Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU fördert kleine und mittlere Hightech-Unternehmen mit der Initiative I4MS

19.05.2014

Die Europäische Kommission fördert kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in der Fertigung mit der Initiative I4MS (Informations- und Kommunikationstechnologien für kleine und mittlere Unternehmen in der Fertigung).

Die Initiative fasst sieben EU-Projekte zusammen, welche europaweite Netzwerke von Kompetenzzentren gegründet haben (Appolo, CloudFlow, cloudSME, EuRoC, Fortissimo, Intefix, Lashare), um kleine und mittlere Unternehmen zu befähigen das Wachstumspotenzial von Informations und Kommunikationstechnologien (IKT) besser zu nutzen.

Die Innovationsinitiative richtet sich gleichermaßen an Anbieter sowie an Nutzer von IKT-Lösungen aus den folgenden vier Bereichen:

1. Cloud-gestützte Hochleistungssimulationsdienste (CloudFlow, cloudSME, Fortissimo)
2. Innovative Laser-Anwendungen (Intefix, Lashare)
3. Intelligente sensorgestützte Ausrüstungen (Appolo)
4. Fortgeschrittene Roboter-Lösungen (EuRoC)

Die I4MS-Initiative ist Teil der öffentlich-privaten Partnerschaft „Fabriken der Zukunft“, die von der Europäischen Kommission ins Leben gerufen wurde. Diese soll kleinen und mittleren Unternehmen durch Verbesserung der technologischen Produktionsgrundlagen bei der Anpassung an den globalen Wettbewerbsdruck helfen.

Dabei ist das Ziel der Initiative entweder die Risiken für die Nutzung moderner, aber noch in den Kinderschuhen steckender Technologien abzufedern oder die Durststrecke zwischen der Entwicklung eines innovativen Prototyps und seiner erfolgreichen Markteinführung zu bewältigen. Hierzu können KMU in ganz Europa über die jeweiligen Bekanntmachungen (Open Calls) ihre Problemstellung im Rahmen eines Experiments vorstellen und sich für Fördermittel bewerben.

Die Fördersummen variieren dabei zwischen den einzelnen Bekanntmachungen: während in den Ausrüstungs-Assessment-Experimenten Intefix bis zu 485.000 Euro pro Experiment beantragt werden können, liegt die maximale Fördersumme für Anwendungsexperimente von Fortissimo bei bis zu 250.000 Euro pro Experiment. Aktuell sind die Bekanntmachungen von cloudSME, Fortissimo und EuRoC veröffentlicht.

Die Bewerbungsfrist für Experimente ist der 25. Juni 2014 für cloudSME, der 18. Juni 2014 für Fortissimo und der 15. November 2014 für EuRoC-End-User. Für weiterführende Informationen bietet am cloudSME am 23. Mai 2014 ein Webinar an.

Mit der Konferenz “Autonomik für Industrie 4.0" des Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) findet am 17. und 18. Juni 2014 in Berlin auch eine I4MS-Veranstaltung statt. Diese Veranstaltung bietet Herstellern, Dienstleistern, Wissenschaftlern, Branchenvertretern und weiteren interessierten Nutzern und Anwendern eine branchenübergreifende Plattform zum direkten Austausch von Informationen mit Vertretern aus Industrie, Wissenschaft und Politik. Das Programm der I4MSVeranstaltung ist ab sofort online.

Interessenten können sich über das I4MS-Portal registrieren. Die Universität Koblenz-Landau hilft im Rahmen einer EU Coordination & Support Action die Initiative I4MS publik zu machen.

Ansprechpartner für weitere Informationen:

Jens Hedrich
Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz
Institut für Computervisualistik
Tel.:0261 287 2738
E-Mail: jenshedrich@uni-koblenz.de
Internet: http://www.uni-koblenz.de/~i4ms

Weitere Informationen:

http://www.i4ms.eu
http://www.appolo-fp7.eu
http://www.eu-cloudflow.eu
http://www.cloudsme.eu
http://www.euroc-project.eu
http://www.fortissimo-project.eu/
http://www.intefix.eu
http://www.lashare.eu
http://www.autonomik40.de/

Bernd Hegen | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Red Dot Design Award für die dormakaba 360°City App
09.12.2016 | Kaba GmbH

nachricht Zweimal Gold beim Architects’ Darling Award 2016 für dormakaba
28.11.2016 | Kaba GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau