Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internet als Datenquelle für Erdbebenforscher

18.07.2008
IP-Adressen lassen auf Bebenregion schließen

Erdbebenforscher des European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) haben eine neue Methode gefunden, um Beben örtlich und zeitlich einzugrenzen. Sie greifen dafür auf das Internet als Datenquelle zurück.

Eine spezielle Software, die sie in die Homepage des Erdbeben-Zentrums integriert haben, liefert ihnen die benötigten Informationen, berichtet der NewScientist. Die Technik soll vor allem helfen, jene Beben besser zu dokumentieren, die zwar schwach sind, dennoch der Bevölkerung Grund zur Sorge geben.

Die Idee hinter der Methode ist äußerst simpel. Die EMSC-Wissenschaftler setzten darauf, dass Internet-User, die sich in einer Region befinden, in der gerade ein Erdbeben stattgefunden hat, auf die Homepage des EMSC zugreifen. Dort holen sich diese Personen weitere Informationen zu dem eben erlebten Erdbeben. Die Webseite des seismologischen Instituts liefert weitere Daten zur örtlichen Lage der Beben sowie zu deren Magnitude oder der Tiefe, von der die Eruption ausging. Die verwendete Software zeichnet nun die IP-Adressen der Website-Besucher auf. Aus diesen lässt sich die geografische Lage der Internetanschlüsse bestimmen und damit auch auf das Erdbeben selbst schließen.

Informationen beziehen die Wissenschaftler jedoch nicht nur von den Usern, die auf die EMSC-Seite zugreifen, sondern auch von jenen, die dies nicht tun. Aufgrund der geografischen Zuordenbarkeit der IP-Adressen registriert die Software auch jene Regionen, von denen kein User auf die EMSC-Seite zugegriffen hat. Das lässt die Experten auf Beschädigungen der Infrastruktur durch das Erdbeben schließen. Mit traditionellem seismologischen Equipment ist dies nicht möglich.

Die Technik wurde bereits erfolgreich bei der Lokalisierung eines Erdbebens auf den Azoren im Februar des vergangenen Jahres eingesetzt. Innerhalb von 15 Minuten konnten die Forscher anhand der IP-Daten das Erdbeben geografisch bestimmen.

Andreas List | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.emsc-csem.org

Weitere Berichte zu: Erdbeben Erdbebenforscher IP-Adresse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten