Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung UMSICHT-Wissenschaftspreis 2014

03.07.2014

Von wertigen Metallen, knappen Nahrungsmitteln und stillen Örtchen

Der Förderverein von Fraunhofer UMSICHT hat den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2014 verliehen. Dr. Thomas Mayer Gall erhielt den Preis in der Kategorie Wissenschaft für seine Arbeit über die Rückgewinnung von Wertmetallen. Gábor Paál und Dr. Bernhard Albrecht sind Preisträger in der Kategorie Journalismus. Sie werden für ihre verständliche Kommunikation von gesellschaftlich relevanten Themen ausgezeichnet. Franz-Josef Kniola, Ehrenpräsident Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege e.V., verlieh die Preise am 2. Juli bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen.

Mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis prämiert der UMSICHT-Förderverein Menschen, die hervorragende industrie- und marktnahe Forschung leisten und solche, die über Forschung in den Medien verständlich berichten. Herausragende Forschungsarbeiten sowie journalistische Beiträge aus den Bereichen Umwelt, Sicherheit in der Verfahrenstechnik und Energie prämierte der Förderverein zum fünften Mal in Folge mit insgesamt 15 000 Euro.

Die Preisträger Dr. Thomas Mayer-Gall, Dipl.-Geograph Gábor Paál und Dr. Bernhard Albrecht setzten sich mit ihren herausragenden Arbeiten gegen insgesamt 41 Bewerbungen durch. Das Preisgeld von 10 000 Euro in der Kategorie Wissenschaft und jeweils 2500 Euro in der Kategorie Journalismus, empfingen die Prämierten am 2. Juli, während einer öffentlichen Verleihung von Franz-Josef Kniola bei Fraunhofer UMSICHT.

Preisträger Wissenschaft: Dr. Thomas Mayer-Gall

Dr. Thomas Mayer-Gall erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2014 in der Rubrik Wissenschaft für seinen Bericht »Rückgewinnung von Wertmetallen aus wässrigen Reststoffströmen durch polyeletrolyt modifizierte Textilien«. Das Ziel des Forschungsvorhabens war es, Wertstoffe wie Palladium aus mit Wasser verdünnten industriellen Reststoffströmen zurückzugewinnen. Hierzu werden Textilien mit Hilfe von verschiedenen Substanzen chemisch funktionalisiert, sodass sie nicht nur eine rein filternde Wirkung aufweisen, sondern auch Wertmetalle binden und somit aus dem Abwasser entfernen. Aus dem so beladenen Filtermaterial lassen sich einfach wiederverwertbare Metalle zurückgewinnen. Mayer-Gall gelingt Ressourcenschonung mit einem innovativen Ansatz in vorbildlicher Weise. Die Jury kürte Mayer-Galls Arbeit als beste in der Kategorie Wissenschaft, da neben der wissenschaftlich/technischen Ausarbeitung des Lösungsansatzes, auch die wirtschaftliche Betrachtung hervorragend durchgeführt wurde. Das Verfahren hat eine große Perspektive zum Einsatz in der Industrie und damit zum Ressourcenschutz.

Dr. Thomas Mayer-Gall (36) ist Wissenschaftler im Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West in Krefeld in der Abteilung Biotechnologie und Katalyse. Seine große Leidenschaft ist es, Themenfelder, die auf den ersten Blick wenig gemeinsam haben, zu ganz neuen Möglichkeiten zu kombinieren und diese in eine anwendbare Form zu bringen. Forschung bedeutet für Mayer-Gall lernen, verstehen und etwas Neues schaffen.

Preisträger Journalismus: Dipl.-Geograph Gábor Paál

Gábor Paál wurde für seinen Radiobeitrag »Reis aus Wolkenkratzern ­ Mit Städtischer Landwirtschaft gegen Nahrungsmittelknappheit« (Erstausstrahlung Mai 2013) ausgezeichnet. In seinem Beitrag für das Sendeformat Wissen des SWR2 beschreibt er die Methoden der urbanen Landwirtschaft als Ansätze zur Lösung von Ernährungs- und Versorgungsproblemen. Die Nahrungsmittelproduktion in die Städte zu holen, dorthin wo die meisten Lebensmittel auch verbraucht werden, wird als Chance gesehen, um Transportwege zu reduzieren, Ressourcen wie Energie und Wasser zu sparen. Im Beitrag wird die Nutzung städtischer Flächen geschildert, facettenreich diskutiert und hinterfragt. Die Jury würdigt Paáls Beitrag mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis aufgrund der stilistisch sehr guten und mediengerechten Aufarbeitung. Paál beleuchtet ein sehr aktuelles Thema professionell, berücksichtigt kritische Äußerungen, wie den Anbau von Monokulturen und betrachtet eventuell aufkommende Problematiken.

Gábor Paál (47) ist Redakteur und Moderator beim SWR2 in Baden-Baden sowie gelegentlich als freier Journalist oder ARD-Sonderkorrespondent tätig. Er interessiert sich speziell für die Schnittstellen zwischen Naturwissenschaft und Gesellschaft, Technik und Kultur. In seinen Berichten liegt der Fokus häufig auf ökologischen und entwicklungsrelevanten Fragen.

Preisträger Journalismus: Dr. Bernhard Albrecht

Dr. Bernhard Albrecht erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis in der Kategorie Journalismus. Er widmet sich in »Die Not(durft), die erfinderisch macht« (GEO, Heft 6/2012) dem Gang zur Toilette. Letzterer bedeutet heutzutage meist einen Verbrauch von Frischwasser und erzeugt entsprechend Abwasser. Dr. Albrecht schildert wie hygienischen Anforderungen und Umweltherausforderungen in verschiedenen Kulturen begegnet wird und beleuchtet dabei viele Aspekte aus der Verfahrenstechnik. Der Adolf Grimme-Preisträger Albrecht greift ein hinsichtlich der stetig wachsenden Bevölkerung sehr wichtiges Thema auf, denn die Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist ein zentraler Aspekt der nachhaltigen Entwicklung. Die Fachjury würdigt mit diesem Preis einen journalistisch sehr gut recherchierten und aufbereiteten Artikel, der rundweg gelungen und informativ ein sicher nicht ganz leichtes Thema journalistisch darstellt, ohne ins Süffisante abzugleiten.

Dr. Bernhard Albrecht (48) ist Redakteur bei dem Magazin stern im Ressort Wissen. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen Wissen und Wissenschaft, Auslandsthemen, Medizin, Soziales und Menschenrechte. In seinem Beruf als Krankenhausarzt fehlte ihm die innere Verbindung zur Forschung, aber auch zu den großen Zukunftsfragen, die uns heute beschäftigen müssen, damit unsere Zivilisation langfristig überleben kann. Als Journalist kann er diesen Fragen nachgehen.

Informationen zum UMSICHT-Förderverein

Der UMSICHT-Förderverein ist ein wesentliches Element eines lebendigen und leistungsfähigen Umfelds des Fraunhofer-Instituts UMSICHT. Die Mitglieder des Vereins unterstützen das Institut bei der Realisierung von Forschungs- und Entwicklungsideen in den Bereichen Energie, Prozesse und Produkte. Darüber hinaus beteiligt sich der Verein an der Veranstaltung von Kongressen und Seminaren und fördert Nachwuchs- und Gastwissenschaftler.

Schirmherrschaft

Der UMSICHT-Wissenschaftspreis steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dietrich Grönemeyer für das Wissenschaftsforum Ruhr.

Den UMSICHT-Wissenschaftspreis unterstützen

CICHOLAS Rechtsanwalt | Energieversorgung Oberhausen AG (evo) | Grönemeyer Institut für MikroTherapie | Karl Maria Laufen Buchhandlung und Verlag | MAN Diesel & Turbo SE | Nano­Focus AG | RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH | Stadtsparkasse Oberhausen | STEAG Energy Services GmbH | Technische Hochschule Nürnberg Georg ­Simon Ohm | Westdeutsche Farbengesellschaft Brüche & Co | Wissenschaftsforum Ruhr e. V.

Weitere Informationen:

http://UMSICHT-Wissenschaftspreis/UMSICHT-Förderverein:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/netzwerk/umsicht-foerderverein.html
http://Presseinfo mit Links zu den Arbeiten der Preisträger:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2014/preistraeger-umsicht-wiss...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro
24.03.2017 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro
24.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE