Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert kleine und mittlere Hightech-Unternehmen mit der Initiative I4MS

19.05.2014

Die Europäische Kommission fördert kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der Fertigung mit der Initiative I4MS (Informations- und Kommunikationstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen in der Fertigung).

Die Initiative fasst sieben EU-Projekte zusammen, welche europaweite Netzwerke von Kompetenzzentren gegründet haben (Appolo, CloudFlow, cloudSME, EuRoC, Fortissimo, Intefix, Lashare), um kleine und mittlere Unternehmen zu befähigen das Wachstumspotenzial von Informations und Kommunikationstechnologien (IKT) besser zu nutzen.

Die Innovationsinitiative richtet sich gleichermaßen an Anbieter sowie an Nutzer von IKT-Lösungen aus den folgenden vier Bereichen:

1. Cloud-gestützte Hochleistungssimulationsdienste (CloudFlow, cloudSME, Fortissimo)
2. Innovative Laser-Anwendungen (Intefix, Lashare)
3. Intelligente sensorgestützte Ausrüstungen (Appolo)
4. Fortgeschrittene Roboter-Lösungen (EuRoC)

Die I4MS-Initiative ist Teil der öffentlich-privaten Partnerschaft „Fabriken der Zukunft“, die von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen wurde. Diese soll kleinen und mittleren Unternehmen durch Verbesserung der technologischen Produktionsgrundlagen bei der Anpassung an den globalen Wettbewerbsdruck helfen.

Dabei ist das Ziel der Initiative entweder die Risiken für die Nutzung moderner, aber noch in den Kinderschuhen steckender Technologien abzufedern oder die Durststrecke zwischen der Entwicklung eines innovativen Prototyps und seiner erfolgreichen Markteinführung zu bewältigen. Hierzu können KMU in ganz Europa über die jeweiligen Bekanntmachungen (Open Calls) ihre Problemstellung im Rahmen eines Experiments vorstellen und sich für Fördermittel bewerben.

Die Fördersummen variieren dabei zwischen den einzelnen Bekanntmachungen: während in den Ausrüstungs-Assessment-Experimenten Intefix bis zu 485.000 Euro pro Experiment beantragt werden können, liegt die maximale Fördersumme für Anwendungsexperimente von Fortissimo bei bis zu 250.000 Euro pro Experiment. Aktuell sind die Bekanntmachungen von cloudSME, Fortissimo und EuRoC veröffentlicht.

Die Bewerbungsfrist für Experimente ist der 25. Juni 2014 für cloudSME, der 18. Juni 2014 für Fortissimo und der 15. November 2014 für EuRoC-End-User. Für weiterführende Informationen bietet am cloudSME am 23. Mai 2014 ein Webinar an.

Mit der Konferenz “Autonomik für Industrie 4.0" des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) findet am 17. und 18. Juni 2014 in Berlin auch eine I4MS-Veranstaltung statt. Diese Veranstaltung bietet Herstellern, Dienstleistern, Wissenschaftlern, Branchenvertretern und weiteren interessierten Nutzern und Anwendern eine branchenübergreifende Plattform zum direkten Austausch von Informationen mit Vertretern aus Industrie, Wissenschaft und Politik. Das Programm der I4MSVeranstaltung ist ab sofort online.

Interessenten können sich über das I4MS-Portal registrieren. Die Universität Koblenz-Landau hilft im Rahmen einer EU Coordination & Support Action die Initiative I4MS publik zu machen.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Jens Hedrich
Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Institut für Computervisualistik
Tel.:0261 287 2738
E-Mail: jenshedrich@uni-koblenz.de
Internet: http://www.uni-koblenz.de/~i4ms

Weitere Informationen:

http://www.i4ms.eu
http://www.appolo-fp7.eu
http://www.eu-cloudflow.eu
http://www.cloudsme.eu
http://www.euroc-project.eu
http://www.fortissimo-project.eu/
http://www.intefix.eu
http://www.lashare.eu
http://www.autonomik40.de/

Bernd Hegen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Signal-Shaping macht Bits und Bytes Beine
23.11.2017 | VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.

nachricht CAU-Wissenschaftlerin erhält EU-Förderung zur Entwicklung neuer Implantate
22.11.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Ecology Across Borders: International conference brings together 1,500 ecologists

15.11.2017 | Event News

Road into laboratory: Users discuss biaxial fatigue-testing for car and truck wheel

15.11.2017 | Event News

#Berlin5GWeek: The right network for Industry 4.0

30.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung