Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cobiax Technologies und Walter Schmid gewinnen Umweltpreis der Schweiz 2010

13.01.2010
Im Rahmen der Swissbau in Basel fand heute die Preisverleihung zum Umweltpreis der Schweiz statt.

Gewinner in der Kategorie «Technische Innovation» ist die Firma Cobiax Technologies AG aus Zug, welche die Fachjury mit ihrer eindrücklichen Erfindung überzeugte. Gleichzeitig wurde der Unternehmer Walter Schmid als «Ecopreneur» für sein langjähriges Schaffen im Bereich Umwelttechnik ausgezeichnet.

Der Umweltpreis der Schweiz ist mit 50 000 Franken einer der höchstdotierten Umweltpreise in der Schweiz und wird von der Stiftung pro Aqua-pro Vita vergeben. Der Jurypräsident Prof. Dr. Rainer Bunge zeigte sich anlässlich der Preisverleihung beeindruckt über das Gewinnerprodukt der Firma Cobiax Technologies AG in der Kategorie «Technische Innovation». Laut Bunge überzeugte das Verfahren – welches Betondecken mit einer Massenreduktion von bis zu 42% ermöglicht – durch seine ökologische Wirksamkeit, die Innovationskraft und die professionelle Umsetzung. «Wirklich starke Erfindungen zeichnen sich immer dadurch aus, dass man sofort denkt: logisch, das liegt doch auf der Hand!». Genau so ist es der Jury bei der Beurteilung der Projekteingabe von Cobiax Technologies gegangen, sagte Bunge.

Mit der Cobiax Technologie wird Beton aus den Teilen einer Decke, in denen er statisch nicht notwendig ist, verdrängt. In diesen Zonen werden recyklierte Kunststoff-Hohlkörper systematisch eingebracht und einbetoniert. Die erzielten Betoneinsparungen führen zu mehr Ressourceneffizienz und bedeutender CO2-Reduktion; das Potenzial liegt bei jährlich 60'000 Tonnen Co2, alleine in der Schweiz. «Die cobiax Technologie erlaubt optimierte Rohbaustrukturen, eine erhöhte Wirtschaftlichkeit und liefert einen wichtigen Beitrag in der Erreichung der gesteckten CO2-Reduktionsziele in der Schweiz und mit Schweizer Technologie weltweit», bestätigt Hugo Meier, Geschäftsführer der Unternehmens.

Der Gewinner und die Nominierten in der Kategorie «Technische Innovation» präsentieren ihre Produkte während der ganzen Swissbau in der Halle 1.Z.

Walter Schmid ausgezeichnet in der Kategorie «Ecopreneur»
Bereits 1975 baute Walter Schmid aus Glattbrugg mit seiner Bauunternehmung eine der ersten solarthermischen Anlagen. 1988 folgte die erste fassadenintegrierte Photovoltaik-Anlage der Schweiz. Und 1991 begann er mit der Energiegewinnung aus Bioabfall unter dem Namen Kompogas. Das Unternehmen ist heute mit seinen über 50 Anlagen Weltmarkt-Leader. Walter Schmid sagt nicht nur «man sollte es tun», er tut es auch. Mit seinem Erfindergeist und seinem Weitblick hat er lebenswichtige Ressourcen erhalten und dazu beigetragen, den CO2-Ausstoss weltweit zu vermindern. Per Ende 2011 plant Schmid die Eröffnung einer 40 Mio. teuren «Umwelt-Arena» in Spreitenbach. In Bezug auf den überzeugenden Leistungsausweis hat die Fachjury einstimmig Walter Schmid zum «Ecopreneur» 2010 gewählt.
Spezialpreis der Jury geht an: topten.ch
Welche Kühlschränke sind am sparsamsten, welche Drucker haben den tiefsten Verbrauch, welche Autos haben die geringste Umweltbelastung? Topten.ch gibt konkrete Antworten, Produktlisten und Stromkostenvergleiche. Jährlich besuchen rund 1 Mio. Interessierte die Schweizer Internetseite. Mit der Unterstützung des WWF Europa, der EU-Kommission und vielen weiteren Organisationen ist Topten mittlerweilen in zwölf europäischen Ländern präsent. Angebote in den USA und in China sind in Planung. Gemäss Jurymitglied Daniel Zürcher zeigt topten.ch auf originelle, effiziente und doch einfache Art und Weise die essenziellen Informationen, die Konsumenten heute benötigen um sich ökologisch und nachhaltig zu verhalten.
Der Umweltpreis der Schweiz wird von folgenden Unternehmen und Organisationen unterstützt
Hauptsponsor: Bundesamt für Umwelt
Sponsoren: Coop, Veolia Environnement, Wicona Technal
Medienpartner: Docu Media Verlag Schweiz
Umweltpreis der Schweiz 2010 auf einen Blick
Organisation/Durchführung / Stiftung pro Aqua-pro Vita
Kategorien
 Technische Innovation
 Ecopreneur
Preissumme
 Technische Innovation: 50'000 Franken
Gewinner 2010
 Technische Innovation: Cobiax Technologies AG, Zug, www.cobiax.ch
 Ecopreneur: Walter Schmid, Glattbrugg, www.wschmidag.ch
 Spezialpreis der Jury: www.topten.ch
Nominierte Kategorie Technische Innovation
 Viridén + Partner AG, Nullwärmeenergie-Sanierung Altbau in Basel, www.viriden-partner.ch

 HASTAG Gruppe Zürich, A.R.O.M.A, stoffliche Verwertung von organisch belasteten mineralischen Bauabfällen, www.aromaweb.ch

Preisverleihung
12. Januar 2010, Swissbau, Basel
Ausschreibung 2012
Eingabe Projekte: ab 31. Mai 2011
Eingabeschluss:30. September 2011
Preisverleihung: Swissbau, Januar 2012
Internet www.umweltpreis.ch
Diese und weitere Medienmitteilungen, Bilder und Informationen finden Sie zum download unter: www.umweltpreis.ch
Ansprechpartnerin für die Medien
Muriel Lehmann | Kommunikationsleiterin
Umweltpreis der Schweiz
c/o MCH Messe Schweiz (Basel) AG | Postfach | CH-4005 Basel
Tel. +41 58 206 22 57 | Fax +41 58 206 21 88
muriel.lehmann@messe.ch

Muriel Lehmann | Umweltpreis der Schweiz
Weitere Informationen:
http://www.umweltpreis.ch
http://www.swissbau.ch

Weitere Berichte zu: Cobiax Erfindung Fachjury Preisverleihung Swissbau Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Sechs innovative Projekte sind im Rennen um den begehrten European Health Award 2017
17.08.2017 | European Health Forum Gastein

nachricht ERC-Grants: Fünf neue Projekte an der LMU
11.08.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie