Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hamburg nimmt Europas größten Klimarechner in Betrieb

09.09.2002


1,5 Teraflops Rechenleistung im Endausbau 2003

Das deutsche Klimarechenzentrum (DKRZ) hat heute, Montag, sein Höchstleistungsrechnersystem für die Erdsystemforschung (HLRE) offiziell in Betrieb genommen. Der HLRE gilt als Europas größter Klimarechner, und soll im Endausbau Mitte 2003 über ein Datenarchiv von bis zu fünf Petabyte sowie eine nominale Rechenleistung von 1,5 Teraflops verfügen. Damit würden die Kapazitäten gegenüber dem bis Ende 2001 genutzten Cray-Systems um das Hundertfache gesteigert werden, so das DKRZ in einer Aussendung. Ziel des HLRE ist nach Aussagen des Entwicklers die Verbesserung der Genauigkeit von Klimamodellen.

Das System, das vom Bundesforschungsministerium (BMBF) mit rund 35 Mio. Euro finanziert wird, setzt sich aus einem Verbund von SX-6-Vektorrechnern von NEC zusammen. In jedem Rechner arbeiten acht SX-6-Prozessoren mit einer jeweiligen Rechenleistung von acht Gigaflops. Der vollständige Ausbau des Systems soll im April 2003 mit insgesamt 192 Prozessoren abgeschlossen sein. Durch die gesteigerte Rechnerleistung sollen die Forscher die Realitätsnähe und Genauigkeit ihrer Klimamodelle entscheidend verbessern können, da mehrere physikalische Prozesse gleichzeitig berücksichtigt werden können. Auch biologische und chemische Vorgänge sollen verstärkt in die Prognosen mit einbezogen werden.

Der neue Klimarechner soll sich vor allem auf die Auflösung (Maschenweite des Rechengitters) auswirken. Gängige Klimamodelle rechnen mit einer Zellengröße von einigen hundert Kilometern, Inhalte einer Zelle werden als ein Parameter behandelt und können nicht weiter zerlegt werden. Das DKRZ sieht die Verfeinerung dieses Gittersystems als ein Ziel des HLRE, wobei eine starke Veränderung derzeit noch utopisch sei, da jede Verdoppelung der Auflösung den Rechenaufwand des Systems mit 20 multipliziert.

Nach Aussagen des Entwicklers wird der HLRE im Endausbau voraussichtlich zu den zehn besten wissenschaftlichen Rechenzentren zählen (gemessen an der effektiv erzielbaren Leistung). Lediglich der japanische Erdsimulator bietet mit einer Auflösung von nur zehn Kilometern eine deutlich höhere Leistung.

Karin Brachtl | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.dkrz.de
http://www.dkrz.de/HLRE/

Weitere Berichte zu: Endausbau HLRE Klimamodell Klimarechner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Messung der Erdgravitation mit einer transportablen optischen Uhr
12.02.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics