Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gen-Fährte der menschlichen Besiedlung untersucht

21.02.2008
Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen US-Amerikanern

Jene Menschen, die vor mehr als 30.000 Jahren von Afrika aus aufgebrochen sind, um erstmalig Europa zu besiedeln, haben offenbar Spuren in den Genen der heutigen Europäer hinterlassen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature.

Ein internationales Forscherteam hat mehr als 10.000 Gen-Sequenzen von 15 Afroamerikanern und 20 US-Amerikanern europäischer Abstammung untersucht und dabei interessante Feststellungen gemacht: Die Afroamerikaner weisen mehr genetische Variationen auf, die europäischen US-Amerikaner hingegen mehr Variationen, die wahrscheinlich die Funktion von Proteinen beeinflussen.

Die Forscher haben die Verteilung von einzelnen Basenaustauschen - so genannte Single Nucleotide Polymorphisms (SNPs) - aus den zwei Bevölkerungsgruppen untersucht. SNPs stellen ca. 90 Prozent aller genetischen Varianten im menschlichen Genom dar. Sie treten nicht gleich verteilt auf, sondern nur ungleichmäßig stark in bestimmten Regionen. "Wie erwartet, findet man bestimmte SNPs nur in einem der beiden Datensätze. Die einzelnen Basenaustausche können auch zu einem Austausch von Aminosäuren in Proteinen führen", so Steffen Schmidt vom Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen, der an der Studie mitgearbeitet hat, gegenüber pressetext. "Die europäischen US-Amerikaner besitzen nach den Untersuchungen zwar eine geringere genetische Variation, dafür finden aber verhältnismäßig mehr Aminosäurenaustausche statt, die die Funktion von Proteinen signifikant beeinflussen."

... mehr zu:
»SNP

Schmidt meint, das Ergebnis sei deshalb überraschend, weil man nicht unbedingt einen solch großen Unterschied erwartet hatte. Direkte Ableitungen auf das Auftreten einer Erkrankung eines Individuums könne man nicht herstellen. "Dazu wurden zu wenige Datensätze erhoben", erklärt der Forscher, der zudem einräumt, dass wissenschaftliche Aussagen über genetische Ursachen von Krankheiten generell sehr vorsichtig zu beurteilen sind. "Dennoch ist die Suche nach Veränderungen im Genom im Hinblick auf die Ursache von Krankheiten in Zukunft von großer Bedeutung", so Schmidt. "Die Ergebnisse der Studie sind in erster Linie in einem evolutionstheoretischen Kontext zu sehen", erklärt der Forscher. Der gängigen Theorie nach wurde Europa von einer aus Afrika stammenden Gruppe von Menschen besiedelt. "Computersimulationen meiner Kollegen aus Cornell zeigen, dass diese Gruppe sehr klein war und eine geringe genetische Variation besaß. Eine kleine Bevölkerung kann aber dazu führen, dass genetische Variationen, die die Funktion von Proteinen verändern, häufiger werden - sie bleiben bestehen, solange diese Veränderungen das Überleben seines Trägers nicht maßgeblich beeinflussen."

"Die Unterschiede, die meine Kollegen sehen, könnten also ein populationsgenetisches Echo der Besiedelung Europas sein", erklärt Schmidt. Maßgeblich an der Studie beteiligt war eine Forschergruppe der Cornell University und der Harvard Medical School. Schmidt, der an der Weiterentwicklung des Computerprogramms PolyPhen - dieses sagt den Effekt von Aminosäureaustauschen in Proteinen vorher - maßgeblich beteiligt war, geht davon aus, dass die Studien mit weiteren Datensätzen und mehr Analysen fortgesetzt werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.tuebingen.mpg.de

Weitere Berichte zu: SNP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stagnation im tiefen Südpazifik erklärt natürliche CO2-Schwankungen
23.02.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Birgt Mikroplastik zusätzliche Gefahren durch Besiedlung mit schädlichen Bakterien?
21.02.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics