Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aquatisches Leben der Großen Seen unter der Lupe

10.09.2002


US-Geological Survey wird zwischen 2003 und 2005 das Leben der Süßwasserseen erforschen

Von 2003 bis 2005 soll das größte Süßwassergebiet der USA, die großen Seen, genau erforscht werden, berichtet die US-Geological Survey. Insgesamt fünf Mio. Dollar werden dafür von der Regierung zur Verfügung gestellt. Die Forscher wollen das reiche Leben der Seen genau unter die Lupe nehmen. Dabei soll auch untersucht werden, wie sehr das Leben der Seen durch den Menschen gestört wurde.

"Ziel der Untersuchung soll sein, diejenigen Lebewesen, die häufig in dem Habitat vorkommen, auch weiterhin häufig dort leben zu lassen", so Donna Myers, Koordinatorin des USGS Great Lakes Aquatic GAP Analysis Programm. "Der wirksamste Umweltschutz ist immer noch die Erhaltung des Lebensraumes und nicht die Annährung, dass Spezies für Spezies erhalten werden soll", so die Forscherin. Dazu müsse erst genau untersucht werden, welche Plätze das sind. Nach ersten Schätzungen gibt es im gesamten Gebiet mehr als 30 endemische Pflanzen. Das sind Spezies, die nur dort heimisch sind. Hinzu kommen noch rund 300 verschiedene Fischarten und Süßwassermuscheln, Schnecken, Krebsarten und aquatische Insekten.

Zu den Besonderheiten des gesamten Gebietes zählen auch die umliegenden Küstengegenden, zufließenden Flüsse und Bäche und Marschländer, die für das gesamte Ökosystem, das eine Fläche von mehr als 320.000 Quadratkilometer umfasst, eine wichtige Rolle spielen. Gefährdet sind die Großen Seen nicht nur durch den Menschen, der mit dem Eintrag von Chemikalien aus der Landwirtschaft und anderen Abwässern das Leben in den Biotopen zerstört, sondern auch durch invasive Arten, die aus anderen Teilen der Welt eingeschleppt werden. Zu den gefährlichen Bioinvasoren zählen fremde Muscheln, Schnecken und Fischarten. "Die Wiederherstellung und die Erhaltung der Biodiversität des Ökosystems wird auch für den Menschen positive Begleiterscheinungen haben", so Myers. Tourismus, Landwirtschaft, die Trinkwasserversorgung und Fischfang werden dabei genannt.

Das Projekt wird von den US-Bundesstaaten Michigan, Ohio und Wisconsin positiv aufgenommen. Die Projektleitung wird vom USGS Great Lakes Science Center in Ann Arbor, Michigan ausgehen. Dort werden alle Daten verarbeitet.

Wolfgang Weitlaner | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.usgs.gov/
http://www.glsc.usgs.gov/GLGAP.htm
http://www.gap.uidaho.edu/

Weitere Berichte zu: Lupe Spezie USGS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie