Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Schülerwettbewerb 2007: TU München prämiert regionale Sieger

20.02.2007
Möglichkeiten zur Modernisierung und zum Ausbau von Städten, Energieversorgung einer Riesenstadt in der Zukunft und der multifunktionale Einsatz von Biodiesel - dies sind die zukunftsweisenden Beiträge der Gewinner des regionalen Entscheids beim Siemens Schülerwettbewerb 2007 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik in München.

Sie wurden am 15. Februar an der Technischen Universität München nach der Begrüßung durch Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank, Erster Vizepräsident der Technischen Universität München, durch eine hochkarätig besetzte Jury der Universität ausgewählt und prämiert. Damit geht der erstmals ausgetragene Wettbewerb in die entscheidende Runde. Bundesweit werden im Februar in drei regionalen Vorentscheidungen die besten Arbeiten ermittelt, die Gewinner nehmen dann am nationalen Finale im März teil. Die Prüfung und Auswahl der besten Arbeiten haben als Partner-Universitäten die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, die Technische Universität Berlin und die TU München übernommen. Insgesamt warten Preise im Wert von 111.000 EUR auf die Teams und die Fachbereiche der betreuenden Lehrkräfte.

„Der Siemens Wettebewerb unterstützt in hervorragender Weise den Maßnahmenkatalog der TU München, junge Menschen zu einem frühen Zeitpunkt an technisch-wissenschaftliche Fragestellungen von gesellschaftlicher Bedeutung heranzuführen“ so Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank, Erster Vizepräsident der TU München und Inhaber des Lehrstuhls für Bauinformatik.

„Wir brauchen Nachwuchs, der sich mit den Herausforderungen der Zukunft kreativ auseinandersetzt“, ergänzt Heike Richter, Siemens Regionalorganisation Deutschland - Region Südbayern. „Mit diesem Wettbewerb wollen wir Anregungen geben, sich mit den Entwicklungen zu beschäftigen und die Zukunft aktiv mit zu gestalten.“

... mehr zu:
»Mathematik

Prof. Dr. Oliver Junge, Professor für Angewandte Mathematik, resümierte auch im Namen der beiden weiteren Jurymitglieder der TU München Prof. Dr. Steffen Johannes Glaser, Professor am Department Chemie, und Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank: „Es hat viel Freude gemacht zu erleben, wie engagiert und motiviert Schülerinnen und Schüler innovative Fragestellungen und Lösungsvorschläge entwickeln können. Und das gilt auch für die Teams, die heute leider nicht gewonnen haben“.

Eine hervorragende schriftliche Arbeit allein reichte nicht: Die Gewinner mussten erst noch die Jury während einer zehnminütigen Präsentation mit anschließender Frage-Antwort-Runde von ihren Arbeiten überzeugen.

Erfolgreich nachgedacht, analysiert und geforscht haben folgende Schüler unterstützt durch ihre Lehrkräfte:

Einreicher: Jan Philipp Sachs
Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
Betreuende Lehrkraft: Othmar Kuhner
Einreicher: Stefan Döge und Igor Kunze
Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
Betreuende Lehrkraft: Joachim Brucherseifer
Die Gewinner bzw. Gewinnerteams werden für ihre Arbeit mit 3.000 EUR belohnt. Zusätzlich erhält jede betreuende Lehrkraft 2.000 EUR für ihren Fachbereich. Und: Die Sieger haben sich für das nationale Finale vom 03. bis 05. März 2007 in München qualifiziert. Dann heißt es, sich mit den Besten aus Aachen und Berlin zu messen und vor einer zehnköpfigen Jury zu bestehen. Im nationalen Entscheid winken den drei Gewinnern Preise zur Studiumsfinanzierung in Höhe von bis zu 30.000 EUR. Die Schule, bzw. der Fachbereich der unterstützenden Lehrkraft, erhält zusätzlich bis zu 3.000 EUR.

In München wurde als weiterer Preis, ein Sonderpreis „Kreativ“ ausgelobt, der jedoch nicht zur Teilnahme am nationalen Entscheid berechtigt. Mandy Fichtner, Amrei Franke und Mareen Hilbert vom Solaris FZU Chemnitz bekamen dieses Lob für ihren Beitrag „Multifunktionaler Einsatz von Biodiesel – Schadstoffentlastung in unseren Städten“. Die Schülerinnen und ihre betreuende Lehrkraft, Matthias Schnerr, freuten sich dennoch über den in gleicher Höhe wie die Gewinnerpreise dotierte Auszeichnung.

Bei dem in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobten Siemens Schülerwettbewerb sind 246 Schülerinnen und Schüler bundesweit an den Start gegangen, 55 Arbeiten wurden zum Wettbewerb eingereicht. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Thema „Lebens-(T)Raum Stadt“ innovative, wissenschaftliche und visionäre Lösungsansätze finden. Teilnehmen konnten die Jahrgangsstufen 11 bis 13 an allgemein bildenden Schulen (Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen und Freie Waldorfschulen), Fachoberschulen und Fachgymnasien in Deutschland.

Weitergehende Informationen finden Sie auch auf unserer Website unter:
www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb
Der Siemens Wettbewerb in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik ist Bestandteil des Bildungsprogramms Generation21, in dessen Rahmen die Siemens AG weltweit Schülerinnen und Schüler sowie Studenten fördert. Die Projektpalette reicht dabei von Schülerwettbewerben, Unterrichtsmaterialien sowie Schulpartnerschaften über die Förderung hochbegabter Studenten durch die Vergabe von Stipendien bis hin zur Förderung von Hochschulen in vielen Ländern der Welt. Weitere Informationen zu den Projekten von Siemens Generation21 Deutschland finden Sie unter www.siemens.de/generation21 sowie zu den entsprechenden internationalen Aktivitäten unter:

www.siemens.de/generation21

Heike Richter | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/generation21

Weitere Berichte zu: Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Forschungspreis „Transformative Wissenschaft 2018“ ausgelobt
16.02.2018 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Preis der DPG für superpräzisen 3-D-Laserdruck aus Karlsruhe
14.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics