Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

1. BioTrends Award für Achim Wixforth und Advalytix AG

27.02.2003


Nach einem Anerkennungspreis im Rahmen des Bayerischen Innovationspreises 2002 und dem Innovationspreis 2002 der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Bayern haben der Augsburger Physiker Prof. Dr. Achim Wixforth und die Firma Advalytix AG jetzt auch den erstmals für die beste Innovation im Bereich der Nanobiotechnologie verliehenen BioTrends Award erhalten.



Die Preisverleihung erfolgte im Rahmen des 1. Biotechnologie-Kongresses "BioTrends - LifeScience meets Nano", den das Institute for International Research (IIR) vom 11. bis zum 14. Februar 2003 in Berlin veranstaltet hat. Mehr als 35 internationale Experten berichteten hier vor 140 Teilnehmern über die aktuellen Entwicklungen auf den Gebieten Nanobiotechnologie sowie über Biochips, Microfluidics und Bioinformatics.Der mit 5000 Euro dotierte BioTrends Award wurde vom VentureCapital Magazin sowie von 3i, dem europäischen Marktführer im Bereich Venture Capital, präsentiert.

... mehr zu:
»BioTrend »LifeScience


REVOLUTIONÄRE TECHNOLOGIE

Advalytix erhielt den BioTrends Award für eine revolutionäre Technologie, die es ermöglicht, chemische Reaktionen auf Biochips präzise elektronisch zu steuern und per Software zu kontrollieren. Entwickelt wurde das System von einem interdisziplinären Team aus Biologen, Chemikern, Physikern und Ingenieuren unter der Leitung von Prof. Dr. Achim Wixforth, Inhaber des Lehrstuhls für Experimentalphysik I an der Universität Augsburg.

Kern der neuartigen Advalytix-Technik sind Nanopumpen, die Reagenzien berührungsfrei und ohne bewegliche Teile auf der Oberfläche von Chips positionieren können. Das gelingt mit Hilfe von Oberflächenwellen, die durch hochfrequente elektrische Impulse auf dem Chip angeregt werden. Diese Wellen breiten sich über das Substrat aus und transportieren dabei Flüssigkeiten und Feststoffe über den Chip. Integrierte Sensoren gestatten zusätzlich eine Auswertung der Experimente.

BASIS FÜR DIAGNOSTISCHE TESTSYSTEME

Diese Technik schlägt die Brücke zwischen Elektronik, Nanotechnologie und LifeScience. Gerade im Bereich der LifeScience schreitet die Miniaturisierung immer weiter voran. Derzeit steht die Advalytix AG in Verhandlungen mit Pharmaunternehmen, die die neue Technologie als Basis für diagnostische Testsysteme nutzen wollen.

Advalytix ging aus dem Center for NanoScience (CeNS) der Ludwig-Maximilians-Universität München hervor. Gegründet wurde die Firma am 3. November 2000 von Prof. Achim Wixforth, seinen ehemaligen Doktoranden Christoph Gauer und Jürgen Scriba sowie von Eckart Neuhaus, damals Finanzchef des Leverkusener Biotech-Unternehmens Biofrontera.

Der BioTrends Award wurde ausgeschrieben, um Unternehmen zu würdigen, die einen herausragenden Beitrag zur Weiterentwicklung nanobiotechnologischer Anwendungen geleistet haben. Sowohl mit dem Award als auch mit dem Kongress "BioTrends" wird der wachsenden Bedeutung von Bio- und Nanotechnologie Rechnung getragen.

KONTAKT:

Prof. Dr. Achim Wixforth
Lehrstuhl für Experimentalphysik I
Universität Augsburg
86135 Augsburg
Telefon: 0821 - 598-3327, Telefax: -3225,
E-Mail: achim.wixforth@physik.uni-augsburg.de

ZUM KONGRESS UND ZUM AWARD:

Alexandra Killus, IIR Deutschland GmbH
Telefon 06196 - 585-249
E-Mail: AKillus@iir.de

Klaus P. Prem | idw
Weitere Informationen:
http://www.advalytix.de
http://www.biotrends.de

Weitere Berichte zu: BioTrend LifeScience

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Förderungen Preise:

nachricht Ausschreibung des Paul-Martini-Preises 2018 für klinische Pharmakologie
19.09.2017 | Paul-Martini-Stiftung (PMS)

nachricht EU fördert exzellente Nachwuchsforschung: Zehn Auszeichnungen gehen nach Nordrhein-Westfalen
15.09.2017 | Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

10. Cottbuser Medienrechtstage zu »Fake News, Hate Speech und Whistleblowing«

18.09.2017 | Veranstaltungen

26. bis 30. September: Größte deutsche Pharmazeuten-Konferenz findet in Saarbrücken statt

18.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Simulation von Energienetzwerken für Strom, Gas und Wärme

19.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Positron trifft Kernspin

19.09.2017 | Medizintechnik

Nano-Kapseln ermöglichen Produktion von spezifischen Stoffwechselmolekülen

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie