Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zurück in die Zukunft - Jülicher Geologen knacken Gedächtnis der Gesteine

27.09.2002


Rund 410 Mio. Jahre alt ist diese Mikrofossilie mit einer organischen Außenwand, die Geologen aus Sedimentgesteinen präpariert haben
Foto: Rainer Brocke


Während der Gebirgsbildung wurden die Sedimentschichten dieser Gebirgskette an dieser Stelle in der Südosttürkei nicht in die Tiefe gepresst, sondern wölbten sich hervor: gute Bedingungen für die konservierten Mikrofossilien
Foto: Ulrich Mann


Ein 250 Meter tiefes Bohrloch in der Südosttürkei ermöglicht den Geologen des Forschungszentrums Jülich zurzeit einen Blick 410 Millionen Jahre zurück in die Vergangenheit. Die Wissenschaftler wollen wissen, wie sich die Umweltbedingungen im Silur- und Devon- Zeitalter veränderten, als Pflanzen die Kontinente besiedelten. Welche erdgeschichtlichen Ereignisse beeinflussten den Landgang der Pflanzen und wie schnell verbreiteten sie sich? Wie haben die Pflanzen den Kohlendioxid-Gehalt der Atmosphäre verändert? Sind solche ökologischen Zusammenhänge, die erst langfristig Wirkung zeigen, verstanden, können die Forscher deren Bedeutung für die Zukunft einschätzen. Von den Sedimentbohrkernen aus der Türkei erhoffen sich die Wissenschaftler viel versprechende Ergebnisse, denn das darin enthaltene organische Material ist außergewöhnlich gut erhalten.


An den einzelnen Schichten der Sedimentbohrkerne können Forscher ablesen, wie Landschaften ausgesehen haben, als Pflanzen, Insekten oder Amphibien an Land drängten. "Ein Massenauftreten, aber auch das Verschwinden von Tieren und Pflanzen, hängt meist eng mit bestimmten Umweltbedingungen zusammen, die sich in den Sedimentgesteinen der Erdkruste widerspiegeln", erklärt Dr. Ulrich Mann, Leiter der Arbeitsgruppe Organische Geochemie am Institut Sedimentäre Systeme (ICG V). "Wir wollen verstehen, wie in ehemaligen Ökosystemen geologische Prozesse, beispielsweise Kalkablagerungen, an biologische Prozesse gekoppelt sind."

Bei einer ähnlichen Sedimentbohrung in Tschechien, in der Nähe von Prag, fand der Geologe Oliver Kranendonck, Doktorand in der Arbeitsgruppe von Ulrich Mann, Schichten von Kalkgestein mit fossilen Muscheln und Seelilien, die auf eine Überflutung des Festlandes durch einen Anstieg des Meeresspiegels hindeuten. In der Folge können weit verbreitete nährstoffreiche Flachwasserregionen entstanden sein. "Bei entsprechend warmen Temperaturen sind diese Gebiete Quellen des Lebens" so der Wissenschaftler. "Wenn geologische Entwicklungen dieser Art auf der ganzen Welt aufgetreten sind, können sie durchaus einen Evolutionsschub bewirkt haben, der auch die explosionsartige Weiterentwicklung der Landpflanzen unterstützte." Als Bestätigung seiner Überlegungen fand die Arbeitsgruppe genau in den Sedimentschichten mit der stärksten Überflutung nicht nur eine Vielzahl von Algen, sondern regelrechte Algenblüten.


Wie lange dauerte es, bis die Pflanzen die Kontinente besiedelten? Lehrbücher sprechen von einer gewaltigen Zeitspanne von bis zu 50 Millionen Jahren. Geologe Ulrich Herten, ebenfalls Doktorand im Team, nahm den Kohlenstoff-Kreislauf an der Grenze des Silur- und Devon- Zeitalters genauer unter die Lupe. Kohlenstoffatome liegen in der Natur in unterschiedlichen Formen - stabilen Isotopen - vor, die sich nur durch die Masse ihres Kerns voneinander unterscheiden. Pflanzen nehmen in ihrem Stoffwechsel bevorzugt den leichten Kohlenstoff 12C auf, um daraus Zucker zur Biomasseproduktion zu bilden. Ulrich Herten untersuchte das Verhältnis der Kohlenstoffisotope 12C/ 13C in den verschiedenen Schichten der Bohrkerne und stellte fest, dass sich zum Zeitpunkt der Pflanzenbesiedlung auf der Erde das Ver-hältnis zu Gunsten von 13C erheblich verschoben hatte. Grundsätzlich verwundert das nicht, da die anwesenden Pflanzen nun vermehrt 12C in Form von Kohlendioxid aufnahmen und somit der Atmosphäre entzogen. Erstaunt waren die Jülicher Forscher jedoch, wie schlagartig diese starke Verschiebung stattfand. Gerade an der Grenze des Silur- und Devon- Zeitalters scheinen sich die Pflanzen schneller über die Kontinente verbreitet zu haben als bisher angenommen.

Von den Bohrkernen, die nun frisch aus der Südosttürkei eingetroffen sind, erwarten die Jülicher Geologen weitere spannende Ergebnisse. In diesen Sedimenten ist das organische Material, beispielsweise Algen oder andere Mikrofossilien, besonders gut konserviert, da die Sedimentschichten nicht durch Gebirgsbildung und Auflagerungen zusammengedrückt und in die Tiefe gepresst wurden. Hier herrschen höhere Temperaturen, welche die biochemischen Informationen und somit das Gedächtnis der Gesteine zerstört hätten. Die Ergebnisse werden den Geologen bei der Beantwortung der Fragen helfen, inwieweit sich zur Zeit der Pflanzenbesiedelung die Umweltbedingungen weltweit veränderten.

Forschungszentrum Jülich, D - 52425 Jülich, fzj@fz-juelich.de

Peter Schäfer | idw
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de/aktuelles/pressemitteilungen.html

Weitere Berichte zu: Gedächtnis Geologe Gestein Schicht Umweltbedingung Zeitalter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen
22.08.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie