Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Regenwälder der Meere

23.05.2008
Korallenriffe bei der UN-Naturschutzkonferenz in Bonn - International Coral Reef Initiative (ICRI) soll gestärkt werden (gemeinsame Pressemitteilung des Museums für Naturkunde Berlin mit dem VDST e.V. und Reef Check e.V.)

Reef Check e.V., der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST), und das Museum für Naturkunde Berlin, das die deutschen Aktivitäten im Internationalen Jahr des Riffes 2008 koordinieren, sind in der Zeit vom 27.05. - 30.05.08 auf der Expo der Vielfalt der Konferenz zur biologischen Vielfalt der Vereinten Nationen in Bonn.

Am Stand 64 wollen sie darauf hinwirken, dass die Bedrohung der Korallenriffe stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und Politik rückt, und auch die Verantwortung vor allem der entwickelten Länder für die Erhaltung der Riffe betont wird. Die International Coral Reef Initiative (ICRI), die das Internationale Jahr des Riffes 2008 (IYOR 2008) ausgerufen hat, das deutsche Team des IYOR 2008, der VDST und Reef Check e.V. halten es für wünschenswert, dass die entwickelte Welt ihre Aktivitäten im Riffschutz verstärkt und rufen dazu auf, das mehr Länder eine Mitgliedschaft bei ICRI anstreben. Der Stand ist darüber hinaus Anlaufpunkt für Delegierte der Konferenz, Journalisten und die breite Öffentlichkeit, die sich über die Biodiversität unter Wasser informieren möchten.

Derzeit beraten in Bonn 6.000 Teilnehmer auf der Konferenz der Vertragsstaaten der Vereinbarung zur biologischen Vielfalt (CBD). Schwerpunkte auf der 9. Vertragsstaatenkonferenz sind der Zugang zu genetischen Ressourcen und der gerechte Vorteilsausgleich, das sogenannte ABS-Regime, sowie die Verbesserung der Finanzierung des globalen Schutzes der biologischen Vielfalt. Beides sind Themen, die auch höchste Relevanz für die Korallenriffe haben: Korallenriffe, das Ökosystem mit der zweithöchsten Artenvielfalt auf der Welt, sind durch die hohe genetische Vielfalt eine wichtige Ressource für potentielle Wirkstoffe.

... mehr zu:
»Korallenriff »Riff »VDST

In Riffen leben etwa ein Viertel aller Fischarten; etwa 100.000 riffbewohnende Arten sind bislang identifiziert worden, die Gesamtzahl wird auf mindestens eine Million Tier- und Pflanzenarten geschätzt. Riffe werden wegen ihrer Artenvielfalt nicht umsonst die "Regenwälder des Meeres"genannt. "Korallenriffe sind das Ökosystem mit der höchsten Biodiversität in den Meeren, also die 'Regenwälder der Meere', sie gehen heute aber schneller verloren als die Regenwälder an Land", sagt Reinhold Leinfelder, Generaldirektor des Museum für Naturkunde in Berlin und Koordinator des Internationalen Jahr des Riffes 2008 in Deutschland, " Drei Viertel der Riffe sind stark bedroht. 20% sind bereits verloren. Geht diese Entwicklung weiter, ist das nicht nur für die Natur sondern auch für den Menschen katastrophal: Zum Beispiel sind 25 Prozent des Fischfangs in Asien von Riffen abhängig".

"Der zunehmende Tourismus und die damit verbundene Umweltverschmutzung und Bautätigkeit tragen zwar in einigen Regionen der Welt auch zur Belastung der Riffe bei, aber besonders Sporttaucher sind heute wichtige Multiplikatoren für den Riffschutz und tragen auch durch ihre Teilnahme an wissenschaftlichen Beobachtungsprogrammen wie Reef Check dazu bei, dass wir genauer Bescheid wissen über den weltweit Besorgnis erregenden Zustand der Riffe", sagt Georg Heiss, Projektmanager des Internationalen Jahr des Riffes 2008 in Deutschland und Vorsitzender von Reef Check e.V..

"Sporttaucherinnen und Sporttaucher," so Ralph Schill, Leiter der Umweltabteilung des Verbands Deutscher Sporttaucher e. V. (VDST), "lernen heutzutage schon in den Anfängerkursen wie man sich als Gast in der Unterwasserwelt richtig verhält." Durch ehrenamtliche Sporttaucherinnen und Sporttaucher ist es möglich, Veränderungen in einem Gewässer sehr schnell zu erfassen und den zuständigen Stellen und Einrichtungen zu melden. "Nur wir Taucher haben die Möglichkeit, einen Blick unter die Wasseroberfläche zu werfen und wir nehmen die Verantwortung für unsere Korallenriffe sehr gerne wahr um zu deren Schutz beizutragen." Dies gilt nicht nur für die tropischen Korallenriffe, sondern auch für die heimischen Gewässer in Deutschland. Hier hat der VDST in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) ein Tauchsee-Portal erstellt und die Aktion NEOBIOTA zur Information und Erfassung von aquatischen Neozoen und Neophyten ins Leben gerufen.

Während der UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt wird besonders auf den Side-Event zum Thema Korallenriffe hingewiesen:

Biological Diversity and the International Year of the Reef
IYOR-ICRI side event während der COP9-CBD Bonn
Montag, 26 Mai 2008, 13:15 - 14:45 Saal Bonn, Maritim
Pressekontakt
Dr. Georg Heiss
Tel: 030-2093-9098
Mobil: 0176-64144994
E-Mail: info@iyor2008.de
Museum für Naturkunde Berlin
Invalidenstr. 43
10115 Berlin
Fax 030-2093 8914

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.iyor2008.de
http://www.tauchseen-portal.de
http://www.neobiota.info

Weitere Berichte zu: Korallenriff Riff VDST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen
26.04.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Flechten aus dem Bernsteinwald
25.04.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie