Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Regenwälder der Meere

23.05.2008
Korallenriffe bei der UN-Naturschutzkonferenz in Bonn - International Coral Reef Initiative (ICRI) soll gestärkt werden (gemeinsame Pressemitteilung des Museums für Naturkunde Berlin mit dem VDST e.V. und Reef Check e.V.)

Reef Check e.V., der Verband Deutscher Sporttaucher e.V. (VDST), und das Museum für Naturkunde Berlin, das die deutschen Aktivitäten im Internationalen Jahr des Riffes 2008 koordinieren, sind in der Zeit vom 27.05. - 30.05.08 auf der Expo der Vielfalt der Konferenz zur biologischen Vielfalt der Vereinten Nationen in Bonn.

Am Stand 64 wollen sie darauf hinwirken, dass die Bedrohung der Korallenriffe stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit und Politik rückt, und auch die Verantwortung vor allem der entwickelten Länder für die Erhaltung der Riffe betont wird. Die International Coral Reef Initiative (ICRI), die das Internationale Jahr des Riffes 2008 (IYOR 2008) ausgerufen hat, das deutsche Team des IYOR 2008, der VDST und Reef Check e.V. halten es für wünschenswert, dass die entwickelte Welt ihre Aktivitäten im Riffschutz verstärkt und rufen dazu auf, das mehr Länder eine Mitgliedschaft bei ICRI anstreben. Der Stand ist darüber hinaus Anlaufpunkt für Delegierte der Konferenz, Journalisten und die breite Öffentlichkeit, die sich über die Biodiversität unter Wasser informieren möchten.

Derzeit beraten in Bonn 6.000 Teilnehmer auf der Konferenz der Vertragsstaaten der Vereinbarung zur biologischen Vielfalt (CBD). Schwerpunkte auf der 9. Vertragsstaatenkonferenz sind der Zugang zu genetischen Ressourcen und der gerechte Vorteilsausgleich, das sogenannte ABS-Regime, sowie die Verbesserung der Finanzierung des globalen Schutzes der biologischen Vielfalt. Beides sind Themen, die auch höchste Relevanz für die Korallenriffe haben: Korallenriffe, das Ökosystem mit der zweithöchsten Artenvielfalt auf der Welt, sind durch die hohe genetische Vielfalt eine wichtige Ressource für potentielle Wirkstoffe.

... mehr zu:
»Korallenriff »Riff »VDST

In Riffen leben etwa ein Viertel aller Fischarten; etwa 100.000 riffbewohnende Arten sind bislang identifiziert worden, die Gesamtzahl wird auf mindestens eine Million Tier- und Pflanzenarten geschätzt. Riffe werden wegen ihrer Artenvielfalt nicht umsonst die "Regenwälder des Meeres"genannt. "Korallenriffe sind das Ökosystem mit der höchsten Biodiversität in den Meeren, also die 'Regenwälder der Meere', sie gehen heute aber schneller verloren als die Regenwälder an Land", sagt Reinhold Leinfelder, Generaldirektor des Museum für Naturkunde in Berlin und Koordinator des Internationalen Jahr des Riffes 2008 in Deutschland, " Drei Viertel der Riffe sind stark bedroht. 20% sind bereits verloren. Geht diese Entwicklung weiter, ist das nicht nur für die Natur sondern auch für den Menschen katastrophal: Zum Beispiel sind 25 Prozent des Fischfangs in Asien von Riffen abhängig".

"Der zunehmende Tourismus und die damit verbundene Umweltverschmutzung und Bautätigkeit tragen zwar in einigen Regionen der Welt auch zur Belastung der Riffe bei, aber besonders Sporttaucher sind heute wichtige Multiplikatoren für den Riffschutz und tragen auch durch ihre Teilnahme an wissenschaftlichen Beobachtungsprogrammen wie Reef Check dazu bei, dass wir genauer Bescheid wissen über den weltweit Besorgnis erregenden Zustand der Riffe", sagt Georg Heiss, Projektmanager des Internationalen Jahr des Riffes 2008 in Deutschland und Vorsitzender von Reef Check e.V..

"Sporttaucherinnen und Sporttaucher," so Ralph Schill, Leiter der Umweltabteilung des Verbands Deutscher Sporttaucher e. V. (VDST), "lernen heutzutage schon in den Anfängerkursen wie man sich als Gast in der Unterwasserwelt richtig verhält." Durch ehrenamtliche Sporttaucherinnen und Sporttaucher ist es möglich, Veränderungen in einem Gewässer sehr schnell zu erfassen und den zuständigen Stellen und Einrichtungen zu melden. "Nur wir Taucher haben die Möglichkeit, einen Blick unter die Wasseroberfläche zu werfen und wir nehmen die Verantwortung für unsere Korallenriffe sehr gerne wahr um zu deren Schutz beizutragen." Dies gilt nicht nur für die tropischen Korallenriffe, sondern auch für die heimischen Gewässer in Deutschland. Hier hat der VDST in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Naturschutz (BfN) ein Tauchsee-Portal erstellt und die Aktion NEOBIOTA zur Information und Erfassung von aquatischen Neozoen und Neophyten ins Leben gerufen.

Während der UN-Konferenz zur biologischen Vielfalt wird besonders auf den Side-Event zum Thema Korallenriffe hingewiesen:

Biological Diversity and the International Year of the Reef
IYOR-ICRI side event während der COP9-CBD Bonn
Montag, 26 Mai 2008, 13:15 - 14:45 Saal Bonn, Maritim
Pressekontakt
Dr. Georg Heiss
Tel: 030-2093-9098
Mobil: 0176-64144994
E-Mail: info@iyor2008.de
Museum für Naturkunde Berlin
Invalidenstr. 43
10115 Berlin
Fax 030-2093 8914

Dr. Gesine Steiner | idw
Weitere Informationen:
http://www.iyor2008.de
http://www.tauchseen-portal.de
http://www.neobiota.info

Weitere Berichte zu: Korallenriff Riff VDST

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neue Grundlagen für die Verbesserung von Klima-und Vegetationsmodellen
08.08.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

nachricht Kohlenstoff-Transporte ins Erdinnere: Bayreuther Forscher entdecken hochstabile Carbonat-Strukturen
01.08.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie