Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genauere Messungen des Erdschwerefeldes aus dem Flugzeug

15.08.2002


Das Fluggravimetrie-Projekt der Bayerischen Kommission für die Internationale Erdmessung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat im Rahmen des Sonderprogramms "Geotechnologien" Fördermittel für ein Verbundprojekt ’Fluggravimetrie’ von Forschern aus Wissenschaft und Industrie bewilligt, das die Bayerische Akademie der Wissenschaften koordiniert. Dort entwickelt die Bayerische Kommission für die Internationale Erdmessung ein so genanntes StrapDown-Verfahren für die Fluggravimetrie weiter: Das Erdschwerefeld wird aus dem Flugzeug vermessen, wobei der Sensor fest mit dem Flugzeug verbunden ist.
Bislang eingesetzte Fluggravimeter werden auf einer kreiselstabilisierten Plattform betrieben; sie erfordern größere, meist zweimotorige Flugzeuge. Beim kleineren, leichteren und robusteren StrapDown Verfahren hingegen können auch kleinere Maschinen eingesetzt werden. Neben der dadurch erreichbaren Kostenersparnis und Effizienzsteigerung geht es vor allem um Qualitätssteigerung: Bisher ist bei der Erdschwerefeldbestimmung aus dem Flugzeug bei einem interessanten Genauigkeitsniveau (1mGal) die räumliche Auflösung auf etwa 3-8 km beschränkt - d.h. kleinere Dichtestrukturen in der Erdkruste werden nicht entdeckt. Für zahlreiche Anwendungen ist 1 km erforderlich; niedrigere Flughöhen mit kleineren Maschinen sind daher von Vorteil.


Bei dem vom BmB+F geförderten Projekt "StrapDown-Fluggravimeter mit Konfigurationsoptimierung" wird der Systemaufbau aus Einzelsensoren - Beschleunigungsmesser, Kreisel, GPS (Global Positioning Sys-tem) - optimiert. Unter anderem wird also auch die Position des Flugzeuges mittels GPS fortlaufend mit cm-Genauigkeit (relativ) bestimmt. Auch die durch die Flugdynamik hervorgerufenen Drehbewegungen des Flugzeuges und des Messgerätes werden gemessen und rechnerisch berücksichtigt.
Da die Beschleunigung jedoch auf etwa ein Millionstel der Erdschwere genau bestimmt werden muss, um die gewünschte Genauigkeit zu erreichen, müssen noch viele anspruchsvolle Detailprobleme von der Signalverarbeitung bis zum Einfluss hochfrequenter Ionosphärenvariationen gelöst werden.
Die Fördermittel gehen für drei Jahre an die Bayerische Kommission für die Internationale Erdmessung im Rahmen eines Verbundes mit zwei Hochschulinstituten und zwei Firmen; die Koordinierung wurde der Bayerischen Akademie der Wissenschaften übertragen. In diesem Verbund werden drei verschiedene Konzepte zur Fluggravimetrie weiterentwickelt, verglichen und für die wirtschaftliche Anwendung nutzbar gemacht.

Gravimetrie


Die Gravimetrie ist eine Hilfswissenschaft zur Ausmessung des Erdgravitations- bzw. Schwerefeldes. Was ist das und wen interessiert das? Zunächst: Als ’Gravitation’ bezeichnen wir die reine Massenanziehung; die ’Erdschwere’ bezieht die Zentrifugalkraft der Erdrotation mit ein. Wir alle werden durch diese Kraft an der Erdoberfläche festgehalten. Die Richtung können wir an einem Lot sehen, die Stärke durch die von uns gespürte Kraft wahrnehmen. Da sich eine Flüssigkeitsoberfläche im Erdschwerefeld horizontal - und damit senkrecht zur Lotrichtung - einstellt, können wir eine kleine Flüssigkeitslibelle nicht nur in der Wasserwaage auf dem Bau nutzen, sondern damit auch ein Vermessungsinstrument lotrecht stellen.
Heute werden Schweredaten u.a. zur genauen Berechnung von Satellitenbahnen, im Eichwesen und bis hin zur Ermittlung der Leistung von Wasserkraftwerken benutzt. Neben der Verwendung der Schweremessungen selbst kann man die Messdaten aber auch für geophysikalische Fragestellungen interpretieren - je nach Maßstab: Kleinere räumliche Variationen erlauben die Feststellung von Hohlräumen wie Grabkammern, Höhlen oder U-Bahn-Tunnels, im gröberen Raster zeigen sich (z.B. Öl-) Lagerstätten, Gebirgswurzeln, tektonische Plattenränder. Wegen dieser zahlreichen Nutzen wird seit über hundert Jahren fleißig gemessen. Dabei wird die Wirkung auf eine Probemasse entweder als spezifische Kraft oder durch ihre Beschleunigung beobachtet: Früher Pendel, heute Satelliten oder hochspezialisierte Federwaagen mit konstanter Masse. Satelliten-, Flugzeug- oder erdgebundene gravimetrische Verfahren leisten je ihren eigenen Beitrag. Die Fluggravimetrie, seit gut zehn Jahren im Einsatz, ist weiter in rasanter Entwicklung. Die Fluggravimetrie profitiert übrigens wesentlich von der genauen Positionsbestimmung durch GPS - und zahlt diesen Nutzen zurück, da die GPS-Satellitenbahnbestimmung wiederum von besseren Schweredaten profitiert.

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften wurde 1759 in München gegründet. Mit über 300 hauptamtlichen Mitarbeitern und einem Jahresetat von rund 35 Mio. Euro ist sie heute die größte der insgesamt sieben wissenschaftlichen Akademien in der Bundesrepublik. Ihr Schwerpunkt sind interdisziplinäre Grundlagenforschung und die Durchführung langfristiger Forschungsprojekte im geisteswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Bereich, wie die Erstellung von wissenschaftlichen Wörterbüchern, Werkverzeichnissen und kritischen Gesamtausgaben, die eine unverzichtbare Grundlage der wissenschaftlichen Forschung und Lehre darstellen. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften unterhält internationale Kontakte und veranstaltet Symposien zu aktuellen Themen der Forschung, u.a. im Bereich der Ökologie und der Medizin. Die 38 an und bei der Akademie angesiedelten Kommissionen betreuen derzeit 80 Forschungsprojekte. Zusätzlich betreiben zwei dieser Kommissionen wissenschaftliche Einrichtungen: das in der Münchner Innenstadt gelegene Leibniz-Rechenzentrum und das in Garching angesiedelte Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturforschung.

Julia Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de/

Weitere Berichte zu: Erdmessung Erdschwerefeld Fluggravimetrie GPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie