Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens Schülerwettbewerb 2007: TU München prämiert regionale Sieger

20.02.2007
Möglichkeiten zur Modernisierung und zum Ausbau von Städten, Energieversorgung einer Riesenstadt in der Zukunft und der multifunktionale Einsatz von Biodiesel - dies sind die zukunftsweisenden Beiträge der Gewinner des regionalen Entscheids beim Siemens Schülerwettbewerb 2007 in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik in München.

Sie wurden am 15. Februar an der Technischen Universität München nach der Begrüßung durch Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank, Erster Vizepräsident der Technischen Universität München, durch eine hochkarätig besetzte Jury der Universität ausgewählt und prämiert. Damit geht der erstmals ausgetragene Wettbewerb in die entscheidende Runde. Bundesweit werden im Februar in drei regionalen Vorentscheidungen die besten Arbeiten ermittelt, die Gewinner nehmen dann am nationalen Finale im März teil. Die Prüfung und Auswahl der besten Arbeiten haben als Partner-Universitäten die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, die Technische Universität Berlin und die TU München übernommen. Insgesamt warten Preise im Wert von 111.000 EUR auf die Teams und die Fachbereiche der betreuenden Lehrkräfte.

„Der Siemens Wettebewerb unterstützt in hervorragender Weise den Maßnahmenkatalog der TU München, junge Menschen zu einem frühen Zeitpunkt an technisch-wissenschaftliche Fragestellungen von gesellschaftlicher Bedeutung heranzuführen“ so Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank, Erster Vizepräsident der TU München und Inhaber des Lehrstuhls für Bauinformatik.

„Wir brauchen Nachwuchs, der sich mit den Herausforderungen der Zukunft kreativ auseinandersetzt“, ergänzt Heike Richter, Siemens Regionalorganisation Deutschland - Region Südbayern. „Mit diesem Wettbewerb wollen wir Anregungen geben, sich mit den Entwicklungen zu beschäftigen und die Zukunft aktiv mit zu gestalten.“

... mehr zu:
»Mathematik

Prof. Dr. Oliver Junge, Professor für Angewandte Mathematik, resümierte auch im Namen der beiden weiteren Jurymitglieder der TU München Prof. Dr. Steffen Johannes Glaser, Professor am Department Chemie, und Prof. Dr. rer. nat. Ernst Rank: „Es hat viel Freude gemacht zu erleben, wie engagiert und motiviert Schülerinnen und Schüler innovative Fragestellungen und Lösungsvorschläge entwickeln können. Und das gilt auch für die Teams, die heute leider nicht gewonnen haben“.

Eine hervorragende schriftliche Arbeit allein reichte nicht: Die Gewinner mussten erst noch die Jury während einer zehnminütigen Präsentation mit anschließender Frage-Antwort-Runde von ihren Arbeiten überzeugen.

Erfolgreich nachgedacht, analysiert und geforscht haben folgende Schüler unterstützt durch ihre Lehrkräfte:

Einreicher: Jan Philipp Sachs
Landesgymnasium für Hochbegabte Schwäbisch Gmünd
Betreuende Lehrkraft: Othmar Kuhner
Einreicher: Stefan Döge und Igor Kunze
Wilhelm-Ostwald-Gymnasium Leipzig
Betreuende Lehrkraft: Joachim Brucherseifer
Die Gewinner bzw. Gewinnerteams werden für ihre Arbeit mit 3.000 EUR belohnt. Zusätzlich erhält jede betreuende Lehrkraft 2.000 EUR für ihren Fachbereich. Und: Die Sieger haben sich für das nationale Finale vom 03. bis 05. März 2007 in München qualifiziert. Dann heißt es, sich mit den Besten aus Aachen und Berlin zu messen und vor einer zehnköpfigen Jury zu bestehen. Im nationalen Entscheid winken den drei Gewinnern Preise zur Studiumsfinanzierung in Höhe von bis zu 30.000 EUR. Die Schule, bzw. der Fachbereich der unterstützenden Lehrkraft, erhält zusätzlich bis zu 3.000 EUR.

In München wurde als weiterer Preis, ein Sonderpreis „Kreativ“ ausgelobt, der jedoch nicht zur Teilnahme am nationalen Entscheid berechtigt. Mandy Fichtner, Amrei Franke und Mareen Hilbert vom Solaris FZU Chemnitz bekamen dieses Lob für ihren Beitrag „Multifunktionaler Einsatz von Biodiesel – Schadstoffentlastung in unseren Städten“. Die Schülerinnen und ihre betreuende Lehrkraft, Matthias Schnerr, freuten sich dennoch über den in gleicher Höhe wie die Gewinnerpreise dotierte Auszeichnung.

Bei dem in diesem Jahr zum ersten Mal ausgelobten Siemens Schülerwettbewerb sind 246 Schülerinnen und Schüler bundesweit an den Start gegangen, 55 Arbeiten wurden zum Wettbewerb eingereicht. Die Schülerinnen und Schüler sollten zu dem Thema „Lebens-(T)Raum Stadt“ innovative, wissenschaftliche und visionäre Lösungsansätze finden. Teilnehmen konnten die Jahrgangsstufen 11 bis 13 an allgemein bildenden Schulen (Gymnasien, Integrierte Gesamtschulen und Freie Waldorfschulen), Fachoberschulen und Fachgymnasien in Deutschland.

Weitergehende Informationen finden Sie auch auf unserer Website unter:
www.siemens.de/generation21/schuelerwettbewerb
Der Siemens Wettbewerb in Mathematik, Naturwissenschaften und Technik ist Bestandteil des Bildungsprogramms Generation21, in dessen Rahmen die Siemens AG weltweit Schülerinnen und Schüler sowie Studenten fördert. Die Projektpalette reicht dabei von Schülerwettbewerben, Unterrichtsmaterialien sowie Schulpartnerschaften über die Förderung hochbegabter Studenten durch die Vergabe von Stipendien bis hin zur Förderung von Hochschulen in vielen Ländern der Welt. Weitere Informationen zu den Projekten von Siemens Generation21 Deutschland finden Sie unter www.siemens.de/generation21 sowie zu den entsprechenden internationalen Aktivitäten unter:

www.siemens.de/generation21

Heike Richter | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemens.de/generation21

Weitere Berichte zu: Mathematik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops