Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Schülerwettbewerb 2007: TU München prämiert regionale Sieger

20.02.2007
Möglichkeiten zur Modernisierung und zum Ausbau von Städten, Energieversorgung einer Riesenstadt in der Zukunft und der multifunktionale Einsatz von Biodiesel - dies sind die zukunftsweisenden Beiträge der Gewinner des regionalen Entscheids beim Siemens Schülerwettbewerb 2007 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik in München.

Sie wurden am 15. Februar an der Technischen Universität München nach der Begrüßung durch Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank, Erster Vizepräsident der Technischen Universität München, durch eine hochkarätig besetzte Jury der Universität ausgewählt und prämiert. Damit geht der erstmals ausgetragene Wettbewerb in die entscheidende Runde. Bundesweit werden im Februar in drei regionalen Vorentscheidungen die besten Arbeiten ermittelt, die Gewinner nehmen dann am nationalen Finale im März teil. Die Prüfung und Auswahl der besten Arbeiten haben als Partner-Universitäten die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, die Technische Universität Berlin und die TU München übernommen. Insgesamt warten Preise im Wert von 111.000 EUR auf die Teams und die Fachbereiche der betreuenden Lehrkräfte.

„Der Siemens Wettebewerb unterstützt in hervorragender Weise den Maßnahmenkatalog der TU München, junge Menschen zu einem frühen Zeitpunkt an technisch-wissenschaftliche Fragestellungen von gesellschaftlicher Bedeutung heranzuführen“ so Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank, Erster Vizepräsident der TU München und Inhaber des Lehrstuhls für Bauinformatik.

„Wir brauchen Nachwuchs, der sich mit den Herausforderungen der Zukunft kreativ auseinandersetzt“, ergänzt Heike Richter, Siemens Regionalorganisation Deutschland - Region Südbayern. „Mit diesem Wettbewerb wollen wir Anregungen geben, sich mit den Entwicklungen zu beschäftigen und die Zukunft aktiv mit zu gestalten.“

... mehr zu:
»Mathematik

Prof. Dr. Oliver Junge, Professor für Angewandte Mathematik, resümierte auch im Namen der beiden weiteren Jurymitglieder der TU München Prof. Dr. Steffen Johannes Glaser, Professor am Department Chemie, und Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank: „Es hat viel Freude gemacht zu erleben, wie engagiert und motiviert Schülerinnen und Schüler innovative Fragestellungen und Lösungsvorschläge entwickeln können. Und das gilt auch für die Teams, die heute leider nicht gewonnen haben“.

Eine hervorragende schriftliche Arbeit allein reichte nicht: Die Gewinner mussten erst noch die Jury während einer zehnminütigen Präsentation mit anschließender Frage-Antwort-Runde von ihren Arbeiten überzeugen.

Erfolgreich nachgedacht, analysiert und geforscht haben folgende Schüler unterstützt durch ihre Lehrkräfte:

Einreicher: Jan Philipp Sachs
Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
Betreuende Lehrkraft: Othmar Kuhner
Einreicher: Stefan Döge und Igor Kunze
Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
Betreuende Lehrkraft: Joachim Brucherseifer
Die Gewinner bzw. Gewinnerteams werden für ihre Arbeit mit 3.000 EUR belohnt. Zusätzlich erhält jede betreuende Lehrkraft 2.000 EUR für ihren Fachbereich. Und: Die Sieger haben sich für das nationale Finale vom 03. bis 05. März 2007 in München qualifiziert. Dann heißt es, sich mit den Besten aus Aachen und Berlin zu messen und vor einer zehnköpfigen Jury zu bestehen. Im nationalen Entscheid winken den drei Gewinnern Preise zur Studiumsfinanzierung in Höhe von bis zu 30.000 EUR. Die Schule, bzw. der Fachbereich der unterstützenden Lehrkraft, erhält zusätzlich bis zu 3.000 EUR.

In München wurde als weiterer Preis, ein Sonderpreis „Kreativ“ ausgelobt, der jedoch nicht zur Teilnahme am nationalen Entscheid berechtigt. Mandy Fichtner, Amrei Franke und Mareen Hilbert vom Solaris FZU Chemnitz bekamen dieses Lob für ihren Beitrag „Multifunktionaler Einsatz von Biodiesel – Schadstoffentlastung in unseren Städten“. Die Schülerinnen und ihre betreuende Lehrkraft, Matthias Schnerr, freuten sich dennoch über den in gleicher Höhe wie die Gewinnerpreise dotierte Auszeichnung.

Bei dem in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobten Siemens Schülerwettbewerb sind 246 Schülerinnen und Schüler bundesweit an den Start gegangen, 55 Arbeiten wurden zum Wettbewerb eingereicht. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Thema „Lebens-(T)Raum Stadt“ innovative, wissenschaftliche und visionäre Lösungsansätze finden. Teilnehmen konnten die Jahrgangsstufen 11 bis 13 an allgemein bildenden Schulen (Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen und Freie Waldorfschulen), Fachoberschulen und Fachgymnasien in Deutschland.

Weitergehende Informationen finden Sie auch auf unserer Website unter:
www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb
Der Siemens Wettbewerb in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik ist Bestandteil des Bildungsprogramms Generation21, in dessen Rahmen die Siemens AG weltweit Schülerinnen und Schüler sowie Studenten fördert. Die Projektpalette reicht dabei von Schülerwettbewerben, Unterrichtsmaterialien sowie Schulpartnerschaften über die Förderung hochbegabter Studenten durch die Vergabe von Stipendien bis hin zur Förderung von Hochschulen in vielen Ländern der Welt. Weitere Informationen zu den Projekten von Siemens Generation21 Deutschland finden Sie unter www.siemens.de/generation21 sowie zu den entsprechenden internationalen Aktivitäten unter:

www.siemens.de/generation21

Heike Richter | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/generation21

Weitere Berichte zu: Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet
02.12.2016 | Universität zu Lübeck

nachricht Ohne erhöhtes Blutungsrisiko: Schlaganfall innovativ therapieren
02.12.2016 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie