Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaft im Grünen: 6. Oktober ist der "Tag des Geotops"

04.10.2002


BMBF unterstützt im "Jahr der Geowissenschaften 2002" neue Initiativen - Geowissenschaftler werden am kommenden Sonntag, dem "Tag des Geotops", erdgeschichtlich bedeutsame Landschaftsformen, Findlinge, Quellen und Höhlen an Ort und Stelle erklären. Auch Geo- und Naturkunde-Museen, geologische Lehrpfade, Besucher-Bergwerke und deutsche GeoPark-Initiativen beteiligen sich an dem Aktionstag. Wie der "Tag der Erde" soll der "Tag des Geotops" in Zukunft jährlich stattfinden. Gleichzeitig unterstützt das BMBF die Einrichtung von Nationalen GeoParks gemeinsam mit der UNESCO.

Die überragende Resonanz der Bevölkerung auf das "Jahr der Geowissenschaften 2002" hat gezeigt, dass in der Öffentlichkeit großes Interesse an georelevanten Themen besteht. Daher unterstützt das BMBF den "Tag des Geotops", um Orte von erdgeschichtlicher Bedeutung vorzustellen, an denen man die Entwicklung der Erde und des Lebens nachvollziehen kann. Der "Tag des Geotops" geht zurück auf eine Initiative der Akademie der Geowissenschaften zu Hannover.

Geologische Landesämter, Universitäten und geowissenschaftliche Einrichtungen bieten zum "Tag des Geotops" über 300 Aktionen für die Bevölkerung an - darunter Exkursionen, Führungen zu Geotopen, Besucherbergwerken, Einrichtung von Lehrpfaden und Museumsführungen.

Zum "Tag des Geotops" stellt das BMBF außerdem deutsche Initiativen zur Gründung Nationaler GeoParks vor. Die Parks sollen durch die Alfred-Wegener-Stiftung (AWS) und in Abstimmung mit dem BMBF mit dem Logo "planeterde(R) - Welt der Geowissenschaften" als Gütesiegel für vorbildliche Geo-Initiativen im Interesse der Bevölkerung ausgezeichnet werden. Vorbereitet und unterstützt wird diese Aktion insbesondere auch durch die UNESCO als Teil des geplanten "UNESCO Network of National Geoparks". Bisher gibt es vier Bewerber, die aufgrund ihrer guten Präsentation und fachlichen Darstellung durch das Antragsverfahren qualifiziert werden sollen:

  • den GeoPark Bergstraße-Odenwald,
  • das Braunschweiger Land im GeoPark Braunschweiger Land/Harz/Ostfalen,
  • den GeoPark Mecklenburgische Eiszeitlandschaft sowie
  • den GeoPark Schwäbische Alb.

Um den Dialog zwischen Geowissenschaftlern und Öffentlichkeit über das "Jahr der Geowissenschaften 2002" hinaus fortzuführen, plant das BMBF den Ausbau und die Weiterführung der Internetseite www.planeterde.de als Fachportal "planeterde - Welt der Geowissenschaften". Außerdem unterstützt das BMBF die Aktionen "Wissenschaftler in Schulen", "Leistungskurse in Forschungsrichtungen" und "Kinderuniversität planeterde".

2002 ist das "Jahr der Geowissenschaften". Ziel ist es, die geowissenschaftliche Forschung transparenter zu machen und einen lebendigen Dialog zwischen den Wissenschaftlern und der Öffentlichkeit anzuregen und zu fördern. Das "Jahr der Geowissenschaften" geht auf die Initiative "Wissenschaft im Dialog" zurück, die von Bundesforschungsministerin Edelgard Bulmahn, dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und den großen Forschungsorganisationen 1999 ins Leben gerufen wurde.

Ausführliche Informationen zum "Tag des Geotops" und den GeoPark-Regionen finden Sie auf www.planeterde.de.

Kontakt: iserundschmidt Kreativagentur für PublicRelations GmbH, Bad Honnef und Berlin
Reinhardtstraße 15-17, 10117 Berlin Tel.: (030) 308 78 09 10, Fax: (030) 308 78 09 20,
E-Mail: presse@planeterde.de

Lutz Peschke | idw
Weitere Informationen:
http://www.planeterde.de/Veranstaltungen/Gross/Bundesweit
http://www.planeterde.de/DasJahr/GeoParks/index_html

Weitere Berichte zu: BMBF GeoPark Geotops Geowissenschaft UNESCO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten