Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Erde rumort - aber nicht intensiver als früher

21.11.2002


Seit 100 Jahren werden an Universität Leipzig Erdbeben aufgezeichnet



Mit der Einrichtung einer Erdbebenwarte im Jahre 1902 zählte die Universität Leipzig international zu den Pionieren bei der Erfassung seismischer Phänomene. 1934 wurde die Messstation auf den Collm bei Oschatz verlegt, wo sie noch heute zahlreiche wissenschaftliche Aufgaben erfüllt.

... mehr zu:
»Beben »Erdbeben


Anno 1902, etwa 27 Jahre nach dem Beginn der wissenschaftlichen Erdbebenbeobachtungen in Sachsen durch Credner, wurde an der Universität Leipzig mit der messtechnischen Registrierung seismologischer Phänomene begonnen. Am Paläontologischen Institut entstand eine Erdbebenwarte, deren Herzstück der sogenannte Wiechert Seismograf war. Dieses Horizontalpendel registrierte die Beben auf einem berußten Papierstreifen.

Doch als rund um das Institut in der Leipziger Talstraße 35, dort wo noch heute die Fakultät für Physik und Geowissenschaften ansässig ist, Baugeschehen, Industrie und Verkehr die Gegend immer mehr erschütterten, musste die Messstation auf ein ruhigeres, nicht durch Menschenwerk zum Beben gebrachtes Fleckchen Erde umziehen. Der neue und seitdem beibehaltene Standort der Warte wurde 1934 das Geophysikalische Observatorium Collm bei Oschatz . Es gehört heute zur Fakultät für Physik und Geowissenschaften und ist eingeknüpft in das Deutsche Seismische Regionalnetz und damit in einen weltweiten Verbund von Beobachtungsstationen.

Mehrere Tausend Erdbeben jährlich werden auf dem Collm registriert. "Etwa ab der Magnitude 4,8 (Richter-Skala) können wir 95 % aller Beben, die irgendwo im Erdkörper stattfanden, hier erfassen", erläutert Prof. Dr. Franz Jacobs, Direktor des Instituts für Geophysik und Geologie. Das klingt nach ziemlich viel Bewegung. Doch die meisten Beben kommen schon kraftlos und in gemächlichen Wellen im Sächsischen an und werden nur noch von den hochempfindlichen Messgeräten "gespürt".

Auch die Beben, die Ende Oktober die Region um den mittelitalienischen Ort Foggia erschütterten, ließen auf dem Collm die Seismografen ausschlagen. Und wieder einmal tauchte angesichts der Bilder in der Öffentlichkeit die Frage auf, ob die Menschheit die Erde unter den Füßen verliert. "An unserer Universität registrieren wir Erdbewegungen seit 100 Jahren, und Schriften zu den Naturgewalten gibt es seit Menschengedenken", so Prof. Jacobs. "Und all das lässt den Schluss zu: Die Anzahl der Beben und auch die der mitunter fälschlicherweise damit in Verbindung gebrachten Vulkanausbrüche zeigt sich seit Jahrtausenden unverändert. Nur die Verletzlichkeit der Zivilisation ist - beispielsweise durch ihre komplizierte Infrastruktur - gewachsen. Hinzu kommt, dass es nicht mehr funktioniert wie einst, als ’fern in der Türkei’ etwas passierte, und keiner erfuhr es. Die vermeintlich ansteigende Erdbebenhäufigkeit sehe ich als eine Resultat der erhöhten Wahrnehmung und als gewachsenes Interesse an den reichlich vorhandenen Informationen über Naturkatastrophen."

Das bringt allerdings keinen Trost für die direkt Betroffenen. In Europa sind es vor allem die Mittelmeerländer, in denen Erdbeben und Vulkanausbrüche den Menschen immer wieder Angst und Schrecken bringen. Die geologischen Ursache dieser Katastrophen ist die Bewegung der Kontinentalplatten von Europa und Afrika. Sie treffen im Mittelmeerraum aufeinander, wodurch die Erdkruste dort besonders instabil ist. Erdbebenregionen bilden sich und Vulkane brechen - meist zeitlich unabhängig davon - aus. Schaut man mit einer schärferen Brille auf das Puzzle, sind rund um die Adria noch viel mehr sich gegeneinander verschiebende Blöcke zu sehen.

Dieses Geschehen vermag der Mensch, anders als zum Beispiel bei den jüngsten Flutkatastrophen in Deutschland, weder auszulösen noch zu verstärken, weder zu reduzieren noch zu verhindern. Lediglich bei manchen Talsperrenbauten wurde nach dem Auffüllen in der Umgebung des künstlichen Gewässers eine erhöhte Seismizität festgestellt. Trifft dies zusammen mit fehlerhaft gebauten Staumauern, kann es zu menschgemachten Katastrophen kommen.
Alle Beobachtungen lassen uns mit Sicherheit sagen: In Mitteldeutschland sind keine zerstörerischen Erdbeben zu befürchten. Das Leipziger Beben von 1982 brachte es auf ganze 2,4 (Richter-Skala). Im Vogtland treten immer wieder Beben und schwache Erdbebenschwärme auf. Im Jahre 1985 wurde ein Beben der Stärke 4,6 gemessen. Menschen nahmen diese Beben mitunter war, sind aber noch nie zu Schaden gekommen. Nichts spricht dafür, dass sich dies in absehbarer Zeit ändern könnte.

Die relative Erdbebenruhe der hiesigen Gegend heißt für die Mitarbeiter des Geophysikalischen Observatoriums jedoch keinesfalls Däumchendrehen, denn es gibt keinen Moment, wo nicht irgendwo die Erde erzittern würde. Außerdem zählen zu den Aufgaben des Observatoriums neben der Registrierung von Beben auch Messungen von Veränderungen in der 80 bis 100 km hohen Ionosphäre, von Ebbe und Flut, von Erdmagnetismus und von Erdströmen. Ebbe und Flut am Collm? "Man darf dabei nicht nur ans Meer denken", erläutert Prof. Jacobs. "Mond und Sonne bringen durch ihre enorme Anziehungskraft alle Bestandteile der Erde in Bewegung. Dieses Heben und Senken der Erdkruste messen wir über Schwerkraftveränderungen".

Zu den Forschungsthemen an denen im Institut derzeit gearbeitet wird zählt die künstliche Erzeugung von schwachen Erderschütterungen. "Solche Mini-Beben sind nutzbar," so Prof. Jacobs, "um Baugrund zu untersuchen, Rohstoffe zu entdecken und auch um Gestein zu cracken und damit künstliche Spalten zu erzeugen. In diese Spalten könnte kaltes Wasser eingepresst werden, damit es in der Tiefe die Erdwärme aufnimmt und anderswo als heiße Quelle austritt und genutzt werden kann. Auch die Möglichkeiten der unterirdischen Einlagerung von Erdöl, Erdgas und Schadstoffen entwickeln wir auf diesem Wege weiter."

Kontakt:
Prof. Dr. Franz Jacobs
Telefon: 0341 97-32 800

Dr. Bärbel Adams | idw
Weitere Informationen:
http://www.geo.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Beben Erdbeben

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

nachricht Zeppelin, Drohnen und Forschungsschiffe untersuchen Wattenmeer und Elbe
19.09.2017 | Helmholtz-Zentrum Geesthacht - Zentrum für Material- und Küstenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Autonomes Fahren wirft viele Fragen auf

20.09.2017 | Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Molekulare Kraftmesser

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von der Weser bis zur Nordsee: PLAWES erforscht Mikroplastik-Kontaminationen in Ökosystemen

20.09.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strom im Flug erzeugen

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik