Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung UMSICHT-Wissenschaftspreis 2014

03.07.2014

Von wertigen Metallen, knappen Nahrungsmitteln und stillen Örtchen

Der Förderverein von Fraunhofer UMSICHT hat den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2014 verliehen. Dr. Thomas Mayer Gall erhielt den Preis in der Kategorie Wissenschaft für seine Arbeit über die Rückgewinnung von Wertmetallen. Gábor Paál und Dr. Bernhard Albrecht sind Preisträger in der Kategorie Journalismus. Sie werden für ihre verständliche Kommunikation von gesellschaftlich relevanten Themen ausgezeichnet. Franz-Josef Kniola, Ehrenpräsident Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege e.V., verlieh die Preise am 2. Juli bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen.

Mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis prämiert der UMSICHT-Förderverein Menschen, die hervorragende industrie- und marktnahe Forschung leisten und solche, die über Forschung in den Medien verständlich berichten. Herausragende Forschungsarbeiten sowie journalistische Beiträge aus den Bereichen Umwelt, Sicherheit in der Verfahrenstechnik und Energie prämierte der Förderverein zum fünften Mal in Folge mit insgesamt 15 000 Euro.

Die Preisträger Dr. Thomas Mayer-Gall, Dipl.-Geograph Gábor Paál und Dr. Bernhard Albrecht setzten sich mit ihren herausragenden Arbeiten gegen insgesamt 41 Bewerbungen durch. Das Preisgeld von 10 000 Euro in der Kategorie Wissenschaft und jeweils 2500 Euro in der Kategorie Journalismus, empfingen die Prämierten am 2. Juli, während einer öffentlichen Verleihung von Franz-Josef Kniola bei Fraunhofer UMSICHT.

Preisträger Wissenschaft: Dr. Thomas Mayer-Gall

Dr. Thomas Mayer-Gall erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2014 in der Rubrik Wissenschaft für seinen Bericht »Rückgewinnung von Wertmetallen aus wässrigen Reststoffströmen durch polyeletrolyt modifizierte Textilien«. Das Ziel des Forschungsvorhabens war es, Wertstoffe wie Palladium aus mit Wasser verdünnten industriellen Reststoffströmen zurückzugewinnen. Hierzu werden Textilien mit Hilfe von verschiedenen Substanzen chemisch funktionalisiert, sodass sie nicht nur eine rein filternde Wirkung aufweisen, sondern auch Wertmetalle binden und somit aus dem Abwasser entfernen. Aus dem so beladenen Filtermaterial lassen sich einfach wiederverwertbare Metalle zurückgewinnen. Mayer-Gall gelingt Ressourcenschonung mit einem innovativen Ansatz in vorbildlicher Weise. Die Jury kürte Mayer-Galls Arbeit als beste in der Kategorie Wissenschaft, da neben der wissenschaftlich/technischen Ausarbeitung des Lösungsansatzes, auch die wirtschaftliche Betrachtung hervorragend durchgeführt wurde. Das Verfahren hat eine große Perspektive zum Einsatz in der Industrie und damit zum Ressourcenschutz.

Dr. Thomas Mayer-Gall (36) ist Wissenschaftler im Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West in Krefeld in der Abteilung Biotechnologie und Katalyse. Seine große Leidenschaft ist es, Themenfelder, die auf den ersten Blick wenig gemeinsam haben, zu ganz neuen Möglichkeiten zu kombinieren und diese in eine anwendbare Form zu bringen. Forschung bedeutet für Mayer-Gall lernen, verstehen und etwas Neues schaffen.

Preisträger Journalismus: Dipl.-Geograph Gábor Paál

Gábor Paál wurde für seinen Radiobeitrag »Reis aus Wolkenkratzern ­ Mit Städtischer Landwirtschaft gegen Nahrungsmittelknappheit« (Erstausstrahlung Mai 2013) ausgezeichnet. In seinem Beitrag für das Sendeformat Wissen des SWR2 beschreibt er die Methoden der urbanen Landwirtschaft als Ansätze zur Lösung von Ernährungs- und Versorgungsproblemen. Die Nahrungsmittelproduktion in die Städte zu holen, dorthin wo die meisten Lebensmittel auch verbraucht werden, wird als Chance gesehen, um Transportwege zu reduzieren, Ressourcen wie Energie und Wasser zu sparen. Im Beitrag wird die Nutzung städtischer Flächen geschildert, facettenreich diskutiert und hinterfragt. Die Jury würdigt Paáls Beitrag mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis aufgrund der stilistisch sehr guten und mediengerechten Aufarbeitung. Paál beleuchtet ein sehr aktuelles Thema professionell, berücksichtigt kritische Äußerungen, wie den Anbau von Monokulturen und betrachtet eventuell aufkommende Problematiken.

Gábor Paál (47) ist Redakteur und Moderator beim SWR2 in Baden-Baden sowie gelegentlich als freier Journalist oder ARD-Sonderkorrespondent tätig. Er interessiert sich speziell für die Schnittstellen zwischen Naturwissenschaft und Gesellschaft, Technik und Kultur. In seinen Berichten liegt der Fokus häufig auf ökologischen und entwicklungsrelevanten Fragen.

Preisträger Journalismus: Dr. Bernhard Albrecht

Dr. Bernhard Albrecht erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis in der Kategorie Journalismus. Er widmet sich in »Die Not(durft), die erfinderisch macht« (GEO, Heft 6/2012) dem Gang zur Toilette. Letzterer bedeutet heutzutage meist einen Verbrauch von Frischwasser und erzeugt entsprechend Abwasser. Dr. Albrecht schildert wie hygienischen Anforderungen und Umweltherausforderungen in verschiedenen Kulturen begegnet wird und beleuchtet dabei viele Aspekte aus der Verfahrenstechnik. Der Adolf Grimme-Preisträger Albrecht greift ein hinsichtlich der stetig wachsenden Bevölkerung sehr wichtiges Thema auf, denn die Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist ein zentraler Aspekt der nachhaltigen Entwicklung. Die Fachjury würdigt mit diesem Preis einen journalistisch sehr gut recherchierten und aufbereiteten Artikel, der rundweg gelungen und informativ ein sicher nicht ganz leichtes Thema journalistisch darstellt, ohne ins Süffisante abzugleiten.

Dr. Bernhard Albrecht (48) ist Redakteur bei dem Magazin stern im Ressort Wissen. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen Wissen und Wissenschaft, Auslandsthemen, Medizin, Soziales und Menschenrechte. In seinem Beruf als Krankenhausarzt fehlte ihm die innere Verbindung zur Forschung, aber auch zu den großen Zukunftsfragen, die uns heute beschäftigen müssen, damit unsere Zivilisation langfristig überleben kann. Als Journalist kann er diesen Fragen nachgehen.

Informationen zum UMSICHT-Förderverein

Der UMSICHT-Förderverein ist ein wesentliches Element eines lebendigen und leistungsfähigen Umfelds des Fraunhofer-Instituts UMSICHT. Die Mitglieder des Vereins unterstützen das Institut bei der Realisierung von Forschungs- und Entwicklungsideen in den Bereichen Energie, Prozesse und Produkte. Darüber hinaus beteiligt sich der Verein an der Veranstaltung von Kongressen und Seminaren und fördert Nachwuchs- und Gastwissenschaftler.

Schirmherrschaft

Der UMSICHT-Wissenschaftspreis steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dietrich Grönemeyer für das Wissenschaftsforum Ruhr.

Den UMSICHT-Wissenschaftspreis unterstützen

CICHOLAS Rechtsanwalt | Energieversorgung Oberhausen AG (evo) | Grönemeyer Institut für MikroTherapie | Karl Maria Laufen Buchhandlung und Verlag | MAN Diesel & Turbo SE | Nano­Focus AG | RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH | Stadtsparkasse Oberhausen | STEAG Energy Services GmbH | Technische Hochschule Nürnberg Georg ­Simon Ohm | Westdeutsche Farbengesellschaft Brüche & Co | Wissenschaftsforum Ruhr e. V.

Weitere Informationen:

http://UMSICHT-Wissenschaftspreis/UMSICHT-Förderverein:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/netzwerk/umsicht-foerderverein.html
http://Presseinfo mit Links zu den Arbeiten der Preisträger:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2014/preistraeger-umsicht-wiss...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops