Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas höchste Auszeichnung für ausländische Staatsbürger "Friendship Award" an Forscher der Uni Hohenheim

24.09.2004


Zum dritten Mal geht Chinas höchste Auszeichnung für ausländische Staatsbürger an einen Forscher der Universität Hohenheim. Die wissenschaftliche Kooperation mit Chinas ersten Adressen der Forschung hat hier Tradition. "Mit Engagement und Weitblick legte die Universität Hohenheim schon vor 25 Jahren das Fundament für ihr heutiges Exzellenz-Netzwerk", schreibt Ministerpräsident Erwin Teufel in seinem Glückwunschschreiben zur Nominierung an den Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig.



"Für mich ist die Auszeichnung Ansporn, unsere Kooperation mit Chinas erster Adresse in der Agrarforschung zu vertiefen und auszuweiten", kommentiert Rektor Liebig die Einladung anlässlich des 55. Jahrestages der Volksrepublik. Den Termin will Prof. Liebig auch dazu nutzen, weitere Projekte anzuschieben. "Neben hochrangiger Wissenschaft ist es mir auch ein persönliches Anliegen, Menschen über zwei Kulturen hinweg zusammen zu bringen."

... mehr zu:
»DFG »Volksrepublik


Auch der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Ernst - Ludwig Winnacker gratulierte dem Rektor der Universität. In Hohenheim sei das erste deutsch-chinesische Kooperationsprojekt mit einem Graduiertenkolleg im Bereich der Agrarwissenschaft realisiert worden. Die DFG lege großen Wert auf wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China und werde am 29. September in Stuttgart eine weitere Informationsveranstaltung zur deutsch-chinesischen Zusammenarbeit anbieten.

Als Schrittmacher in den deutsch-chinesischen Beziehungen bezeichnete Teufel die Universität Hohenheim in seinem Glückwunschschreiben. So könne sich die Hochschule mit Recht darauf berufen, das große Potenzial, das in der Kooperation mit China liegt, als eine der ersten Institutionen des Landes erkannt zu haben.

Anerkennung zollt auch die Wirtschaft: "Als Universität verfügt Hohenheim über eine einmalige Expertise im politisch und kulturell noch immer schwierigen Projektmanagement mit China", schreibt Dr.-Ing. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der DaimlerChrysler AG, verantwortlich für Forschung und Technologie sowie Mercedes Car-Group: "Dies sind Aktivposten, die mit der zunehmenden wirtschaftlichen und politischen Bedeutung der Volksrepublik Chinas noch an Wert gewinnen werden."

Mit Altpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Reisch und Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Marschner hatte die Regierung Chinas schon zwei Mal Wissenschaftler aus Hohenheim mit dem höchsten Preis für ausländische Experten geehrt. "Direkt nach der Kulturrevolution gehörten die Professoren Reisch und Marschner zur ersten Generation ausländischer Forscher, die den Kontakt mit chinesischen Kollegen aufnahmen und pflegten", erklärt Rektor Liebig. Mit Liebig als Sprecher eines gemeinsamen Forschungsprojektes zur nachhaltigen Landwirtschaft brachte sich Mitte der neunziger Jahre bereits die zweite Generation Hohenheimer Wissenschaftler ein.

Heute könne die Hochschule auf ein Netzwerk chinesischer Forscher zurückgreifen, die im Rahmen der Kooperation auch in Hohenheim ausgebildet worden seien. "Von 26 Doktoranden, die wir in Hohenheim ausbildeten, sind sechs inzwischen Professoren in Peking", sagt Liebig. "Es ist dieses Netzwerk und die langjährig gewachsenen Beziehungen, die die Kooperationen auf heutigem Niveau erst möglich machen."

Erst im Juli hatten Hohenheim und die China Agricultural University (CAU) mit ihrem Graduiertenkolleg eine gemeinsame Elite-Ausbildung für deutsche und chinesische Doktoranden angeschoben. Gekoppelt ist das Programm an Forschungsprojekte, die die immensen Umweltprobleme in der Landwirtschaft Chinas in Angriff nimmt. Gefördert wird das Programm mit knapp zwei Millionen Euro durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Auch für Studierende soll es künftig gemeinsame Abschlüsse und Studienzeiten in beiden Ländern geben.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: DFG Volksrepublik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

nachricht 1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext
20.07.2017 | Hochschule RheinMain

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie