Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

"Envisat" lotst Eisbrecher aus dem Packeis

05.08.2002


Argentine Navy


Umweltsatellit unterstützt Rettungsaktion aus Antarktis

... mehr zu:
»Antarktis »ENVISAT »Eisbrecher »Packeis

Der Umweltsatellit Envisat der europäischen unterstützt den argentinischen Eisbrecher "Almirante Irizar", seinen Weg durch das Packeis der Antarktis zu finden. Der Eisbrecher war bei dem Befreiungsversuch des Forschungsschiffs "Magdalena Oldenhoff", das seit 11. Juni im Eis gefangen ist, am 30. Juli endgültig gescheitert. Durch die Radarbilder des Satelliten soll die Suche nach einer sicheren Route durch das Eis erleichtert werden, berichtet die ESA.

Der Eisbrecher erreichte Mitte Juli das Forschungsschiff, das sich auf der Rückreise von einer russischen Antarktisstation befand. Bei Temperaturen von Minus 32 Grad Celsius schloss sich allerdings die Eisdecke sehr rasch und machte den Rettungsversuch zunichte. Die "Magdalena Oldenhoff" wurde noch in eine sichere Position in der Bucht von Muskegbukta gebracht.


Das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) in Hamburg hat bereits während der Rettungsaktion die ESA um Hilfe gebeten. Grund dafür ist, dass es zurzeit in der Antarktis nur rund zwei Stunden am Tag hell ist. Dies macht die Erkundung der Eisfelder vom Hubschrauber aus unmöglich. "Moderne Radarsysteme liefern Daten unabhängig von der Tageszeit und der Wolkendecke", erklärte Klaus Strübing vom BSH. Envisat wurde für diese Zwecke eigens ausgerichtet, damit eben jene zwei kleinen Gebiete erfasst werden, die das Radar gewöhnlich nicht überwacht. "In einem dieser Gebiete liegt das Forschungsschiff", ergänzte Henri Laur von Envisat.

Envisat ist mit dem so genannten "Advanced Synthetic Aperture Radar" (ASAR) ausgestattet. Mit Hilfe dessen ist es möglich, eine Fläche von 400 km mit beispielloser Genauigkeit in der Polarnacht zu beobachten. Die "Magdalena Oldendorff" wird im Oktober die Fahrt erneut aufnehmen. Dann werden die ESA-Daten dazu dienen, die Eisschmelze zu analysieren und die Registrierung der Lage größerer Eisberge in der Region unterstützen.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.esa.int/
http://www.bsh.de/

Weitere Berichte zu: Antarktis ENVISAT Eisbrecher Packeis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie