Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wassermanagement im 21. Jahrhundert: Rechnen mit Unbekannten

01.02.2008
Der Klimawandel setzt eine grundlegende Annahme des Wassermanagements außer Kraft: Der heutige Umgang mit der Ressource Süßwasser basiert auf der Annahme, dass Faktoren wie Niederschlag und Abflussmengen von Gewässern innerhalb fester Grenzen schwanken.

Doch der menschliche Einfluss auf das Klima der Erde verändert die Durchschnitts- und die Extremwerte dieser Faktoren, sodass dieses Prinzip der so genannten Stationarität nicht länger gelte, berichten Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des Magazins „Science“. „Die Stationarität ist tot: Wohin im Wassermanagement?“ haben die Forscher um Christopher Milly vom US-amerikanischen Geological Survey (USGS) ihren Artikel überschrieben.


Die von Modellen projizierten Änderungen des durchschnittlichen jährlichen Wasser-Abflusses von eisfreiem Land (2041-2060 gegenüber 1900-1970) in Prozent. Zugrunde liegen die Bedingungen des Szenarios „SRES A1B“ des Intergovernmental Panel on Climate Change.

Im Wassermanagement müssen Wasserangebot und -nachfrage abgestimmt und Risiken für Leben und Besitz von Menschen minimiert werden, ohne Naturereignisse wie Dürren oder Überschwemmungen sicher voraussehen zu können. Bislang konnten die künftigen Bedingungen am besten mit einem Blick in die Vergangenheit abgeschätzt werden. „Doch der Klimawandel erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass es in der Zukunft zu Dürren oder Überschwemmungen kommt wie sie bisher nie beobachtet wurden“, sagt Christopher Milly.

„Bei Investitionen in die Infrastruktur des Wassermanagements muss das ungewisse und sich verändernde Klima berücksichtigt werden“, sagt Zbigniew Kundzewicz, Leiter der Gruppe Hydrologie am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung und Koautor des „Science“-Artikels. Pro Jahr werden weltweit rund 500 Milliarden Dollar (ca. 345 Mia. Euro) für Wasserbau-Projekte wie Kanalisierungen, Dämme oder Wasserkraftwerke ausgegeben. Bei der Planung neuer Infrastruktur und der Instandhaltung alter muss man sich nun auf nicht-stationäre Bedingungen einstellen. „Die zu erwartenden Veränderungen des Wasserhaushaltes werden deutlich über die Grenzen bislang beobachteter Schwankungen hinausgehen“, sagt Kundzewicz.

Wie die Autoren in ihrem Artikel beschreiben, lässt der Anstieg der durchschnittlichen Lufttemperatur mehr Wasser verdunsten und verstärkt den Wassertransport in der Atmosphäre. Wo wasserdampfreiche Luftströmungen zusammentreffen nimmt der Niederschlag zu und das Risiko von Überschwemmungen steigt. Das Schmelzwasser von Gletschern erhöht zeitweise die Wasserverfügbarkeit. Aber wo Gletscher und Schneebedeckung schwinden, wird weniger gefrorenes Süßwasser gespeichert. In küstennahen Regionen sind die Vorkommen durch den Anstieg des Meeresspiegels gefährdet, berichten die Wissenschaftler. Das Risiko, dass Salzwasser einströmt, steigt mit dem Meeresspiegel.

Projektionen der Süßwasserverfügbarkeit ergeben ein komplexes Bild von Gewinnern und Verlierern unter den Regionen der Erde. Anhand der Daten von mehreren Klimamodellen haben die Forscher eine nach Ländern aufgelöste Weltkarte erstellt (siehe Abb. 1). Die Karte zeigt, wo die Gesamt-Abflussmengen voraussichtlich abnehmen und wo sie voraussichtlich zunehmen werden. Das globale Muster der bereits zu beobachtenden Trends hat wahrscheinlich keine natürlichen Ursachen. Es stimmt aber mit den in Modellen simulierten Auswirkungen des Klimawandels überein. Die Wasserverfügbarkeit in den nördlichen Breiten der Nordhalbkugel und in einigen tropischen Regionen wird wahrscheinlich zunehmen. Im Mittelmeerraum, in Südafrika und im südwestlichen Nordamerika nimmt sie wahrscheinlich ab. „In diesen trockenen Regionen steigt das Risiko von Dürreereignissen“, sagt Milly.

„Die Stationarität kann nicht wiederbelebt werden“, sagt Kundzewicz. Selbst wenn effektive Klimaschutzmaßnahmen ergriffen werden, muss man davon ausgehen, dass sich das globale Klima weiter erwärmt. Das bereits ausgestoßene Treibhausgas Kohlendioxid bleibt lange in der Atmosphäre erhalten und das Klimasystem der Erde reagiert träge auf veränderte Konzentrationen auch anderer klimawirksamer Gase.

Die Planung im Wassermanagement kann jedoch an den Klimawandel angepasst werden. Die Klimaforschung schreitet schnell voran und erweitert die Wissensbasis. Ein schneller und umfassender Informationsaustausch zwischen Klimaforschung und Wassermanagement ist entscheidend, schreiben die Autoren. Neue, räumlich höher aufgelöste Modelle könnten dann das Grund- und Oberflächenwassers besser abbilden. Die Modelle sollten dazu auch die Infrastruktur des Wassermanagements und die Wassernutzung etwa in der Landwirtschaft oder im Energiesektor stärker berücksichtigen. Ihre Aussagen könnten Messungen aber nur ergänzen, nicht ersetzen, schreiben die Autoren und schlagen vor, die analytischen Strategien jetzt an die neuen, nicht-stationären Bedingungen anzupassen. „Die Annahme, dass die Vergangenheit der Schlüssel zur Zukunft ist, hat für das Wassermanagement viel von ihrem Wert verloren“, sagt Kundzewicz.

Zbigniew Kundzewicz ist Professor für Erdwissenschaften am RCAFE-Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Poznan. Am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung leitet er die Gruppe Hydrologie im Forschungsfeld „Klimawirkung und Vulnerabilität“. Kundzewicz wurde kürzlich für seine wissenschaftliche Arbeit mit dem Ehrensiegel der Stadt Poznan ausgezeichnet.

Uta Pohlmann | alfa
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Klimawandel Wassermanagement Überschwemmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

nachricht Weniger Sauerstoff – ist Humboldts Nährstoffspritze in Gefahr?
17.03.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen