Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Supercap statt Akku: Neue Hochleistungs-Energiepuffer machen Brennstoffzellenautos wirtschaftlicher

25.06.2004


Supercaps sollen künftige Brennstoffzellenautos wirtschaftlicher machen und deren Fahrleistungen verbessern: Die Hochleistungs-Kondensatoren werden mit überschüssiger Energie oder mit der beim Abbremsen des Fahrzeugs freiwerdenden Energie aufgeladen. Beim Beschleunigen bringt der Energieschub aus den Supercaps zusätzliche Leistung. Anders als Akkus unterliegen solche Kondensatoren jedoch keinem Verschleiß.


Für den Einbau in den Brennstoffzellen-Bora verbanden die Schweizer Entwickler je 140 Supercaps zu zwei Modulen, die sie unter der Motorhaube und unter dem Rücksitz platzierten. Foto: psi



Die Motoren gewöhnlicher Autos mit Verbrennungsmotor sind etwa um den Faktor zwei überdimensioniert: Die maximale Motorleistung wird nur während eines Bruchteils der Betriebszeit benötigt, etwa beim Beschleunigen aus dem Stand oder bei einem Überholmanöver. Den größten Teil der Zeit, beispielsweise beim "Mitschwimmen" im dichten Verkehr oder bei der Fahrt mit konstanter Geschwindigkeit auf einer Bundesstraße, würde ein Motor mit wesentlich geringerer Leistung völlig ausreichen. Überdimensionierte Motoren sind jedoch nicht nur teurer und schwerer, sie verbrauchen insgesamt auch mehr Kraftstoff, da der Wirkungsgrad eines Verbrennungsmotors im unteren Bereich seiner Leistungskurve deutlich geringer ist.



Bei Fahrzeugen mit Hybridantrieb, wie sie jetzt auch in Europa auf dem Markt sind, zeigt sich bereits ein Ausweg aus diesem Dilemma: Autos wie der Toyota Prius werden gleichzeitig von einem Elektro- und einem Verbrennungsmotor angetrieben. Der Verbrennungsmotor treibt zudem noch einen Generator an, der sowohl den Elektromotor mit Strom versorgt, als auch einen leistungsstarken Akku lädt. Geschicktes Motormanagement ermöglicht bei einem solchen Hybridsystem einen sehr geringen Gesamtverbrauch. Der Clou eines solchen Fahrzeugs ist jedoch, dass über die im Akku gepufferte Energie kurzzeitig eine wesentlich höhere Leistung zur Verfügung steht, als der eingebaute Verbrennungsmotor eigentlich liefern kann. So lassen sich die Fahrleistungen extrem steigern.

Künftige Brennstoffzellenautos werden ähnlich funktionieren – nur dass statt dem Verbrennungsmotor mit Generator eine Brennstoffzelle die elektrische Energie liefert. Der erste Prototyp eines wasserstoffgetriebenen Audi, ein umgebauter A2, erreicht mit einer solchen Technik Fahrleistungen, wie sie sonst nur mit sehr PS-starken Verbrennungsmotoren zu schaffen sind.

Der Nachteil eines solchen Systems liegt in den Akkus: Da dort in elektrochemischen Reaktionen chemische Verbindungen umgesetzt werden, unterliegen Akkus bei den ständigen Lade- und Entladevorgängen einem Verschleiß, so dass die Leistung irgendwann nachlässt. Toyota beispielsweise gibt für die Leistungsfähigkeit des Prius-Hybridsystems nur eine Garantie von acht Jahren oder 160.000 Kilometern. Zudem sind die maximalen Lade- und Entladeströme eines Akkus eng begrenzt.

Kondensatoren könnten hingegen eine praktisch unbegrenzte Lebensdauer dieser Pufferspeicher ermöglichen, denn hier laufen keine elektrochemischen Reaktionen ab, sondern es werden schlichtweg Ladungen getrennt. Der einfachste Kondensator besteht aus zwei gegenüberliegenden Metallplatten. Auf der einen Platte herrscht ein Überschuss an Elektronen, auf der anderen ein Mangel. Werden beide Platten kurzgeschlossen, fließt ein Strom und die im Kondensator gespeicherte Energie kann genutzt werden.

Je größer die Oberfläche und je näher die beiden Platten zusammenliegen, desto größer ist die Kapazität des Kondensators und desto mehr Energie kann er speichern. Lange Zeit schien es jedoch so, als habe die Entwicklung neuer und leistungsfähigerer Kondensatoren eine Grenze erreicht, die keinen Einsatz dieser Technik als Energiepuffer in Autos erlaubt: Ein solcher Puffer muss Energien von etwa 220 Wattstunden speichern können – mit herkömmlichen Elektrolyt-Kondensatoren würde dieser Speicher vier Tonnen wiegen. Das haben Günther Scherer vom Paul-Scherrer-Instituts in Villigen (Schweiz) und seine Kollegen ausgerechnet – eines der Forscherteams, die sich mit der Entwicklung von Kondensatoren befassen.

Der entscheidende Fortschritt kam erst mit der Entwicklung von Kondensatoren, deren Oberfläche nach den Regeln der fraktalen Geometrie um einen Faktor von mehreren Zehntausend gesteigert werden konnte. Möglich wurde dies durch winzige Kohlenstoffpartikel mit einer sehr fein strukturierten, dreidimensionalen Oberfläche. Pro Gramm des Materials sind so Oberflächen von etwa 2000 Quadratmetern und damit eine extrem hohe Kapazität möglich.

Die aus solchen Materialien von den Schweizer Wissenschaftlern entwickelten Supercaps wiegen 320 Gramm und können eine Energiemenge von 1,4 Wattstunden speichern. Mit einem 50 Kilogramm schweren Satz aus 160 solcher Kondensatoren lassen sich daher die für den Betrieb eines Fahrzeugs erforderlichen 220 Wattstunden erreichen.

Getestet haben die Schweizer Entwickler ihre Supercaps bereits vor zwei Jahren in einem Brennstoffzellenfahrzeug, einem VW Bora, der mit einer 48-Kilowatt-Brennstoffzelle ausgestattet ist. Die in dem System eingesetzten 282 Supercaps können eine Leistung von bis zu 60 Kilowatt liefern, womit sich die maximal zur Verfügung stehende Leistung mehr als verdoppeln lässt. Derzeit arbeiten die Wissenschaftler an der Weiterentwicklung der Systeme. Ihre Ergebnisse wollen sie Ende des Jahres vorlegen.

Ulrich Dewald | Initiative-Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de

Weitere Berichte zu: Akku Brennstoffzellenauto Kondensator Supercap Verbrennungsmotor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Gedruckte »in-situ« Perowskitsolarzellen – ressourcenschonend und lokal produzierbar
17.05.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Ein elektronischer Rettungshund
17.05.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics