeptionellen Einbindung wissenschaftlichen Know-hows.

Auch Deutschland ist betroffen

Die Elbe-Flutkatastrophe vom August, der Berliner Gewittersturm vom Juli und das Erdbeben bei Aachen vom Juli dieses Jahres haben gezeigt, dass auch Deutschland von extremen Naturereignissen getroffen wird. Dennoch gilt für Deutschland und die meisten europäischen Länder, dass eine prognostische Bewertung und Quantifizierung des Risiken nicht vorhanden ist.

Darüber hinaus fehlt es an zuverlässigen Warn- und Informationssystemen, die basierend auf moderner Technologie ein effektives Informations- und Kommunikationsmanagement bei extremen Naturereignissen ermöglichen. "Weitgehend als Novum nicht nur in Deutschland sind auch Methoden zu entwickeln, mit denen besonders seltene und extreme Situationen im Voraus simuliert werden können, bei denen die üblichen Schutzmaßnahmen versagen. Solche Simulationsergebnisse unterstützen eine sinnvolle Einleitung des notwendigen Paradigmenwechsels von der unbezahlbaren vollständigen Katastrophenabwehr zu einer Risikokultur, die von der Gesellschaft akzeptierte Restrisiken quantifiziert und die Gesellschaft befähigt, mit diesen Restrisiken umzugehen und zu leben. Das ist ein wesentliches Ziel von CEDIM," äußerten Prof. Hippler und Prof. Emmermann in einem gemeinsamen Statement anlässlich der Vertragsunterzeichnung.

Kontakt:

Franz Ossing
GFZ GeoForschungsZentrum Potsdam
-Public Relations-
Telegrafenberg
D-14473 Potsdam
Tel. ++49 (0)331 - 288 1040
Fax ++49 (0)331 - 288 104
e-mail: ossing@gfz-potsdam.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost
Universität Karlsruhe (TH)
Presse und Kommunikation
Kaiserstr. 12
D-76131 Karlsruhe
Tel.: 0721 - 608 2089
Fax: Tel.: 0721 - 608 3658
e-mail: presse@verwaltung.uni-karlsruhe.de


Dipl.Met. Franz Ossing | idw
Weitere Informationen:
http://dfnk.gfz-potsdam.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics