Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas höchste Auszeichnung für ausländische Staatsbürger "Friendship Award" an Forscher der Uni Hohenheim

24.09.2004


Zum dritten Mal geht Chinas höchste Auszeichnung für ausländische Staatsbürger an einen Forscher der Universität Hohenheim. Die wissenschaftliche Kooperation mit Chinas ersten Adressen der Forschung hat hier Tradition. "Mit Engagement und Weitblick legte die Universität Hohenheim schon vor 25 Jahren das Fundament für ihr heutiges Exzellenz-Netzwerk", schreibt Ministerpräsident Erwin Teufel in seinem Glückwunschschreiben zur Nominierung an den Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig.



"Für mich ist die Auszeichnung Ansporn, unsere Kooperation mit Chinas erster Adresse in der Agrarforschung zu vertiefen und auszuweiten", kommentiert Rektor Liebig die Einladung anlässlich des 55. Jahrestages der Volksrepublik. Den Termin will Prof. Liebig auch dazu nutzen, weitere Projekte anzuschieben. "Neben hochrangiger Wissenschaft ist es mir auch ein persönliches Anliegen, Menschen über zwei Kulturen hinweg zusammen zu bringen."

... mehr zu:
»DFG »Volksrepublik


Auch der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Ernst - Ludwig Winnacker gratulierte dem Rektor der Universität. In Hohenheim sei das erste deutsch-chinesische Kooperationsprojekt mit einem Graduiertenkolleg im Bereich der Agrarwissenschaft realisiert worden. Die DFG lege großen Wert auf wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China und werde am 29. September in Stuttgart eine weitere Informationsveranstaltung zur deutsch-chinesischen Zusammenarbeit anbieten.

Als Schrittmacher in den deutsch-chinesischen Beziehungen bezeichnete Teufel die Universität Hohenheim in seinem Glückwunschschreiben. So könne sich die Hochschule mit Recht darauf berufen, das große Potenzial, das in der Kooperation mit China liegt, als eine der ersten Institutionen des Landes erkannt zu haben.

Anerkennung zollt auch die Wirtschaft: "Als Universität verfügt Hohenheim über eine einmalige Expertise im politisch und kulturell noch immer schwierigen Projektmanagement mit China", schreibt Dr.-Ing. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der DaimlerChrysler AG, verantwortlich für Forschung und Technologie sowie Mercedes Car-Group: "Dies sind Aktivposten, die mit der zunehmenden wirtschaftlichen und politischen Bedeutung der Volksrepublik Chinas noch an Wert gewinnen werden."

Mit Altpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Reisch und Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Marschner hatte die Regierung Chinas schon zwei Mal Wissenschaftler aus Hohenheim mit dem höchsten Preis für ausländische Experten geehrt. "Direkt nach der Kulturrevolution gehörten die Professoren Reisch und Marschner zur ersten Generation ausländischer Forscher, die den Kontakt mit chinesischen Kollegen aufnahmen und pflegten", erklärt Rektor Liebig. Mit Liebig als Sprecher eines gemeinsamen Forschungsprojektes zur nachhaltigen Landwirtschaft brachte sich Mitte der neunziger Jahre bereits die zweite Generation Hohenheimer Wissenschaftler ein.

Heute könne die Hochschule auf ein Netzwerk chinesischer Forscher zurückgreifen, die im Rahmen der Kooperation auch in Hohenheim ausgebildet worden seien. "Von 26 Doktoranden, die wir in Hohenheim ausbildeten, sind sechs inzwischen Professoren in Peking", sagt Liebig. "Es ist dieses Netzwerk und die langjährig gewachsenen Beziehungen, die die Kooperationen auf heutigem Niveau erst möglich machen."

Erst im Juli hatten Hohenheim und die China Agricultural University (CAU) mit ihrem Graduiertenkolleg eine gemeinsame Elite-Ausbildung für deutsche und chinesische Doktoranden angeschoben. Gekoppelt ist das Programm an Forschungsprojekte, die die immensen Umweltprobleme in der Landwirtschaft Chinas in Angriff nimmt. Gefördert wird das Programm mit knapp zwei Millionen Euro durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Auch für Studierende soll es künftig gemeinsame Abschlüsse und Studienzeiten in beiden Ländern geben.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: DFG Volksrepublik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht 31,5 Millionen Euro für Forschungsinstitute der Innovationsallianz Baden-Württemberg (InnBW)
20.04.2018 | Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg

nachricht Der Herr der Magnetfelder: EU verleiht HZDR-Forscher begehrte Forschungsförderung in Millionenhöhe
12.04.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics