Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cobiax Technologies und Walter Schmid gewinnen Umweltpreis der Schweiz 2010

13.01.2010
Im Rahmen der Swissbau in Basel fand heute die Preisverleihung zum Umweltpreis der Schweiz statt.

Gewinner in der Kategorie «Technische Innovation» ist die Firma Cobiax Technologies AG aus Zug, welche die Fachjury mit ihrer eindrücklichen Erfindung überzeugte. Gleichzeitig wurde der Unternehmer Walter Schmid als «Ecopreneur» für sein langjähriges Schaffen im Bereich Umwelttechnik ausgezeichnet.

Der Umweltpreis der Schweiz ist mit 50 000 Franken einer der höchstdotierten Umweltpreise in der Schweiz und wird von der Stiftung pro Aqua-pro Vita vergeben. Der Jurypräsident Prof. Dr. Rainer Bunge zeigte sich anlässlich der Preisverleihung beeindruckt über das Gewinnerprodukt der Firma Cobiax Technologies AG in der Kategorie «Technische Innovation». Laut Bunge überzeugte das Verfahren – welches Betondecken mit einer Massenreduktion von bis zu 42% ermöglicht – durch seine ökologische Wirksamkeit, die Innovationskraft und die professionelle Umsetzung. «Wirklich starke Erfindungen zeichnen sich immer dadurch aus, dass man sofort denkt: logisch, das liegt doch auf der Hand!». Genau so ist es der Jury bei der Beurteilung der Projekteingabe von Cobiax Technologies gegangen, sagte Bunge.

Mit der Cobiax Technologie wird Beton aus den Teilen einer Decke, in denen er statisch nicht notwendig ist, verdrängt. In diesen Zonen werden recyklierte Kunststoff-Hohlkörper systematisch eingebracht und einbetoniert. Die erzielten Betoneinsparungen führen zu mehr Ressourceneffizienz und bedeutender CO2-Reduktion; das Potenzial liegt bei jährlich 60'000 Tonnen Co2, alleine in der Schweiz. «Die cobiax Technologie erlaubt optimierte Rohbaustrukturen, eine erhöhte Wirtschaftlichkeit und liefert einen wichtigen Beitrag in der Erreichung der gesteckten CO2-Reduktionsziele in der Schweiz und mit Schweizer Technologie weltweit», bestätigt Hugo Meier, Geschäftsführer der Unternehmens.

Der Gewinner und die Nominierten in der Kategorie «Technische Innovation» präsentieren ihre Produkte während der ganzen Swissbau in der Halle 1.Z.

Walter Schmid ausgezeichnet in der Kategorie «Ecopreneur»
Bereits 1975 baute Walter Schmid aus Glattbrugg mit seiner Bauunternehmung eine der ersten solarthermischen Anlagen. 1988 folgte die erste fassadenintegrierte Photovoltaik-Anlage der Schweiz. Und 1991 begann er mit der Energiegewinnung aus Bioabfall unter dem Namen Kompogas. Das Unternehmen ist heute mit seinen über 50 Anlagen Weltmarkt-Leader. Walter Schmid sagt nicht nur «man sollte es tun», er tut es auch. Mit seinem Erfindergeist und seinem Weitblick hat er lebenswichtige Ressourcen erhalten und dazu beigetragen, den CO2-Ausstoss weltweit zu vermindern. Per Ende 2011 plant Schmid die Eröffnung einer 40 Mio. teuren «Umwelt-Arena» in Spreitenbach. In Bezug auf den überzeugenden Leistungsausweis hat die Fachjury einstimmig Walter Schmid zum «Ecopreneur» 2010 gewählt.
Spezialpreis der Jury geht an: topten.ch
Welche Kühlschränke sind am sparsamsten, welche Drucker haben den tiefsten Verbrauch, welche Autos haben die geringste Umweltbelastung? Topten.ch gibt konkrete Antworten, Produktlisten und Stromkostenvergleiche. Jährlich besuchen rund 1 Mio. Interessierte die Schweizer Internetseite. Mit der Unterstützung des WWF Europa, der EU-Kommission und vielen weiteren Organisationen ist Topten mittlerweilen in zwölf europäischen Ländern präsent. Angebote in den USA und in China sind in Planung. Gemäss Jurymitglied Daniel Zürcher zeigt topten.ch auf originelle, effiziente und doch einfache Art und Weise die essenziellen Informationen, die Konsumenten heute benötigen um sich ökologisch und nachhaltig zu verhalten.
Der Umweltpreis der Schweiz wird von folgenden Unternehmen und Organisationen unterstützt
Hauptsponsor: Bundesamt für Umwelt
Sponsoren: Coop, Veolia Environnement, Wicona Technal
Medienpartner: Docu Media Verlag Schweiz
Umweltpreis der Schweiz 2010 auf einen Blick
Organisation/Durchführung / Stiftung pro Aqua-pro Vita
Kategorien
 Technische Innovation
 Ecopreneur
Preissumme
 Technische Innovation: 50'000 Franken
Gewinner 2010
 Technische Innovation: Cobiax Technologies AG, Zug, www.cobiax.ch
 Ecopreneur: Walter Schmid, Glattbrugg, www.wschmidag.ch
 Spezialpreis der Jury: www.topten.ch
Nominierte Kategorie Technische Innovation
 Viridén + Partner AG, Nullwärmeenergie-Sanierung Altbau in Basel, www.viriden-partner.ch

 HASTAG Gruppe Zürich, A.R.O.M.A, stoffliche Verwertung von organisch belasteten mineralischen Bauabfällen, www.aromaweb.ch

Preisverleihung
12. Januar 2010, Swissbau, Basel
Ausschreibung 2012
Eingabe Projekte: ab 31. Mai 2011
Eingabeschluss:30. September 2011
Preisverleihung: Swissbau, Januar 2012
Internet www.umweltpreis.ch
Diese und weitere Medienmitteilungen, Bilder und Informationen finden Sie zum download unter: www.umweltpreis.ch
Ansprechpartnerin für die Medien
Muriel Lehmann | Kommunikationsleiterin
Umweltpreis der Schweiz
c/o MCH Messe Schweiz (Basel) AG | Postfach | CH-4005 Basel
Tel. +41 58 206 22 57 | Fax +41 58 206 21 88
muriel.lehmann@messe.ch

Muriel Lehmann | Umweltpreis der Schweiz
Weitere Informationen:
http://www.umweltpreis.ch
http://www.swissbau.ch

Weitere Berichte zu: Cobiax Erfindung Fachjury Preisverleihung Swissbau Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope
20.10.2017 | Freie Universität Berlin

nachricht Gitterdynamiken in ionischen Leitern
18.10.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie