Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Schülerwettbewerb 2007: TU München prämiert regionale Sieger

20.02.2007
Möglichkeiten zur Modernisierung und zum Ausbau von Städten, Energieversorgung einer Riesenstadt in der Zukunft und der multifunktionale Einsatz von Biodiesel - dies sind die zukunftsweisenden Beiträge der Gewinner des regionalen Entscheids beim Siemens Schülerwettbewerb 2007 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik in München.

Sie wurden am 15. Februar an der Technischen Universität München nach der Begrüßung durch Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank, Erster Vizepräsident der Technischen Universität München, durch eine hochkarätig besetzte Jury der Universität ausgewählt und prämiert. Damit geht der erstmals ausgetragene Wettbewerb in die entscheidende Runde. Bundesweit werden im Februar in drei regionalen Vorentscheidungen die besten Arbeiten ermittelt, die Gewinner nehmen dann am nationalen Finale im März teil. Die Prüfung und Auswahl der besten Arbeiten haben als Partner-Universitäten die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, die Technische Universität Berlin und die TU München übernommen. Insgesamt warten Preise im Wert von 111.000 EUR auf die Teams und die Fachbereiche der betreuenden Lehrkräfte.

„Der Siemens Wettebewerb unterstützt in hervorragender Weise den Maßnahmenkatalog der TU München, junge Menschen zu einem frühen Zeitpunkt an technisch-wissenschaftliche Fragestellungen von gesellschaftlicher Bedeutung heranzuführen“ so Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank, Erster Vizepräsident der TU München und Inhaber des Lehrstuhls für Bauinformatik.

„Wir brauchen Nachwuchs, der sich mit den Herausforderungen der Zukunft kreativ auseinandersetzt“, ergänzt Heike Richter, Siemens Regionalorganisation Deutschland - Region Südbayern. „Mit diesem Wettbewerb wollen wir Anregungen geben, sich mit den Entwicklungen zu beschäftigen und die Zukunft aktiv mit zu gestalten.“

... mehr zu:
»Mathematik

Prof. Dr. Oliver Junge, Professor für Angewandte Mathematik, resümierte auch im Namen der beiden weiteren Jurymitglieder der TU München Prof. Dr. Steffen Johannes Glaser, Professor am Department Chemie, und Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank: „Es hat viel Freude gemacht zu erleben, wie engagiert und motiviert Schülerinnen und Schüler innovative Fragestellungen und Lösungsvorschläge entwickeln können. Und das gilt auch für die Teams, die heute leider nicht gewonnen haben“.

Eine hervorragende schriftliche Arbeit allein reichte nicht: Die Gewinner mussten erst noch die Jury während einer zehnminütigen Präsentation mit anschließender Frage-Antwort-Runde von ihren Arbeiten überzeugen.

Erfolgreich nachgedacht, analysiert und geforscht haben folgende Schüler unterstützt durch ihre Lehrkräfte:

Einreicher: Jan Philipp Sachs
Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
Betreuende Lehrkraft: Othmar Kuhner
Einreicher: Stefan Döge und Igor Kunze
Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
Betreuende Lehrkraft: Joachim Brucherseifer
Die Gewinner bzw. Gewinnerteams werden für ihre Arbeit mit 3.000 EUR belohnt. Zusätzlich erhält jede betreuende Lehrkraft 2.000 EUR für ihren Fachbereich. Und: Die Sieger haben sich für das nationale Finale vom 03. bis 05. März 2007 in München qualifiziert. Dann heißt es, sich mit den Besten aus Aachen und Berlin zu messen und vor einer zehnköpfigen Jury zu bestehen. Im nationalen Entscheid winken den drei Gewinnern Preise zur Studiumsfinanzierung in Höhe von bis zu 30.000 EUR. Die Schule, bzw. der Fachbereich der unterstützenden Lehrkraft, erhält zusätzlich bis zu 3.000 EUR.

In München wurde als weiterer Preis, ein Sonderpreis „Kreativ“ ausgelobt, der jedoch nicht zur Teilnahme am nationalen Entscheid berechtigt. Mandy Fichtner, Amrei Franke und Mareen Hilbert vom Solaris FZU Chemnitz bekamen dieses Lob für ihren Beitrag „Multifunktionaler Einsatz von Biodiesel – Schadstoffentlastung in unseren Städten“. Die Schülerinnen und ihre betreuende Lehrkraft, Matthias Schnerr, freuten sich dennoch über den in gleicher Höhe wie die Gewinnerpreise dotierte Auszeichnung.

Bei dem in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobten Siemens Schülerwettbewerb sind 246 Schülerinnen und Schüler bundesweit an den Start gegangen, 55 Arbeiten wurden zum Wettbewerb eingereicht. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Thema „Lebens-(T)Raum Stadt“ innovative, wissenschaftliche und visionäre Lösungsansätze finden. Teilnehmen konnten die Jahrgangsstufen 11 bis 13 an allgemein bildenden Schulen (Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen und Freie Waldorfschulen), Fachoberschulen und Fachgymnasien in Deutschland.

Weitergehende Informationen finden Sie auch auf unserer Website unter:
www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb
Der Siemens Wettbewerb in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik ist Bestandteil des Bildungsprogramms Generation21, in dessen Rahmen die Siemens AG weltweit Schülerinnen und Schüler sowie Studenten fördert. Die Projektpalette reicht dabei von Schülerwettbewerben, Unterrichtsmaterialien sowie Schulpartnerschaften über die Förderung hochbegabter Studenten durch die Vergabe von Stipendien bis hin zur Förderung von Hochschulen in vielen Ländern der Welt. Weitere Informationen zu den Projekten von Siemens Generation21 Deutschland finden Sie unter www.siemens.de/generation21 sowie zu den entsprechenden internationalen Aktivitäten unter:

www.siemens.de/generation21

Heike Richter | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/generation21

Weitere Berichte zu: Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.
24.04.2017 | Deutsche Hochschulmedizin e.V.

nachricht EU-Förderung in Millionenhöhe für Regensburger Wissenschaftler
21.04.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik