Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ruskin und Turner im Dienste der Glaziologie

23.01.2008
Gemälde als Wegweiser zur Klimageschichte

Anhand historischer Dokumente (Fotos, Gemälde, Texte usw.) haben Forschende der Universität Bern mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds die Ausdehnungen des Gletschers Mer de Glace in Chamonix (Frankreich) zwischen 1570 und 2003 rekonstruiert. Mit diesem Ansatz lassen sich neue Erkenntnisse zu den klimatischen Veränderungen in der Kleinen Eiszeit gewinnen, zu der noch keine gesicherten wissenschaftlichen Messdaten vorliegen. Die Wissenschafter wollen diese Methode nun auch bei anderen Gletschern in den Alpen und in Skandinavien anwenden.


Ausdehnung des Mer-de-Glace-Gletschers in den Jahren 1644 (grün), 1821 (rot) und 1895 (orange). Zwischen 1821 und 1895 zog sich der Gletscher um 1,2 Kilometer zurück. S. Nussbaumer/SNF

Die Veränderung der Ausdehnung von Gletschern ist ein aussagekräftiger Klimaindikator. Diese Schwankungen liefern nicht nur wertvolle Orientierungspunkte für die Bestimmung des Klimas in der Vergangenheit, sondern auch für eine Einschätzung der Folgen des bevorstehenden Klimawandels. Eigentliche wissenschaftliche Messdaten sind jedoch erst für die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts verfügbar, also für das Ende der Kleinen Eiszeit. In dieser Kälteperiode, die vom Ende des Mittelalters bis zur Ende des 19. Jahrhunderts dauerte, stiessen die imposantesten Alpengletscher bis in die grossen Alpentäler vor. Um die Dimensionen der Gletscher in früheren Abschnitten dieser Epoche in Erfahrung zu bringen, braucht es indirekte Methoden.

Anhand historischer Aufzeichnungen (Skizzen, Bilder, Fotos, topografische Karten, Berichte und Beschreibungen zum Chamonix-Tal) haben nun Forschende des Geographischen Instituts der Universität Bern mit Unterstützung des Schweizerischen Nationalfonds das Vorrücken und Zurückweichen des Mer de Glace in Chamonix (F) im Zeitraum 1570-2003* genau bestimmt. Zusätzlich haben sie diese Daten mit den Schwankungen des Unteren Grindelwaldgletschers verglichen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Ausdehnung der beiden Gletscher während der Kleinen Eiszeit synchron veränderte - trotz unterschiedlicher geographischer und klimatischer Bedingungen.

... mehr zu:
»Eiszeit »Gletscher

Aufschlussreiche Skizzen

Zur Bestimmung der Schwankungen des Mer de Glace hat das Geografenteam mehr als 150 Aufzeichnungen unter die Lupe genommen. Mit topografischen Elementen wie Weiler, Hügel oder Felsaufschlüsse als Bezugspunkte übertrugen sie dann die Umrisse der Gletscherzunge auf eine Karte. Dieser Einbezug von Geschichtsdokumenten gestaltet sich komplizierter, als es scheinen mag. Nur Aufzeichnungen, die drei Kriterien erfüllen, werden berücksichtigt: Erstens muss klar sein, wann das Beweisstück entstand, und vor allem, wann sich der Künstler oder die Künstlerin dort aufhielt. Bei einem Bild zum Beispiel können zwischen der ersten Skizze vor Ort und dem letzten Pinselstrich in Atelier Monate oder sogar Jahre liegen. Zweitens muss es sich um eine wahrheitsgetreue, topografisch korrekte Abbildung oder Beschreibung handeln. Schliesslich muss sich der Standort, von dem aus das Dokument anfertigt wurde, lokalisieren lassen, was genaue Kenntnisse des Geländes voraussetzt.

Zum Teil wurden auch Werke berühmter Künstler wie John Ruskin und William Turner analysiert. Besonders nützliche Hinweise bargen jedoch Zeichnungen und Bilder von Jean-Antoine Linck und Samuel Birmann, Fotografien der Brüder Bisson sowie Karten von James David Forbes und Eugène Viollet-le-Duc. Die mit Anmerkungen und Kommentaren ergänzten Skizzenhefte erwiesen sich als wahre Fundgrube.

Vorzeigegletscher

Nicht allen Gletschern lassen sich jedoch mit der beschriebenen Methode die Geheimnisse ihrer Vergangenheit entlocken. Nur zu den bekanntesten und am leichtesten zugänglichen Eisgiganten sind genügend Aufzeichnungen vorhanden. Die meisten davon befinden sich in den Alpen, einige aber auch in Skandinavien. Das Mer de Glace - das "Eismeer" - zog bereits im 18. Jahrhundert die Reisenden in seinen Bann. Die Zunge des Gletschers reichte damals noch weit bis ins Chamonix-Tal hinein, und die durch das Vorrücken verursachten Schäden sorgten für Aufsehen bei Gästen und Bevölkerung. Entsprechend umfangreich sind die Unterlagen zum "Eismeer". Noch heute bestaunen jedes Jahr Tausende von Touristen den Gletscher.

Das Mer de Glace ist der grösste Gletscher der westlichen Alpen. Er liegt im Montblanc-Massiv, erstreckt sich zwischen 4000 und 1500 Metern Höhe über eine Länge von 12 Kilometern und bedeckt eine Fläche von 32 km2. Zwischen 1570 und 2003 bewegte er sich mehrmals vor und zurück. Die maximale Ausdehnung erreichte er 1644. Bei diesem Vormarsch zerstörte der Gletscher die Weiler Châtelard und Bonanay; erst an den Toren des Weilers Bois machte er halt. Andere Höchstwerte wurden 1600, 1720, 1778, 1821 und 1852 registriert. Seither zieht sich das Mer de Glace mehr oder weniger kontinuierlich zurück. Das Eismeer ist heute vom Tal aus nicht mehr zu sehen - innerhalb von 150 Jahren ist es um zwei Kilometer geschrumpft.

Vergleich mit Skandinavien

Nachdem sich der historische Ansatz bewährt hat, will das Berner Forschungsteam seine Arbeiten nun auf weitere Gletscher in den Alpen und Skandinavien ausdehnen. Dabei stehen folgende Fragen im Vordergrund: Bewegten sich die Gletscher in Skandinavien zeitgleich mit den Gletschern der Alpen vor und zurück? Wo ergaben sich Abweichungen? Die Antworten auf diese Fragen werden wertvolle Einblicke in die Kleine Eiszeit und ihre Klimaschwankungen ermöglichen.

*Nussbaumer S.U., Zumbühl H.J., Steiner D.: Fluctuations of the "Mer de Glace" (Mont Blanc area, France) AD 1500-2050: an interdisciplinary approach using new historical data and neural network simulations. Zeitschrift für Gletscherkunde und Glazialgeologie, Bd. 40, 2007

Kontakt:
Prof. Dr. Heinz J. Zumbühl
Geographisches Institut, Klimatologie und Meteorologie
Hallerstrasse 12, CH-3012 Bern
Tel. +41 (0)31 631 85 51, E-Mail: zumbuehl@giub.unibe.ch
Samuel Nussbaumer
Geographisches Institut, Klimatologie und Meteorologie
Hallerstrasse 12, CH-3012 Bern
Tel. +41 (0)31 631 85 51, E-Mail: samuel.nussbaumer@giub.unibe.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.giub.unibe.ch/~snus/glacier.htm
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: Eiszeit Gletscher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie