Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Verformungen des Erdkörpers im Blick

27.09.2002


Wissenschaftsminister besucht Gemeinschaftsobservatorium Schiltach



Zwischen 1770 und 1850 suchte man in der Nähe von Schiltach im Schwarzwald nach Silber und Kobalt. Diese Zeiten sind längst vorbei. Heute ist im stillgelegten Erzbergwerk "Grube Anton" ein von der Universität Karlsruhe geleitetes und mit der Universität Stuttgart gemeinsam betriebenes geodynamisches Observatorium untergebracht. Die Bedingungen dafür sind ideal, liegt doch das Stollensystem vollständig im Granit. 400 bis 700 Meter ist der Eingang entfernt, 150 Meter die Erdoberfläche. Der Messstandort ist außergewöhnlich ruhig, denn auch zivilisatorische Störquellen wie Industrie oder Straßenverkehr sind weiter als fünf Kilometer weg, indessen eine Druckschleuse Temperatur- und Luftdruckschwankungen im Stollen verhindert.



Dieses Geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium Schiltach, auch Black Forest Observatory (BFO) genannt, besucht im "Jahr der Geowissenschaften" am 2. Oktober 2002 der Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Professor Dr. Peter Frankenberg. Der Leiter des Hauses, Professor Dr. Bernhard Heck vom Geodätischen Institut Karlsruhe, erläutert zunächst den wissenschaftlichen Stellenwert des Observatoriums und informiert über den aktuellen Stand der Dinge, indessen sein Stuttgarter Kollege Dr. Rudolf Widmer-Schnidrig Instrumente und laufende Experimente des Observatoriums vorstellt, dessen Einbindung in nationale und internationale Netzwerke aufzeigt und die Forschungsschwerpunkte darlegt. Sodann besichtigt Frankenberg das Laborhaus und den Stollen. "Das geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium Schiltach der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart gehört zu den weltweit besten geophysikalisch-geodätischen Observatorien. Besonders erfreulich ist es, dass hier zwei Landesuniversitäten seit Jahrzehnten reibungslos zusammenarbeiten", betonte Frankenberg im Vorfeld seines Besuchs.

Das BFO zielt darauf, Deformationen des Erdkörpers zu erfassen und zu analysieren. Sein Augenmerk gilt auch zeitlichen Änderungen des Erdschwere- und Erdmagnetfeldes. Das Geowissenschaftliche Gemeinschaftsobservatorium Schiltach wurde in den Jahren 1971 und 1972 mit Mitteln der Stiftung Volkswagenwerk, der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart errichtet. Seitdem betreiben es die Geodätischen und Geophysikalischen Institute der Universitäten Karlsruhe und Stuttgart gemeinschaftlich.

Nähere Informationen:
Professor Dr. Bernhard Heck
Geodätisches Institut Karlsruhe
Tel.: (0721) 608-3674
Fax: (0721) 608-6552
E-Mail: heck@gik.uni-karlsruhe.de

Dr. Elisabeth Zuber-Knost | Uni Karlsruhe

Weitere Berichte zu: Erdkörper Geowissenschaft Observatorium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Seltener Weizenfund in bronzezeitlicher Lunch-Box aus dem Schweizer Hochgebirge
26.07.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie