Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chinas höchste Auszeichnung für ausländische Staatsbürger "Friendship Award" an Forscher der Uni Hohenheim

24.09.2004


Zum dritten Mal geht Chinas höchste Auszeichnung für ausländische Staatsbürger an einen Forscher der Universität Hohenheim. Die wissenschaftliche Kooperation mit Chinas ersten Adressen der Forschung hat hier Tradition. "Mit Engagement und Weitblick legte die Universität Hohenheim schon vor 25 Jahren das Fundament für ihr heutiges Exzellenz-Netzwerk", schreibt Ministerpräsident Erwin Teufel in seinem Glückwunschschreiben zur Nominierung an den Rektor der Universität Hohenheim, Prof. Dr. Hans-Peter Liebig.



"Für mich ist die Auszeichnung Ansporn, unsere Kooperation mit Chinas erster Adresse in der Agrarforschung zu vertiefen und auszuweiten", kommentiert Rektor Liebig die Einladung anlässlich des 55. Jahrestages der Volksrepublik. Den Termin will Prof. Liebig auch dazu nutzen, weitere Projekte anzuschieben. "Neben hochrangiger Wissenschaft ist es mir auch ein persönliches Anliegen, Menschen über zwei Kulturen hinweg zusammen zu bringen."

... mehr zu:
»DFG »Volksrepublik


Auch der Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG), Professor Ernst - Ludwig Winnacker gratulierte dem Rektor der Universität. In Hohenheim sei das erste deutsch-chinesische Kooperationsprojekt mit einem Graduiertenkolleg im Bereich der Agrarwissenschaft realisiert worden. Die DFG lege großen Wert auf wissenschaftliche Zusammenarbeit mit der Volksrepublik China und werde am 29. September in Stuttgart eine weitere Informationsveranstaltung zur deutsch-chinesischen Zusammenarbeit anbieten.

Als Schrittmacher in den deutsch-chinesischen Beziehungen bezeichnete Teufel die Universität Hohenheim in seinem Glückwunschschreiben. So könne sich die Hochschule mit Recht darauf berufen, das große Potenzial, das in der Kooperation mit China liegt, als eine der ersten Institutionen des Landes erkannt zu haben.

Anerkennung zollt auch die Wirtschaft: "Als Universität verfügt Hohenheim über eine einmalige Expertise im politisch und kulturell noch immer schwierigen Projektmanagement mit China", schreibt Dr.-Ing. Thomas Weber, Mitglied des Vorstands der DaimlerChrysler AG, verantwortlich für Forschung und Technologie sowie Mercedes Car-Group: "Dies sind Aktivposten, die mit der zunehmenden wirtschaftlichen und politischen Bedeutung der Volksrepublik Chinas noch an Wert gewinnen werden."

Mit Altpräsident Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erwin Reisch und Prof. Dr. Dr. h.c. Horst Marschner hatte die Regierung Chinas schon zwei Mal Wissenschaftler aus Hohenheim mit dem höchsten Preis für ausländische Experten geehrt. "Direkt nach der Kulturrevolution gehörten die Professoren Reisch und Marschner zur ersten Generation ausländischer Forscher, die den Kontakt mit chinesischen Kollegen aufnahmen und pflegten", erklärt Rektor Liebig. Mit Liebig als Sprecher eines gemeinsamen Forschungsprojektes zur nachhaltigen Landwirtschaft brachte sich Mitte der neunziger Jahre bereits die zweite Generation Hohenheimer Wissenschaftler ein.

Heute könne die Hochschule auf ein Netzwerk chinesischer Forscher zurückgreifen, die im Rahmen der Kooperation auch in Hohenheim ausgebildet worden seien. "Von 26 Doktoranden, die wir in Hohenheim ausbildeten, sind sechs inzwischen Professoren in Peking", sagt Liebig. "Es ist dieses Netzwerk und die langjährig gewachsenen Beziehungen, die die Kooperationen auf heutigem Niveau erst möglich machen."

Erst im Juli hatten Hohenheim und die China Agricultural University (CAU) mit ihrem Graduiertenkolleg eine gemeinsame Elite-Ausbildung für deutsche und chinesische Doktoranden angeschoben. Gekoppelt ist das Programm an Forschungsprojekte, die die immensen Umweltprobleme in der Landwirtschaft Chinas in Angriff nimmt. Gefördert wird das Programm mit knapp zwei Millionen Euro durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft. Auch für Studierende soll es künftig gemeinsame Abschlüsse und Studienzeiten in beiden Ländern geben.

Florian Klebs | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hohenheim.de

Weitere Berichte zu: DFG Volksrepublik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen
06.12.2016 | Technische Universität Clausthal

nachricht Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut WKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie