Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. BioTrends Award für Achim Wixforth und Advalytix AG

27.02.2003


Nach einem Anerkennungspreis im Rahmen des Bayerischen Innovationspreises 2002 und dem Innovationspreis 2002 der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Bayern haben der Augsburger Physiker Prof. Dr. Achim Wixforth und die Firma Advalytix AG jetzt auch den erstmals für die beste Innovation im Bereich der Nanobiotechnologie verliehenen BioTrends Award erhalten.



Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen des 1. Biotechnologie-Kongresses "BioTrends - LifeScience meets Nano", den das Institute for International Research (IIR) vom 11. bis zum 14. Februar 2003 in Berlin veranstaltet hat. Mehr als 35 internationale Experten berichteten hier vor 140 Teilnehmern über die aktuellen Entwicklungen auf den Gebieten Nanobiotechnologie sowie über Biochips, Microfluidics und Bioinformatics.Der mit 5000 Euro dotierte BioTrends Award wurde vom VentureCapital Magazin sowie von 3i, dem europäischen Marktführer im Bereich Venture Capital, präsentiert.

... mehr zu:
»BioTrend »LifeScience


REVOLUTIONÄRE TECHNOLOGIE

Advalytix erhielt den BioTrends Award für eine revolutionäre Technologie, die es ermöglicht, chemische Reaktionen auf Biochips präzise elektronisch zu steuern und per Software zu kontrollieren. Entwickelt wurde das System von einem interdisziplinären Team aus Biologen, Chemikern, Physikern und Ingenieuren unter der Leitung von Prof. Dr. Achim Wixforth, Inhaber des Lehrstuhls für Experimentalphysik I an der Universität Augsburg.

Kern der neuartigen Advalytix-Technik sind Nanopumpen, die Reagenzien berührungsfrei und ohne bewegliche Teile auf der Oberfläche von Chips positionieren können. Das gelingt mit Hilfe von Oberflächenwellen, die durch hochfrequente elektrische Impulse auf dem Chip angeregt werden. Diese Wellen breiten sich über das Substrat aus und transportieren dabei Flüssigkeiten und Feststoffe über den Chip. Integrierte Sensoren gestatten zusätzlich eine Auswertung der Experimente.

BASIS FÜR DIAGNOSTISCHE TESTSYSTEME

Diese Technik schlägt die Brücke zwischen Elektronik, Nanotechnologie und LifeScience. Gerade im Bereich der LifeScience schreitet die Miniaturisierung immer weiter voran. Derzeit steht die Advalytix AG in Verhandlungen mit Pharmaunternehmen, die die neue Technologie als Basis für diagnostische Testsysteme nutzen wollen.

Advalytix ging aus dem Center for NanoScience (CeNS) der Ludwig-Maximilians-Universität München hervor. Gegründet wurde die Firma am 3. November 2000 von Prof. Achim Wixforth, seinen ehemaligen Doktoranden Christoph Gauer und Jürgen Scriba sowie von Eckart Neuhaus, damals Finanzchef des Leverkusener Biotech-Unternehmens Biofrontera.

Der BioTrends Award wurde ausgeschrieben, um Unternehmen zu würdigen, die einen herausragenden Beitrag zur Weiterentwicklung nanobiotechnologischer Anwendungen geleistet haben. Sowohl mit dem Award als auch mit dem Kongress "BioTrends" wird der wachsenden Bedeutung von Bio- und Nanotechnologie Rechnung getragen.

KONTAKT:

Prof. Dr. Achim Wixforth
Lehrstuhl für Experimentalphysik I
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: 0821 - 598-3327, Telefax: -3225,
E-Mail: achim.wixforth@physik.uni-augsburg.de

ZUM KONGRESS UND ZUM AWARD:

Alexandra Killus, IIR Deutschland GmbH
Telefon 06196 - 585-249
E-Mail: AKillus@iir.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.advalytix.de
http://www.biotrends.de

Weitere Berichte zu: BioTrend LifeScience

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro
27.07.2017 | Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

nachricht Mikrophotonik – Optische Technologien auf dem Weg in die Hochintegration
21.07.2017 | VDI Technologiezentrum GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie