Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Speisefische in Antarktis entstanden

13.06.2008
Der Fund eines fossilen Grenadiers - ein dorschartiger Fisch - aus etwa 45 Millionen Jahre alten Ablagerungen belegt entgegen allgemeiner Annahme ihre Entstehung in der Antarktis und zeigt ihre frühe Anpassung an die Tiefsee

Mehr als ein Viertel aller weltweit gefangener Fische gehören zu den Dorschartigen, die sehr bedeutende Speisefische sind. Bis etwa 1970 war der Dorsch (Kabeljau) weltweit verbreitet und sehr häufig. Durch Überfischung ist er inzwischen jedoch stark gefährdet und in seinem Fortbestand bedroht.

Die nah verwandten Grenadiere, die ebenfalls zu den Dorschartigen gehören, sind typische Tiefwasserfische mit entsprechenden Anpassungen. Der Fund eines unvollständigen Grenadiers aus etwa 45 Millionen Jahre alten Ablagerungen der antarktischen Halbinsel erlaubt es, die frühe Evolution und die Anpassung dieser Fische an Tiefseebedingungen zu rekonstruieren.

So zeigt die detaillierte Analyse aller fossiler Vorkommen, dass das Entstehungszentrum der Dorschartigen (und speziell der Gruppe, zu welcher der Dorsch selbst gehört) vor über 60 Millionen Jahre im östlichen Nordatlantik beziehungsweise im Bereich der heutigen Nordsee im flachen Wasser war. Bereits früh in ihrer evolutiven Geschichte passten sich die Dorschartige an Tiefwasserverhältnisse an und verbreiteten sich weltweit. Bisher wurde allgemein davon ausgegangen, dass alle Dorschartigen im Nordatlantik entstanden. Der neue Fund belegt aber, dass die Grenadiere dagegen einige Millionen Jahre später in flachen Meeresbereichen auf der Südhalbkugel entstanden, zu einer Zeit, als Südamerika, Australien und die Antarktis noch den Superkontinent Gondwana bildeten.

... mehr zu:
»Antarktis »Dorschartig

Noch bevor Südamerika und die Antarktis vor etwa 40 Millionen Jahren durch die sich öffnende Drake-Passage voneinander getrennt wurden und der Südozean um die Antarktis von den umliegenden Ozeanen abgetrennt wurde, wanderten Grenadiere entlang der Nordküste der Antarktis in den südlichen Atlantik ein. Ähnlich den Dorschen passten auch sie sich sehr früh in ihrer Evolution an die Tiefsee an. Diese beiden zeitlich kurz aufeinander folgenden Anpassungen und ihre sehr rasche weltweite Ausbreitung, ausgehend von zwei weit auseinander liegenden Punkten auf der Nord- bzw. Südhalbkugel waren für den enormen Erfolg und die große artenreiche Diversität der Dorsche und Grenadiere verantwortlich.

Seit etwa 25 Millionen Jahren sind diese Fische perfekt an ihre Lebensräume angepasst. Der derzeitige Druck des Menschen auf die Dorschartigen führt unweigerlich zum Aussterben eines für marine Ökosysteme wichtigen Fisches mit einer sehr langen und erfolgreichen evolutiven Geschichte.

In: KRIWET, J. & HECHT, T. 2008. A review of early gadiform evolution and diversification: first record of a rattail fish skull (Gadiformes, Macrouridae) from the Eocene of Antarctica, with otoliths preserved in situ. - Naturwissenschaften, DOI 10.1007/s00114-008-0409-5).

Kontakt:
Dr. Jürgen Kriwet
Museum für Naturkunde der Humboldt Universität zu Berlin,
Invalidenstr. 43, D-10115 Berlin
Tel. +49(0)30 2093 8820 e-mail juergen.kriwet@museum.hu-berlin.de

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://download.naturkundemuseum-berlin.de/presse/Speisefisch
http://www.springerlink.com/content/b3262512uh182823/

Weitere Berichte zu: Antarktis Dorschartig

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alexa und Co in unserem Kopf: Wo die Stimmerkennung im Gehirn sitzt

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker der Uni Graz nutzen Treibhausgas zur Herstellung eines Wirkstoffs gegen Schlafkrankheit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zusammenarbeit von Fraunhofer und Universität in Würzburg bringt Medizinforschung voran

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie