Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verformungen des Erdkörpers im Blick

27.09.2002


Wissenschaftsminister besucht Gemeinschaftsobservatorium Schiltach



Zwischen 1770 und 1850 suchte man in der Nähe von Schiltach im Schwarzwald nach Silber und Kobalt. Diese Zeiten sind längst vorbei. Heute ist im stillgelegten Erzbergwerk "Grube Anton" ein von der Universität Karlsruhe geleitetes und mit der Universität Stuttgart gemeinsam betriebenes geodynamisches Observatorium untergebracht. Die Bedingungen dafür sind ideal, liegt doch das Stollensystem vollständig im Granit. 400 bis 700 Meter ist der Eingang entfernt, 150 Meter die Erdoberfläche. Der Messstandort ist außergewöhnlich ruhig, denn auch zivilisatorische Störquellen wie Industrie oder Straßenverkehr sind weiter als fünf Kilometer weg, indessen eine Druckschleuse Temperatur- und Luftdruckschwankungen im Stollen verhindert.



Dieses Geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium Schiltach, auch Black Forest Observatory (BFO) genannt, besucht im "Jahr der Geowissenschaften" am 2. Oktober 2002 der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Professor Dr. Peter Frankenberg. Der Leiter des Hauses, Professor Dr. Bernhard Heck vom Geodätischen Institut Karlsruhe, erläutert zunächst den wissenschaftlichen Stellenwert des Observatoriums und informiert über den aktuellen Stand der Dinge, indessen sein Stuttgarter Kollege Dr. Rudolf Widmer-Schnidrig Instrumente und laufende Experimente des Observatoriums vorstellt, dessen Einbindung in nationale und internationale Netzwerke aufzeigt und die Forschungsschwerpunkte darlegt. Sodann besichtigt Frankenberg das Laborhaus und den Stollen. "Das geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium Schiltach der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart gehört zu den weltweit besten geophysikalisch-geodätischen Observatorien. Besonders erfreulich ist es, dass hier zwei Landesuniversitäten seit Jahrzehnten reibungslos zusammenarbeiten", betonte Frankenberg im Vorfeld seines Besuchs.

Das BFO zielt darauf, Deformationen des Erdkörpers zu erfassen und zu analysieren. Sein Augenmerk gilt auch zeitlichen Änderungen des Erdschwere- und Erdmagnetfeldes. Das Geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium Schiltach wurde in den Jahren 1971 und 1972 mit Mitteln der Stiftung Volkswagenwerk, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart errichtet. Seitdem betreiben es die Geodätischen und Geophysikalischen Institute der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart gemeinschaftlich.

Nähere Informationen:
Professor Dr. Bernhard Heck
Geodätisches Institut Karlsruhe
Tel.: (0721) 608-3674
Fax: (0721) 608-6552
E-Mail: heck@gik.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Uni Karlsruhe

Weitere Berichte zu: Erdkörper Geowissenschaft Observatorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE