Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Internetplattform zum internationalen Jahr "Planet Erde"

07.03.2008
3D-Visualisierungen und 3D-Modelle werden immer populärer und gewinnen auch im fachwissenschaftlichen Umfeld zunehmend an Bedeutung. Geologen der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) nutzen diese Möglichkeiten seit langem, um ihre Themen und Anwendungsfelder bekannt zu machen. Im internationalen Jahr "Planet Erde" präsentieren sie nun die Internetplattform http://www.3d-geology.de und wollen sie mit weiteren Forschungseinrichtungen gezielt thematisch ausbauen.

Die Präsentationen auf der neuen Plattform richten sich sowohl an Fachleute als auch die interessierte Öffentlichkeit, zum Beispiel Schüler und Studierende. "Die sich schnell entwickelnden Methoden der 3D-Modellierung und die Visualisierung von Modell-Prognosen ist eine Herausforderung für den Fachmann, bietet aber gleichzeitig auch dem interessierten Laien neuartige Einblicke in eine bisher verborgene Umwelt", erklärt Prof. Dr. Peter Wycisk, Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der MLU.

"Vor der Hacke ist es dunkel...", sagen die Geologen und Bergleute. Dieser Satz gilt künftig nicht mehr, denn regionale geologische 3D-Modelle schaffen einen gläsernen Untergrund und beantworten die Frage: "Wie sieht es unter unseren Füssen aus?" Einen ersten Eindruck über die unterschiedlichen Möglichkeiten komplexer 3D-Modellierungen und ihren Einsatz geben Projektbeispiele der MLU-Fachgruppe Hydro- und Umweltgeologie, die Professor Wycisk leitet.

Dabei stehen neben allgemeinverständlichen Erläuterungstexten auch Bildbeispiele und Animationen im Download-Bereich zur Verfügung. Besondere Beachtung finden erste Anwendungen von Modellen als 3D-PDF-Dokumente und weitere interaktive Präsentationen im Geo-Bereich. Eine ungewöhnliche Darstellung von Untergrundstrukturen konnte mittels Laser-Gravur-Technologie als 3D-geologisches Raummodell in einem Glaskristallwürfel erzeugt werden.

... mehr zu:
»3D-Modell »Geologe

Schulen und Bildungseinrichtungen wird in diesem Zusammenhang ein interaktives "Subsurface-Viewer-System" mit der Geologie des gesamten Stadtgebietes der Stadt Halle (Saale) zur Verfügung gestellt. Dieses Betrachtungssystem ist in der Lage, vertikale und horizontale virtuelle Schnitte sowie auch Bohrungen an beliebigen Stellen in "Echtzeit" zu erzeugen. Gleichzeitig können 3D-Ansichten einzelner geologischer Schichten in hoher Auflösung dargestellt werden. "Die neuartigen Darstellungsmöglichkeiten können bei Fragen des Grundwasser- und Umweltschutzes, der Geotechnik und der Stadtplanung eingesetzt werden und ermöglichen gleichzeitig eine Verbindung zu kulturhistorischen und touristischen Erlebnissen", erläutert Peter Wycisk.

"Mit den auf http://www.3d-geology.de präsentierten wissenschaftlichen 3D-Modellen werden neue Wege in Richtung virtuelle und erweiterte Realität möglich, die künftig in unseren Städten faszinierende Möglichkeiten der Umweltwahrnehmung eröffnen und modellierbasierte Analyse- und Prognosesysteme im Sinne eines innovativen Vorstoßes in die Unterwelt in Aussicht stellen", so Wycisk. "Damit schafft diese virtuelle Realität neue Möglichkeiten im internationalen Jahr 'Planet Erde'".

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Fachgruppe Hydro- und Umweltgeologie
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Tel.: 0345 55 26134
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.3d-geology.de

Weitere Berichte zu: 3D-Modell Geologe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Neue Weltkarte zeigt Karstgrundwasserleiter
04.12.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie