Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verformungen des Erdkörpers im Blick

27.09.2002


Wissenschaftsminister besucht Gemeinschaftsobservatorium Schiltach



Zwischen 1770 und 1850 suchte man in der Nähe von Schiltach im Schwarzwald nach Silber und Kobalt. Diese Zeiten sind längst vorbei. Heute ist im stillgelegten Erzbergwerk "Grube Anton" ein von der Universität Karlsruhe geleitetes und mit der Universität Stuttgart gemeinsam betriebenes geodynamisches Observatorium untergebracht. Die Bedingungen dafür sind ideal, liegt doch das Stollensystem vollständig im Granit. 400 bis 700 Meter ist der Eingang entfernt, 150 Meter die Erdoberfläche. Der Messstandort ist außergewöhnlich ruhig, denn auch zivilisatorische Störquellen wie Industrie oder Straßenverkehr sind weiter als fünf Kilometer weg, indessen eine Druckschleuse Temperatur- und Luftdruckschwankungen im Stollen verhindert.



Dieses Geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium Schiltach, auch Black Forest Observatory (BFO) genannt, besucht im "Jahr der Geowissenschaften" am 2. Oktober 2002 der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Professor Dr. Peter Frankenberg. Der Leiter des Hauses, Professor Dr. Bernhard Heck vom Geodätischen Institut Karlsruhe, erläutert zunächst den wissenschaftlichen Stellenwert des Observatoriums und informiert über den aktuellen Stand der Dinge, indessen sein Stuttgarter Kollege Dr. Rudolf Widmer-Schnidrig Instrumente und laufende Experimente des Observatoriums vorstellt, dessen Einbindung in nationale und internationale Netzwerke aufzeigt und die Forschungsschwerpunkte darlegt. Sodann besichtigt Frankenberg das Laborhaus und den Stollen. "Das geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium Schiltach der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart gehört zu den weltweit besten geophysikalisch-geodätischen Observatorien. Besonders erfreulich ist es, dass hier zwei Landesuniversitäten seit Jahrzehnten reibungslos zusammenarbeiten", betonte Frankenberg im Vorfeld seines Besuchs.

Das BFO zielt darauf, Deformationen des Erdkörpers zu erfassen und zu analysieren. Sein Augenmerk gilt auch zeitlichen Änderungen des Erdschwere- und Erdmagnetfeldes. Das Geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium Schiltach wurde in den Jahren 1971 und 1972 mit Mitteln der Stiftung Volkswagenwerk, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart errichtet. Seitdem betreiben es die Geodätischen und Geophysikalischen Institute der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart gemeinschaftlich.

Nähere Informationen:
Professor Dr. Bernhard Heck
Geodätisches Institut Karlsruhe
Tel.: (0721) 608-3674
Fax: (0721) 608-6552
E-Mail: heck@gik.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Uni Karlsruhe

Weitere Berichte zu: Erdkörper Geowissenschaft Observatorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

24.04.2018 | HANNOVER MESSE

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics