Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Polynesier kommen aus Ostasien

22.01.2008
Forscher klären Herkunft ozeanischer Völker

Die Vorfahren der Polynesier und Mikronesier waren aller Wahrscheinlichkeit nach Ostasiaten, die aus der Region um das heutige Taiwan auf die Inseln im Pazifik wanderten. Ein Forscherteam um Jonathan Friedlaender von der Temple University in Philadelphia hat außerdem festgestellt, dass diese Völker nur sehr weit entfernt verwandt mit den Melanesiern sind, die heute Neuguinea, Fidschi, die Salomonen und Vanuatu besiedeln. Über die neuesten Erkenntnisse berichten die Wissenschaftler im Fachmagazin PLoS Genetics.

"Zuerst siedelten die Ostasiaten auf den nahen Inseln wie Australien, Neuguinea und den Salomonen. Dort blieben sie drei bis vierhundert Jahre lang, zogen dann jedoch nach Osten in Richtung Zentralpazifik. Aus ihnen entwickelten sich schließlich Polynesier und Mikronesier", so Friedlaender, dessen Arbeit vom Committee for Research and Exploration der National Geographic Society unterstützt wurde. Die Studie bringt auch hervor, dass die Melanesier - sie erhielten diesen Namen aufgrund ihrer dunkleren Hautfarbe - nicht eng mit den Polynesiern verwandt sind. Die Melanesier, die dann die Inselwelt um Neuguinea und die Salomonen bevölkerten, weisen untereinander eine "unglaublich große genetische Diversität auf", wie der Ethnologe berichtet. "Die Divergenz in der Population dieser Inseln ist größer als jene in ganz Europa." Man könne, wenn man die Menschen sieht, nicht genau sagen, woher sie eigentlich kommen. "Das kann man übrigens auch an der Komplexität der Sprachen feststellen", meint der Archäologe Patrick Kirch von der University of California in Berkeley. Allein auf der Insel Neuguinea gibt es 900 verschiedene Sprachen. "Das ist wahrscheinlich die dichteste Zahl an Sprachen pro Fläche weltweit."

Mehr als zehn Jahre lang hat das Forscherteam aus Archäologen, Linguisten und Genetikern damit zugebracht, Daten über die Besiedelung der pazifischen Inseln zusammenzutragen. Wahrscheinlich wurden die nahen Inseln vor 30.000 bis 50.000 Jahren bevölkert. Nach diesen Theorien kamen Menschen nach Australien, Neuguinea und auf die Salomonen, als in Europa noch die Neandertaler lebten. Dort blieben sie auch für eine Weile und entwickelten sich in völliger Isolation. Vor 3.000 bis 3.500 Jahren folgte eine neue Migrationswelle aus Asien. Diese nannte man Lapita und sie waren die Vorfahren derer, die dann die entlegenen Eilande in Polynesien und Mikronesien besiedelten.

... mehr zu:
»Polynesier

Frühere Studien, die Genetik, aber auch Töpfereistile miteinander verglichen, kamen zum Schluss, dass die Herkunft der Lapita wahrscheinlich Taiwan und Ostasien war. Friedlaender geht nun davon aus, dass die Menschen mit ihren Auslegerkanus zunächst an den Küstenabschnitten der Inseln siedelten, die nicht sonderlich dicht von den Melanesiern bevölkert waren. Sie zogen jedoch nicht weiter ins Landesinnere. "Möglicherweise hatten sie davor Angst, denn es gab immer wieder Fehden zwischen den verschiedenen Siedlern", so Friedlaender. Andere Forscher hingegen nehmen an, dass die Neuankömmlinge länger blieben. Dass es einen kulturellen Austausch zwischen den Lapita und den Melanesiern gab, steht außer Zweifel.

Am ehesten wahrscheinlich ist eine relativ schnelle Völkerwanderung der Lapita. "Das bedeutet, dass die Polynesier und Mikronesier ein Mix aus taiwanesischen Aborigines, Ostasiaten und Melanesiern sind", meint der Genetiker Spencer Wells. Die Untersuchung der mitochondrialen DNA, die nur von den Müttern weitergegeben wird, unterstreicht diese Express-Wanderungstheorie. Die Y-Chromosomen-Untersuchung hingegen geben Hinweise auf eine langsamere Wanderung", so Wells. "Das ist eine sehr interessante Sache." Das deute daraufhin, dass möglicherweise Männer und Frauen andere Migrationsmuster aufweisen. "Auch von anderen Regionen der Erde ist das bekannt geworden", erklärt der Forscher.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.plosgenetics.org
http://www.nationalgeographic.com

Weitere Berichte zu: Polynesier

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

nachricht Expedition ans Ende der Welt
29.11.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten