Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cobiax Technologies und Walter Schmid gewinnen Umweltpreis der Schweiz 2010

13.01.2010
Im Rahmen der Swissbau in Basel fand heute die Preisverleihung zum Umweltpreis der Schweiz statt.

Gewinner in der Kategorie «Technische Innovation» ist die Firma Cobiax Technologies AG aus Zug, welche die Fachjury mit ihrer eindrücklichen Erfindung überzeugte. Gleichzeitig wurde der Unternehmer Walter Schmid als «Ecopreneur» für sein langjähriges Schaffen im Bereich Umwelttechnik ausgezeichnet.

Der Umweltpreis der Schweiz ist mit 50 000 Franken einer der höchstdotierten Umweltpreise in der Schweiz und wird von der Stiftung pro Aqua-pro Vita vergeben. Der Jurypräsident Prof. Dr. Rainer Bunge zeigte sich anlässlich der Preisverleihung beeindruckt über das Gewinnerprodukt der Firma Cobiax Technologies AG in der Kategorie «Technische Innovation». Laut Bunge überzeugte das Verfahren – welches Betondecken mit einer Massenreduktion von bis zu 42% ermöglicht – durch seine ökologische Wirksamkeit, die Innovationskraft und die professionelle Umsetzung. «Wirklich starke Erfindungen zeichnen sich immer dadurch aus, dass man sofort denkt: logisch, das liegt doch auf der Hand!». Genau so ist es der Jury bei der Beurteilung der Projekteingabe von Cobiax Technologies gegangen, sagte Bunge.

Mit der Cobiax Technologie wird Beton aus den Teilen einer Decke, in denen er statisch nicht notwendig ist, verdrängt. In diesen Zonen werden recyklierte Kunststoff-Hohlkörper systematisch eingebracht und einbetoniert. Die erzielten Betoneinsparungen führen zu mehr Ressourceneffizienz und bedeutender CO2-Reduktion; das Potenzial liegt bei jährlich 60'000 Tonnen Co2, alleine in der Schweiz. «Die cobiax Technologie erlaubt optimierte Rohbaustrukturen, eine erhöhte Wirtschaftlichkeit und liefert einen wichtigen Beitrag in der Erreichung der gesteckten CO2-Reduktionsziele in der Schweiz und mit Schweizer Technologie weltweit», bestätigt Hugo Meier, Geschäftsführer der Unternehmens.

Der Gewinner und die Nominierten in der Kategorie «Technische Innovation» präsentieren ihre Produkte während der ganzen Swissbau in der Halle 1.Z.

Walter Schmid ausgezeichnet in der Kategorie «Ecopreneur»
Bereits 1975 baute Walter Schmid aus Glattbrugg mit seiner Bauunternehmung eine der ersten solarthermischen Anlagen. 1988 folgte die erste fassadenintegrierte Photovoltaik-Anlage der Schweiz. Und 1991 begann er mit der Energiegewinnung aus Bioabfall unter dem Namen Kompogas. Das Unternehmen ist heute mit seinen über 50 Anlagen Weltmarkt-Leader. Walter Schmid sagt nicht nur «man sollte es tun», er tut es auch. Mit seinem Erfindergeist und seinem Weitblick hat er lebenswichtige Ressourcen erhalten und dazu beigetragen, den CO2-Ausstoss weltweit zu vermindern. Per Ende 2011 plant Schmid die Eröffnung einer 40 Mio. teuren «Umwelt-Arena» in Spreitenbach. In Bezug auf den überzeugenden Leistungsausweis hat die Fachjury einstimmig Walter Schmid zum «Ecopreneur» 2010 gewählt.
Spezialpreis der Jury geht an: topten.ch
Welche Kühlschränke sind am sparsamsten, welche Drucker haben den tiefsten Verbrauch, welche Autos haben die geringste Umweltbelastung? Topten.ch gibt konkrete Antworten, Produktlisten und Stromkostenvergleiche. Jährlich besuchen rund 1 Mio. Interessierte die Schweizer Internetseite. Mit der Unterstützung des WWF Europa, der EU-Kommission und vielen weiteren Organisationen ist Topten mittlerweilen in zwölf europäischen Ländern präsent. Angebote in den USA und in China sind in Planung. Gemäss Jurymitglied Daniel Zürcher zeigt topten.ch auf originelle, effiziente und doch einfache Art und Weise die essenziellen Informationen, die Konsumenten heute benötigen um sich ökologisch und nachhaltig zu verhalten.
Der Umweltpreis der Schweiz wird von folgenden Unternehmen und Organisationen unterstützt
Hauptsponsor: Bundesamt für Umwelt
Sponsoren: Coop, Veolia Environnement, Wicona Technal
Medienpartner: Docu Media Verlag Schweiz
Umweltpreis der Schweiz 2010 auf einen Blick
Organisation/Durchführung / Stiftung pro Aqua-pro Vita
Kategorien
 Technische Innovation
 Ecopreneur
Preissumme
 Technische Innovation: 50'000 Franken
Gewinner 2010
 Technische Innovation: Cobiax Technologies AG, Zug, www.cobiax.ch
 Ecopreneur: Walter Schmid, Glattbrugg, www.wschmidag.ch
 Spezialpreis der Jury: www.topten.ch
Nominierte Kategorie Technische Innovation
 Viridén + Partner AG, Nullwärmeenergie-Sanierung Altbau in Basel, www.viriden-partner.ch

 HASTAG Gruppe Zürich, A.R.O.M.A, stoffliche Verwertung von organisch belasteten mineralischen Bauabfällen, www.aromaweb.ch

Preisverleihung
12. Januar 2010, Swissbau, Basel
Ausschreibung 2012
Eingabe Projekte: ab 31. Mai 2011
Eingabeschluss:30. September 2011
Preisverleihung: Swissbau, Januar 2012
Internet www.umweltpreis.ch
Diese und weitere Medienmitteilungen, Bilder und Informationen finden Sie zum download unter: www.umweltpreis.ch
Ansprechpartnerin für die Medien
Muriel Lehmann | Kommunikationsleiterin
Umweltpreis der Schweiz
c/o MCH Messe Schweiz (Basel) AG | Postfach | CH-4005 Basel
Tel. +41 58 206 22 57 | Fax +41 58 206 21 88
muriel.lehmann@messe.ch

Muriel Lehmann | Umweltpreis der Schweiz
Weitere Informationen:
http://www.umweltpreis.ch
http://www.swissbau.ch

Weitere Berichte zu: Cobiax Erfindung Fachjury Preisverleihung Swissbau Umweltpreis

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationen in der Bionik gesucht!
18.01.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Fraunhofer HHI erhält AIS Technology Innovation Award 2018 für 3D Human Body Reconstruction
17.01.2018 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie