Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genauere Messungen des Erdschwerefeldes aus dem Flugzeug

15.08.2002


Das Fluggravimetrie-Projekt der Bayerischen Kommission für die Internationale Erdmessung wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat im Rahmen des Sonderprogramms "Geotechnologien" Fördermittel für ein Verbundprojekt ’Fluggravimetrie’ von Forschern aus Wissenschaft und Industrie bewilligt, das die Bayerische Akademie der Wissenschaften koordiniert. Dort entwickelt die Bayerische Kommission für die Internationale Erdmessung ein so genanntes StrapDown-Verfahren für die Fluggravimetrie weiter: Das Erdschwerefeld wird aus dem Flugzeug vermessen, wobei der Sensor fest mit dem Flugzeug verbunden ist.
Bislang eingesetzte Fluggravimeter werden auf einer kreiselstabilisierten Plattform betrieben; sie erfordern größere, meist zweimotorige Flugzeuge. Beim kleineren, leichteren und robusteren StrapDown Verfahren hingegen können auch kleinere Maschinen eingesetzt werden. Neben der dadurch erreichbaren Kostenersparnis und Effizienzsteigerung geht es vor allem um Qualitätssteigerung: Bisher ist bei der Erdschwerefeldbestimmung aus dem Flugzeug bei einem interessanten Genauigkeitsniveau (1mGal) die räumliche Auflösung auf etwa 3-8 km beschränkt - d.h. kleinere Dichtestrukturen in der Erdkruste werden nicht entdeckt. Für zahlreiche Anwendungen ist 1 km erforderlich; niedrigere Flughöhen mit kleineren Maschinen sind daher von Vorteil.


Bei dem vom BmB+F geförderten Projekt "StrapDown-Fluggravimeter mit Konfigurationsoptimierung" wird der Systemaufbau aus Einzelsensoren - Beschleunigungsmesser, Kreisel, GPS (Global Positioning Sys-tem) - optimiert. Unter anderem wird also auch die Position des Flugzeuges mittels GPS fortlaufend mit cm-Genauigkeit (relativ) bestimmt. Auch die durch die Flugdynamik hervorgerufenen Drehbewegungen des Flugzeuges und des Messgerätes werden gemessen und rechnerisch berücksichtigt.
Da die Beschleunigung jedoch auf etwa ein Millionstel der Erdschwere genau bestimmt werden muss, um die gewünschte Genauigkeit zu erreichen, müssen noch viele anspruchsvolle Detailprobleme von der Signalverarbeitung bis zum Einfluss hochfrequenter Ionosphärenvariationen gelöst werden.
Die Fördermittel gehen für drei Jahre an die Bayerische Kommission für die Internationale Erdmessung im Rahmen eines Verbundes mit zwei Hochschulinstituten und zwei Firmen; die Koordinierung wurde der Bayerischen Akademie der Wissenschaften übertragen. In diesem Verbund werden drei verschiedene Konzepte zur Fluggravimetrie weiterentwickelt, verglichen und für die wirtschaftliche Anwendung nutzbar gemacht.

Gravimetrie


Die Gravimetrie ist eine Hilfswissenschaft zur Ausmessung des Erdgravitations- bzw. Schwerefeldes. Was ist das und wen interessiert das? Zunächst: Als ’Gravitation’ bezeichnen wir die reine Massenanziehung; die ’Erdschwere’ bezieht die Zentrifugalkraft der Erdrotation mit ein. Wir alle werden durch diese Kraft an der Erdoberfläche festgehalten. Die Richtung können wir an einem Lot sehen, die Stärke durch die von uns gespürte Kraft wahrnehmen. Da sich eine Flüssigkeitsoberfläche im Erdschwerefeld horizontal - und damit senkrecht zur Lotrichtung - einstellt, können wir eine kleine Flüssigkeitslibelle nicht nur in der Wasserwaage auf dem Bau nutzen, sondern damit auch ein Vermessungsinstrument lotrecht stellen.
Heute werden Schweredaten u.a. zur genauen Berechnung von Satellitenbahnen, im Eichwesen und bis hin zur Ermittlung der Leistung von Wasserkraftwerken benutzt. Neben der Verwendung der Schweremessungen selbst kann man die Messdaten aber auch für geophysikalische Fragestellungen interpretieren - je nach Maßstab: Kleinere räumliche Variationen erlauben die Feststellung von Hohlräumen wie Grabkammern, Höhlen oder U-Bahn-Tunnels, im gröberen Raster zeigen sich (z.B. Öl-) Lagerstätten, Gebirgswurzeln, tektonische Plattenränder. Wegen dieser zahlreichen Nutzen wird seit über hundert Jahren fleißig gemessen. Dabei wird die Wirkung auf eine Probemasse entweder als spezifische Kraft oder durch ihre Beschleunigung beobachtet: Früher Pendel, heute Satelliten oder hochspezialisierte Federwaagen mit konstanter Masse. Satelliten-, Flugzeug- oder erdgebundene gravimetrische Verfahren leisten je ihren eigenen Beitrag. Die Fluggravimetrie, seit gut zehn Jahren im Einsatz, ist weiter in rasanter Entwicklung. Die Fluggravimetrie profitiert übrigens wesentlich von der genauen Positionsbestimmung durch GPS - und zahlt diesen Nutzen zurück, da die GPS-Satellitenbahnbestimmung wiederum von besseren Schweredaten profitiert.

Die Bayerische Akademie der Wissenschaften wurde 1759 in München gegründet. Mit über 300 hauptamtlichen Mitarbeitern und einem Jahresetat von rund 35 Mio. Euro ist sie heute die größte der insgesamt sieben wissenschaftlichen Akademien in der Bundesrepublik. Ihr Schwerpunkt sind interdisziplinäre Grundlagenforschung und die Durchführung langfristiger Forschungsprojekte im geisteswissenschaftlichen und naturwissenschaftlichen Bereich, wie die Erstellung von wissenschaftlichen Wörterbüchern, Werkverzeichnissen und kritischen Gesamtausgaben, die eine unverzichtbare Grundlage der wissenschaftlichen Forschung und Lehre darstellen. Die Bayerische Akademie der Wissenschaften unterhält internationale Kontakte und veranstaltet Symposien zu aktuellen Themen der Forschung, u.a. im Bereich der Ökologie und der Medizin. Die 38 an und bei der Akademie angesiedelten Kommissionen betreuen derzeit 80 Forschungsprojekte. Zusätzlich betreiben zwei dieser Kommissionen wissenschaftliche Einrichtungen: das in der Münchner Innenstadt gelegene Leibniz-Rechenzentrum und das in Garching angesiedelte Walther-Meißner-Institut für Tieftemperaturforschung.

Julia Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de/

Weitere Berichte zu: Erdmessung Erdschwerefeld Fluggravimetrie GPS

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen
18.08.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Klimawandel: Bäume binden im Alter große Mengen Kohlenstoff
17.08.2017 | Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie