Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

System Erde-Mensch. Handlungsoptionen und Managementstrategien

16.06.2008
Eine Herausforderung für Wissenschaft, Politik und Wirtschaft

Alle reden vom Klimawandel. Doch der ist bei weitem nicht das einzige große Umweltproblem.- DFG-Senatskommission für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsforschung (Geokommission) und GeoUnion hatten unter dem IYPE-Motto "Earth Sciences for Society" eingeladen.

Mehr als 300 Geo-Experten kamen zu der Tagung am 12. und 13. Juni ins dbb forum Berlin, um zukunftsfähige Strategien für die Geowissenschaften zu entwerfen.

Der Klimawandel ist nicht das einzige große Umweltproblem. Die Versorgung mit Energie, Rohstoffen und Wasser, Naturgefahren wie Erdbeben und Tsunamis, Landnutzung, Artensterben, Urbanisierung und Megastädte sind nur einige der Themenfelder, die nicht weniger bedeutsam sind für die Zukunft und Lebensqualität der bald neun Milliarden Menschen.

Mit dem Ziel, die Geowissenschaften im Hinblick auf diese Zukunftsprobleme durch zukunftsfähige und strategisch gesetzte Anforderungsprofile neu auszurichten, kamen am 12. und 13. Juni über 300 prominente Wissenschaftler auf Einladung der DFG-Senatskommission für Geowissenschaftliche Gemeinschaftsforschung (Geokommission) und der GeoUnion im dbb forum Berlin zusammen. Wie für das International Year of Planet Earth (IYPE), in dessen Rahmen die Tagung stattfand, war auch hier das Motto "Earth Sciences for Society".

Angesichts wachsender Georisiken, knapper werdender Georessourcen und des beschleunigten Umwelt- und Klimawandels ("Global Change") richtete sich die Tagung nicht nur an die anwesenden Experten der Geowissenschaften, sondern als Appell auch an Politik und Wirtschaft. Professor Volker Mosbrugger, Direktor des Frankfurter Forschungsinstituts Senckenberg, sagte als amtierender Vorsitzender der Geokommission:

"Die Bewältigung der enormen Zukunftsaufgaben erfordert ein besonderes Engagement. Dabei geht es zum einen um eine Neuorientierung der Geowissenschaften mit einem zielgerichteten Ausbau der Infrastrukturen und Technologieplattformen, aber auch um das gemeinsame Anpacken. Nur im Rahmen eines Erdsystem-Ansatzes können zielgerichtete Maßnahmen entwickelt und umgesetzt werden. Dies erfordert auch ein global ausgerichtetes und international abgestimmtes Handeln, die fächerübergreifende Kooperation wissenschaftlicher Disziplinen und ein engeres Zusammenwirken von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft."

Der Präsident der GeoUnion, Professor Rolf Emmermann und Volker Mosbrugger stimmten darin überein, dass zur Sicherung der Lebensgrundlagen auf dem Planeten Erde für künftige Generationen nachhaltige Konzepte für eine intelligente Nutzung natürlicher Ressourcen, zur Minderung der Folgen von Naturkatastrophen, für den Erhalt der Biodiversität sowie zur Bewältigung der Urbanisierungs- und Megastädte-Problematik ein unabdingbares Muss sind.

Um im Rahmen des globalen Wandels und angesichts der kontinuierlich wachsenden Weltbevölkerung verlässlichere Prognosen künftiger Entwicklungen geben und Managementstrategien entwickeln zu können, bedürfe es eines umfassenden Verständnisses der Rückkopplungseffekte im System Erde-Mensch, so ein Fazit von Rolf Emmermann.

Handlungsbedarf sehen die Wissenschaftler insbesondere bei der Entwicklung eines Erdsystem-Managements. Dieses müsse umfassen:

(a) vernetzte Monitoring-Systeme für die Beobachtung des Systems Erde-Mensch;
(b) Auswerte- und Analysesysteme, die den neuesten technologischen Standards entsprechen;
(c) integrative (Erdsystem-Modelle als Prognose-Werkzeuge;
(d) Managementstrategien, die sowohl (geo-)wissenschaftlich-technische als auch marktwirtschaftliche und politische Maßnahmen beinhalten; nicht zuletzt bedarf es hierzu der Entwicklung geeigneter Governance-Strukturen.
Ansprechpartner bei Rückfragen:
Prof. Dr. Volker Mosbrugger
069-7542 1514 oder 1213

Doris von Eiff | idw
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.geo-union.de
http://www.geokommission.de

Weitere Berichte zu: Erde-Mensch Geowissenschaft Klimawandel Managementstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Von der Bottnischen See bis ins Kattegat – Der Klimageschichte der Ostsee auf der Spur
28.03.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert
27.03.2017 | Schweizerischer Nationalfonds SNF

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten