Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Preisverleihung UMSICHT-Wissenschaftspreis 2014

03.07.2014

Von wertigen Metallen, knappen Nahrungsmitteln und stillen Örtchen

Der Förderverein von Fraunhofer UMSICHT hat den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2014 verliehen. Dr. Thomas Mayer Gall erhielt den Preis in der Kategorie Wissenschaft für seine Arbeit über die Rückgewinnung von Wertmetallen. Gábor Paál und Dr. Bernhard Albrecht sind Preisträger in der Kategorie Journalismus. Sie werden für ihre verständliche Kommunikation von gesellschaftlich relevanten Themen ausgezeichnet. Franz-Josef Kniola, Ehrenpräsident Nordrhein-Westfalen-Stiftung Naturschutz, Heimat- und Kulturpflege e.V., verlieh die Preise am 2. Juli bei Fraunhofer UMSICHT in Oberhausen.

Mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis prämiert der UMSICHT-Förderverein Menschen, die hervorragende industrie- und marktnahe Forschung leisten und solche, die über Forschung in den Medien verständlich berichten. Herausragende Forschungsarbeiten sowie journalistische Beiträge aus den Bereichen Umwelt, Sicherheit in der Verfahrenstechnik und Energie prämierte der Förderverein zum fünften Mal in Folge mit insgesamt 15 000 Euro.

Die Preisträger Dr. Thomas Mayer-Gall, Dipl.-Geograph Gábor Paál und Dr. Bernhard Albrecht setzten sich mit ihren herausragenden Arbeiten gegen insgesamt 41 Bewerbungen durch. Das Preisgeld von 10 000 Euro in der Kategorie Wissenschaft und jeweils 2500 Euro in der Kategorie Journalismus, empfingen die Prämierten am 2. Juli, während einer öffentlichen Verleihung von Franz-Josef Kniola bei Fraunhofer UMSICHT.

Preisträger Wissenschaft: Dr. Thomas Mayer-Gall

Dr. Thomas Mayer-Gall erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis 2014 in der Rubrik Wissenschaft für seinen Bericht »Rückgewinnung von Wertmetallen aus wässrigen Reststoffströmen durch polyeletrolyt modifizierte Textilien«. Das Ziel des Forschungsvorhabens war es, Wertstoffe wie Palladium aus mit Wasser verdünnten industriellen Reststoffströmen zurückzugewinnen. Hierzu werden Textilien mit Hilfe von verschiedenen Substanzen chemisch funktionalisiert, sodass sie nicht nur eine rein filternde Wirkung aufweisen, sondern auch Wertmetalle binden und somit aus dem Abwasser entfernen. Aus dem so beladenen Filtermaterial lassen sich einfach wiederverwertbare Metalle zurückgewinnen. Mayer-Gall gelingt Ressourcenschonung mit einem innovativen Ansatz in vorbildlicher Weise. Die Jury kürte Mayer-Galls Arbeit als beste in der Kategorie Wissenschaft, da neben der wissenschaftlich/technischen Ausarbeitung des Lösungsansatzes, auch die wirtschaftliche Betrachtung hervorragend durchgeführt wurde. Das Verfahren hat eine große Perspektive zum Einsatz in der Industrie und damit zum Ressourcenschutz.

Dr. Thomas Mayer-Gall (36) ist Wissenschaftler im Deutschen Textilforschungszentrum Nord-West in Krefeld in der Abteilung Biotechnologie und Katalyse. Seine große Leidenschaft ist es, Themenfelder, die auf den ersten Blick wenig gemeinsam haben, zu ganz neuen Möglichkeiten zu kombinieren und diese in eine anwendbare Form zu bringen. Forschung bedeutet für Mayer-Gall lernen, verstehen und etwas Neues schaffen.

Preisträger Journalismus: Dipl.-Geograph Gábor Paál

Gábor Paál wurde für seinen Radiobeitrag »Reis aus Wolkenkratzern ­ Mit Städtischer Landwirtschaft gegen Nahrungsmittelknappheit« (Erstausstrahlung Mai 2013) ausgezeichnet. In seinem Beitrag für das Sendeformat Wissen des SWR2 beschreibt er die Methoden der urbanen Landwirtschaft als Ansätze zur Lösung von Ernährungs- und Versorgungsproblemen. Die Nahrungsmittelproduktion in die Städte zu holen, dorthin wo die meisten Lebensmittel auch verbraucht werden, wird als Chance gesehen, um Transportwege zu reduzieren, Ressourcen wie Energie und Wasser zu sparen. Im Beitrag wird die Nutzung städtischer Flächen geschildert, facettenreich diskutiert und hinterfragt. Die Jury würdigt Paáls Beitrag mit dem UMSICHT-Wissenschaftspreis aufgrund der stilistisch sehr guten und mediengerechten Aufarbeitung. Paál beleuchtet ein sehr aktuelles Thema professionell, berücksichtigt kritische Äußerungen, wie den Anbau von Monokulturen und betrachtet eventuell aufkommende Problematiken.

Gábor Paál (47) ist Redakteur und Moderator beim SWR2 in Baden-Baden sowie gelegentlich als freier Journalist oder ARD-Sonderkorrespondent tätig. Er interessiert sich speziell für die Schnittstellen zwischen Naturwissenschaft und Gesellschaft, Technik und Kultur. In seinen Berichten liegt der Fokus häufig auf ökologischen und entwicklungsrelevanten Fragen.

Preisträger Journalismus: Dr. Bernhard Albrecht

Dr. Bernhard Albrecht erhielt den UMSICHT-Wissenschaftspreis in der Kategorie Journalismus. Er widmet sich in »Die Not(durft), die erfinderisch macht« (GEO, Heft 6/2012) dem Gang zur Toilette. Letzterer bedeutet heutzutage meist einen Verbrauch von Frischwasser und erzeugt entsprechend Abwasser. Dr. Albrecht schildert wie hygienischen Anforderungen und Umweltherausforderungen in verschiedenen Kulturen begegnet wird und beleuchtet dabei viele Aspekte aus der Verfahrenstechnik. Der Adolf Grimme-Preisträger Albrecht greift ein hinsichtlich der stetig wachsenden Bevölkerung sehr wichtiges Thema auf, denn die Versorgung mit sauberem Trinkwasser ist ein zentraler Aspekt der nachhaltigen Entwicklung. Die Fachjury würdigt mit diesem Preis einen journalistisch sehr gut recherchierten und aufbereiteten Artikel, der rundweg gelungen und informativ ein sicher nicht ganz leichtes Thema journalistisch darstellt, ohne ins Süffisante abzugleiten.

Dr. Bernhard Albrecht (48) ist Redakteur bei dem Magazin stern im Ressort Wissen. Seine Schwerpunkte liegen auf den Themen Wissen und Wissenschaft, Auslandsthemen, Medizin, Soziales und Menschenrechte. In seinem Beruf als Krankenhausarzt fehlte ihm die innere Verbindung zur Forschung, aber auch zu den großen Zukunftsfragen, die uns heute beschäftigen müssen, damit unsere Zivilisation langfristig überleben kann. Als Journalist kann er diesen Fragen nachgehen.

Informationen zum UMSICHT-Förderverein

Der UMSICHT-Förderverein ist ein wesentliches Element eines lebendigen und leistungsfähigen Umfelds des Fraunhofer-Instituts UMSICHT. Die Mitglieder des Vereins unterstützen das Institut bei der Realisierung von Forschungs- und Entwicklungsideen in den Bereichen Energie, Prozesse und Produkte. Darüber hinaus beteiligt sich der Verein an der Veranstaltung von Kongressen und Seminaren und fördert Nachwuchs- und Gastwissenschaftler.

Schirmherrschaft

Der UMSICHT-Wissenschaftspreis steht unter der Schirmherrschaft von Prof. Dietrich Grönemeyer für das Wissenschaftsforum Ruhr.

Den UMSICHT-Wissenschaftspreis unterstützen

CICHOLAS Rechtsanwalt | Energieversorgung Oberhausen AG (evo) | Grönemeyer Institut für MikroTherapie | Karl Maria Laufen Buchhandlung und Verlag | MAN Diesel & Turbo SE | Nano­Focus AG | RWW Rheinisch-Westfälische Wasserwerksgesellschaft mbH | Stadtsparkasse Oberhausen | STEAG Energy Services GmbH | Technische Hochschule Nürnberg Georg ­Simon Ohm | Westdeutsche Farbengesellschaft Brüche & Co | Wissenschaftsforum Ruhr e. V.

Weitere Informationen:

http://UMSICHT-Wissenschaftspreis/UMSICHT-Förderverein:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/netzwerk/umsicht-foerderverein.html
http://Presseinfo mit Links zu den Arbeiten der Preisträger:
http://www.umsicht.fraunhofer.de/de/presse-medien/2014/preistraeger-umsicht-wiss...

Iris Kumpmann | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)
26.05.2017 | Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

nachricht Neues Helmholtz-Institut in Würzburg erforscht Infektionen auf genetischer Ebene
24.05.2017 | Hermann von Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften