Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Fährte der menschlichen Besiedlung untersucht

21.02.2008
Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen US-Amerikanern

Jene Menschen, die vor mehr als 30.000 Jahren von Afrika aus aufgebrochen sind, um erstmalig Europa zu besiedeln, haben offenbar Spuren in den Genen der heutigen Europäer hinterlassen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Ein internationales Forscherteam hat mehr als 10.000 Gen-Sequenzen von 15 Afroamerikanern und 20 US-Amerikanern europäischer Abstammung untersucht und dabei interessante Feststellungen gemacht: Die Afroamerikaner weisen mehr genetische Variationen auf, die europäischen US-Amerikaner hingegen mehr Variationen, die wahrscheinlich die Funktion von Proteinen beeinflussen.

Die Forscher haben die Verteilung von einzelnen Basenaustauschen - so genannte Single Nucleotide Polymorphisms (SNPs) - aus den zwei Bevölkerungsgruppen untersucht. SNPs stellen ca. 90 Prozent aller genetischen Varianten im menschlichen Genom dar. Sie treten nicht gleich verteilt auf, sondern nur ungleichmäßig stark in bestimmten Regionen. "Wie erwartet, findet man bestimmte SNPs nur in einem der beiden Datensätze. Die einzelnen Basenaustausche können auch zu einem Austausch von Aminosäuren in Proteinen führen", so Steffen Schmidt vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, der an der Studie mitgearbeitet hat, gegenüber pressetext. "Die europäischen US-Amerikaner besitzen nach den Untersuchungen zwar eine geringere genetische Variation, dafür finden aber verhältnismäßig mehr Aminosäurenaustausche statt, die die Funktion von Proteinen signifikant beeinflussen."

... mehr zu:
»SNP

Schmidt meint, das Ergebnis sei deshalb überraschend, weil man nicht unbedingt einen solch großen Unterschied erwartet hatte. Direkte Ableitungen auf das Auftreten einer Erkrankung eines Individuums könne man nicht herstellen. "Dazu wurden zu wenige Datensätze erhoben", erklärt der Forscher, der zudem einräumt, dass wissenschaftliche Aussagen über genetische Ursachen von Krankheiten generell sehr vorsichtig zu beurteilen sind. "Dennoch ist die Suche nach Veränderungen im Genom im Hinblick auf die Ursache von Krankheiten in Zukunft von großer Bedeutung", so Schmidt. "Die Ergebnisse der Studie sind in erster Linie in einem evolutionstheoretischen Kontext zu sehen", erklärt der Forscher. Der gängigen Theorie nach wurde Europa von einer aus Afrika stammenden Gruppe von Menschen besiedelt. "Computersimulationen meiner Kollegen aus Cornell zeigen, dass diese Gruppe sehr klein war und eine geringe genetische Variation besaß. Eine kleine Bevölkerung kann aber dazu führen, dass genetische Variationen, die die Funktion von Proteinen verändern, häufiger werden - sie bleiben bestehen, solange diese Veränderungen das Überleben seines Trägers nicht maßgeblich beeinflussen."

"Die Unterschiede, die meine Kollegen sehen, könnten also ein populationsgenetisches Echo der Besiedelung Europas sein", erklärt Schmidt. Maßgeblich an der Studie beteiligt war eine Forschergruppe der Cornell University und der Harvard Medical School. Schmidt, der an der Weiterentwicklung des Computerprogramms PolyPhen - dieses sagt den Effekt von Aminosäureaustauschen in Proteinen vorher - maßgeblich beteiligt war, geht davon aus, dass die Studien mit weiteren Datensätzen und mehr Analysen fortgesetzt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de

Weitere Berichte zu: SNP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics