Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was den Hang zum Abrutsch bringt

07.11.2002


Der Mensch muss lernen, Siedlungen so anzulegen, dass sie von Naturkatastrophen weitestgehend verschont bleiben. Im Bergland bedeutet das, Bedrohungen durch Lawinen, Überflutung der Täler oder Hangrutsch realistisch einzuschätzen. Um derartige Risiken kalkulierbar zu machen, arbeiten Geologen und Informatiker der Universität Erlangen-Nürnberg an Verfahren, die für einzelne Hangabschnitte die Abrutschgefahr ermitteln. Daten werden in einer stark gefährdeten Schweizer Gebirgsregion gesammelt; bei der Beurteilung helfen künstliche neuronale Netze.


August 1997: Von Hanganbrüchen und Hangmuren bedrohter Hof in den Sachsler Bergen



Am 15. August 1997 wurden Berghänge in der Schweiz durch extreme Niederschläge in Bewegung gesetzt. Erd- und Gesteinsmassen ergossen sich über die Ortschaften Sachseln und Melchtal und richteten an Gütern und Kulturlandschaften Schäden an, die sich auf mehr als 100 Millionen Schweizer Franken summierten.

... mehr zu:
»Abrutsch »Hang »Hangrutsch »Rutschung


Im Raum Sachseln fielen in zwei Stunden pro Quadratmeter bis zu 150 Liter Regen. Die Wassermengen rissen Erdreich und lockeres Geröll aus den Hangoberflächen. 700 solcher Anbruchstellen entstanden innerhalb kürzester Zeit. Aus dem Abrutschen wurde schnelles Fließen, so genannte Hangmuren: das losgelöste Material bewegte sich wie in gewaltigen Sturzbächen. Insgesamt 60.000 m³ Geschiebe und 5.000 m³ Schwemmholz erodierten die Wasserläufe, überhäuften die Täler mit Schlamm und Schutt und ließen die Hänge voll Narben zurück.

Nach der Katastrophe setzten umfangreiche Untersuchungen ein. Die Eidgenössische Forschungsanstalt startete ein groß angelegtes, multidisziplinäres Projekt zum Einfluss der Vegetation auf oberflächennahe Rutschungen. Zu den wichtigsten Partnern zählten das schweizerische Bundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft und das Oberforstamt des Kantons Obwalden. Forschungen am Erlanger Lehrstuhl für Angewandte Geologie waren darauf konzentriert, im betroffenen Gebiet geologische Daten zu erheben.

Zwei Diplomanden des Lehrstuhls nahmen unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Moser alle Rutschungen im Melchtal anhand von dafür konzipierten Erhebungsbögen auf und fertigten Geländeaufnahmen an. Außer geometrischen Daten wurden mittelbare Faktoren erfasst, die das Anbruchsumfeld charakterisieren. Dazu zählen Neigung, Form und Vegetation eines Hangs, dessen Höhenlage und Ausrichtung, die Mächtigkeit und Art der Lockergesteinsschicht sowie Faktoren, welche die Aufnahmefähigkeit für Wasser bestimmen.

Die äußerst komplexen Zusammenhänge, die dem Abgleiten von Hangpartien zugrundeliegen, sind nach der Auswertung der von allen Beteiligten erhobenen Daten etwas besser zu durchschauen. Damit Hangmuren entstehen, brauchen keine allzu großen Flächen ins Rutschen zu geraten. In über 80% der Fälle betrugen die Anbruchsvolumina weniger als 200 m³. Hänge mit Neigungen zwischen 30° und 40° waren am stärksten betroffen.

Soweit bewaldete Flächen abrutschten, lagen sie vergleichsweise an steileren Böschungen. Die Wurzeln stabilisierten den Boden an flacheren Hängen. Hatten Windwurf oder Borkenkäfer den Wald geschädigt, konnte er diese Schutzfunktion jedoch sehr viel schlechter erfüllen. Wenn es in Waldarealen zu Anbrüchen kam, waren sie generell größer als auf Flächen ohne Baumbestand. Dass Abfolge und Lage der Gesteinsschichten die Anfälligkeit für Rutschungen erhöhten, war nur dann festzustellen, wenn die Grenze zwischen Locker- und Festgestein die Gleitfläche der Hangbewegung darstellte. Wenn der feste Fels nicht zum Vorschein kam, wirkte sich die geotechnische Ausbildung der Lockergesteine auf deren Aktivität aus.


Künstliche Neuronale Netze als Frühwarnsysteme
Wie diese Fakten und weitere Erkenntnisse zeigen, wird Hangrutsch durch ein Zusammenspiel vieler Parameter verursacht. Um den verschiedenen Faktoren ihr Gewicht zuzumessen und die Gefahr für jeden Hangabschnitt beurteilen zu können, arbeiten die Erlanger Geologen mit dem Institut für Informatik der Universität Erlangen-Nürnberg zusammen. Unter Leitung von Dr. Elmar Nöth wird am Lehrstuhl für Mustererkennung ein Künstliches Neuronales Netz (KNN) erzeugt, das flachgründige Hangbewegungen erkennt. Es basiert auf den bisher erhobenen Daten und gibt die Ergebnisse zur Darstellung an ein geographisches Informationssystem weiter. Die DFG fördert dieses Projekt im Rahmen des interdisziplinären Programms "Hangbewegungsanalyse" seit Mai 2002.

Neuronale Netze sind lernfähig. Mit den Parameterkonstellationen aus dokumentierten Fällen lernen sie, auf ähnliche Sachlagen zu schließen. Dieses KNN wird mit Daten aus einem Teil des Arbeitsgebietes trainiert und mit Daten aus einem anderen getestet. Spezielle Lernalgorithmen steuern das Training, wobei es mehrere Lernparameter gibt, die empirisch optimiert werden müssen. So soll ein Frühwarnsystem entstehen, das von Hangrutsch bedrohte Flächen ausmacht und ihre Gefährdung einstuft.

Zum Vergleich sollen andere Klassifikationsverfahren wie Klassifikationsbäume und Lineare Diskriminanzanalyse angewendet werden. Später soll das erzeugte Neuronale Netz auch in anderen Gebieten mit ähnlichen Ausgangssituationen getestet werden.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Michael Moser
Dipl.-Geol. Maik Hamberger
Lehrstuhl für Angewandte Geologie
Tel.: 09131/85-29241
mhamberg@geol.uni-erlangen.de

Dr.-Ing. Elmar Nöth
Lehrstuhl für Mustererkennung
Tel.: 09131/85-27888
noeth@informatik.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: Abrutsch Hang Hangrutsch Rutschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was ist krebserregend am Erionit?
13.01.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Drohnen im Einsatz für die Korallenriffforschung
10.01.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

Nothing will happen without batteries making it happen!

05.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie