Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweiter Platz beim EARTO Innovation Award 2015 für Fraunhofer ISC

15.10.2015

Das »Märkte für übermorgen«-Projekt SkinHeal erreichte den zweiten Platz in der Kategorie »Impact expected« im Wettbewerb um den EARTO-Innovation Award 2015 der European Associaton for Research and Technology Organisations in Brüssel. Das vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC koordinierte Projekt wurde für die innovativen Ansätze zur verbesserten Behandlung chronischer Wunden unter 17 Mitbewerbern, darunter insgesamt fünf aus dem Bereich Gesundheit, ausgezeichnet.

Ein Prozent der Europäischen Bevölkerung – also rund 8 Millionen Menschen – leiden unter chronischen Wunden – so die Statistik aus dem Jahr 2009. Ihre Behandlung bindet zwei Prozent des europäischen Gesundheitsbudgets. Vor dem Hintergrund einer alternden Gesellschaft wird die Behandlung chronischer Wunden eine große Herausforderung für die europäischen Gesundheitssysteme werden. Deshalb sind Lösungen für bezahlbare Diagnostik und Therapie auf diesem Gebiet entscheidend.


Fluoreszierende Nanopartikel

Bildquelle: Dobberke für Fraunhofer ISC

Im Projekt SkinHeal erarbeitete ein interdisziplinäres Team aus fünf Fraunhofer-Instituten, koordiniert vom Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC, vier wegweisende Innovationen für die Therapie chronischer Hauterkrankungen.

Zentrale Aufgabe war die Entwicklung eines In-vitro-Modells für chronische Wunden, das insbesondere diabetische Wundmilieus als Testumgebung bereitstellt. Dieses Modell kann nun genutzt werden, um neue Konzepte für die Wundversorgung zu testen. Essenziell für die zuverlässige Bewertung war, dass mit dem neuen ArtCut® gleichzeitig auch eine Methode für das standardisierte Verletzen des Wundmodells bereitgestellt wurde.

Die zweite Innovation betrifft die Überwachung des Heilungsprozesses anhand charakteristischer Biomarker. Die Integration mikrofluidischer Aktoren und Sensoren in einem Wundverband ermöglicht es, neue vakuumunterstützte Therapien lokal anzuwenden. So kann Wundflüssigkeit entnommen werden, ohne den Verband zu öffnen und die Wundheilung zu stören.

Mit der dritten Innovation – dem Einbringen von immunotoxischen oder anderen aktiven Wirkstoffen in den Wundverband – sollen Wirkstoffe lokal und kontrolliert freigesetzt werden und somit den Heilungsprozess fördern.

Die Überwachung des Heilungsprozesses realer Wunden zukünftig so einfach zu gestalten, dass sie möglichst von zuhause aus durchgeführt werden kann, das ist Ziel der vierten Innovation. Fluoreszierende Nanopartikel, die an spezifische Wund-Biomarker binden, zeigen Heilungsfortschritt oder -stagnation an. Aufgenommen mit einer Smartphone-Anwendung helfen die Daten bei der Diagnose und bei der Festlegung der weiteren Behandlung.

Allein in Deutschland kostet die Behandlung chronischer Wunden jährlich rund acht Milliarden Euro. Ein modernes Wundmanagement könnte diese Kosten um bis zu 50 Prozent reduzieren und darüber hinaus die Lebensqualität für die Betroffenen verbessern.

Mit einer einfachen Überwachung des Heilungsprozesses durch den Patienten selbst lassen sich auch Anzahl und Dauer von Krankenhausaufenthalten und damit weitere Kosten senken. In-vitro-Modelle, die Erkrankungen simulieren, könnten die Kosten der Parallelentwicklungen von verschiedenen Materialien und Wirkstoffkandidaten verringern. Ein weiterer Pluspunkt: Sie bieten eine zuverlässige Alternative zu Tierversuchen.

Mehr zum EARTO Innovation AWARD 2015: http://www.isc.fraunhofer.de/fileadmin/FILES/download/news/EARTO_Innovation_Awar...

Kontakt:

Marie-Luise Righi
Leiterin Marketing und Kommunikation
Telefon: +49 931 4100-150
E-Mail: marie-luise.righi@isc.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.isc.fraunhofer.de

Marie-Luise Righi | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics