Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reines Wasser kommt aus einem alten Vulkan

29.07.2002


Geologe der Universität Jena erschließt neue Grundwasserreserven in der Eifel

 Wenn es etwas im Überfluss gibt in der Eifel, ist es das Wasser, denkt man - und täuscht sich. Obwohl die vielen Mineralquellen des Mittelgebirges nach wie vor kräftig sprudeln, müssen sich seine Bewohner im Sommer schon manchmal Gedanken um ihr Trinkwasser machen. Der Grund: Zwar lagern in den tiefen Gesteinsschichten der Eifel reiche Mineralwasservorkommen, doch für die Trinkwasserversorgung wird schlichtes Grundwasser benötigt. Das aber wird in trockenen Monaten zur Mangelware auf den Höhen zwischen Rhein und belgischer Grenze. Wie trotzdem sichergestellt werden kann, dass in der Region selbst an heißen Tagen immer genug Wasser aus dem Hahn kommt, ist jetzt in der Dissertation von Dr. Gerold Hesse nachzulesen. Der frisch promovierte Geologe von der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat einen bisher ungenutzten Grundwasserspeicher bei Gerolstein erkundet und der wirtschaftlichen Nutzung zugänglich gemacht: den Krater eines alten Eifelvulkans.

"Die Promotion von Gerold Hesse schließt ein Forschungsprojekt ab, das vor drei Jahren mit klar definiertem Anwendungsbezug gestartet wurde", erklärt Prof. Dr. Georg Büchel, Lehrstuhlinhaber für Angewandte Geologie an der Jenaer Universität. "Am Anfang stand ein Auftrag der Verbandsgemeinde Gerolstein an unser Institut für Geowissenschaften, das wasserwirtschaftliche Nutzungspotenzial des Geeser Maars zu bewerten", erläutert Hesses Doktorvater das Projekt.

Der verlandete Vulkan bei Gerolstein ist eine weite Geländemulde mit Wiesen und Wäldern. Wo heute Kühe grasen, riss vor einer Viertelmillion Jahren eine gewaltige Explosion die Erde auf. "Maarvulkane entstehen, wenn aufsteigendes Magma unter der Erdoberfläche auf Wasser trifft", erläutert Gerold Hesse das damalige Geschehen. In Sekundenbruchteilen verwandelt die glühende Gesteinsschmelze das Wasser in Dampf, und der ausbrechende Überdruck sprengt Schlamm, Staub und Steine kilometerhoch in die Luft. Wenn die vulkanische Aktivität zur Ruhe gekommen ist, bleibt ein wassergefüllter Krater zurück, dessen Ränder in den folgenden Zehntausenden von Jahren verwittern. Größere und kleinere Gesteinsbrocken fallen in den See und füllen ihn allmählich auf. "Irgendwann ist der See verschwunden, aber eine Vertiefung in der Landschaft besteht immer noch", so Hesse weiter.

Ein solches Trockenmaar wirkt wie ein Trichter und ein Schwamm zugleich. Regenwasser fließt die Hänge hinab und versickert in der Mulde, wo sich die porösen Ablagerungen mit Feuchtigkeit voll saugen. In den Gesteinen, die den ehemaligen Krater umgeben, sammelt sich das Wasser dagegen nicht: Sie sind zu wenig durchlässig. "Der Vulkanismus hat sozusagen eine Baugrube in den harten Eifelboden gesprengt, in der Verwitterung und Sedimentation im zweiten Schritt einen Grundwasserspeicher angelegt haben", macht der 27-jährige Geologe die Sonderstellung eines Trockenmaars anschaulich.

Allerdings sind Maarböden nicht überall im gleichen Maße wasserdurchlässig. Bohrt man an der falschen Stelle, bleibt der Brunnen trocken. Als Geologe wusste Hesse jedoch, wie sich die Sedimente in verlandeten Kraterseen üblicherweise verteilen: die feinkörnigen, fest zusammengepressten in der Mitte, die groben, locker gelagerten an den Rändern. Weil nur lockere Sedimentschichten Flüssigkeit speichern können, suchte und fand er das vermutete Grundwasserreservoir dort, wo man ihm bislang nicht nachgespürt hatte - in der Randzone des Maars.

"Das Projekt führte auch deswegen so schnell zu einem für die Auftraggeber erfreulichen Ergebnis, weil in Gerold Hesses Team - entsprechend der interdisziplinären Ausrichtung unseres Jenaer Instituts - Mineralogen, Geophysiker und Geologen Hand in Hand gearbeitet haben", hebt Prof. Büchel hervor. Für Gerolstein hat sich die Finanzierung des Forschungsprojekts in der Tat gelohnt: Spätestens nächstes Jahr wird ein Brunnen gebohrt, aus dem die Verbandsgemeinde künftig einen Großteil ihres Trinkwassers beziehen will. "Unsere Untersuchung hat Pilotcharakter", sagt Gerold Hesse. "In der Westeifel gibt es 70 Maare. Die meisten von ihnen könnten wie das Geeser Maar für die Trinkwasserversorgung genutzt werden", ist sich der Jenaer Geologe sicher. "Das eröffnet der Wasserwirtschaft in der ganzen Region neue Perspektiven."

Kontakt:
Dr. Gerold Hesse
Institut für Geowissenschaften der Universität Jena
Burgweg 11, 07749 Jena
Tel.: 03641 / 948643
Fax: 03641 / 948622
E-Mail: hesse@geo.uni-jena.de

Axel Burchardt | idw

Weitere Berichte zu: Geologe Krater Vulkan

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit