Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auf die Schiene gesetzt - Wasserstoff als Energieträger

27.09.2017

Es ist allerhöchste Eisenbahn: Die Endlichkeit fossiler Energieträger, Einhaltung hoher Klimaziele und Bezahlbarkeit neuer Energien bei steigendem Energiebedarf der wachsenden Weltbevölkerung bestimmen maßgeblich das heutige Energie-Trilemma. Einer von vielen Auslösern ist die Diesellok. Denn rund 50 Prozent des deutschen Bahnnetzes sind nicht elektrifiziert - weltweit liegt der Anteil sogar bei zwei Dritteln. Deshalb blasen die über 2.700 bundesweit eingesetzten Dieseltriebzüge pro Jahr rund eine Million Tonnen CO2 und andere schädliche Treibhausgase in die Luft. Eine vielversprechende Alternative kommt mit dem weltweit ersten - Hydrail oder H-Zug genannten - wasserstoffbetriebenen Personenzug in Niedersachsen ins Rollen. Mit seinem Brennstoffzellenantrieb belastet der "Coradia iLint" weder Mensch noch Umwelt durch Staubpartikel oder Stickoxide. Unverzichtbarer Werkstoff für die nach höchsten Sicherheits- und Effizienzstandards ausgelegten Speicherbehälter, Leitungs- und Tanksysteme des ersten Wasserstoffzugs ist Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel.

Vor 150 Jahren träumte der französische Science-Fiction-Autor Jules Verne bereits von Wasser als "Kohle der Zukunft". Heute laufen die Forschungen auf Hochtouren um nicht Kohle, sondern Diesel durch Wasserstoff zu ersetzen. Gut ein Jahrhundert nach der Erfindung des Autos wird Mobilität dadurch neu definiert: Brennstoffzelle und Wasserstoff werden zum Hoffnungsträger der "Green Mobility".



Bild 1-2: Beim „Coradia iLint“, dem weltweit ersten Niederflur-Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, sind Speicherbehälter, Leitungs- und Tanksysteme aus Edelstahl Rostfrei mit Qualitätssiegel.

Quelle: Warenzeichenverband Edelstahl Rostfrei e.V.

Nach einer Schätzung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) könnten im Jahr 2050 rund 113 Millionen Brennstoffzellen-PKW bis zu 68 Millionen Tonnen Ottokraftstoff sowie fast 200 Millionen Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Voraussetzung dafür ist, dass bis dahin rund 80 Prozent der Stromversorgung in Deutschland aus erneuerbaren Energien kommen. So könnte Wasserstoff 2050 bis zu 70 Prozent der PKW und leichten Nutzfahrzeuge (LNF) versorgen.

Anspruchsvoller Energieträger

Die Vielzahl seiner ungewöhnlichen Eigenschaften macht Wasserstoff für die verschiedensten Mobilitätsanwendungen unverzichtbar: So ist er das leichteste aller Elemente, hat mit -253 °C einen extrem tiefen Siedepunkt, ein hohes Diffusionsvermögen und eine hohe Wärmekapazität. Im Universum mit 90 Prozent das häufigste chemische Element, existiert Wasserstoff auf der Erde jedoch hauptsächlich als Bestandteil von Verbindungen wie Wasser, Erdgas oder Erdöl.

Dort tritt er aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften aber meist gasförmig auf. Größter Erzeuger zur Deckung des enormen Bedarfs ist die chemische Industrie, wo Wasserstoff als Neben- oder Koppelprodukt anfällt. Da Windräder und Solarpaneele regional jedoch immer öfter Stromüberschuss produzieren, soll Wasserstoff zukünftig auch aus Ökostrom hergestellt werden.

Die umweltschonendste Gewinnungsmöglichkeit von Wasserstoff ist die Elektrolyse, bei der die molekulare Verbindung des Wassers mithilfe von elektrischem Strom getrennt wird. Bis 2050 sollen Elektrolysesysteme mit einer Leistung von insgesamt 268.000 Megawatt installiert werden. Da Wasserstoff jedoch leichter als Luft ist, entweicht er unwiederbringlich über kleinste Öffnungen und Poren in die Atmosphäre.

Entsprechend hohe Anforderungen stellen Gewinnung und Speicherung von Wasserstoff an die Dichtigkeit der Systeme. So lagert gasförmiger Wasserstoff sicher in nahtlosen Edelstahl-Druckbehältern, die weitestgehend unempfindlich gegenüber der aggressiven Wasserstoffversprödung sind. Hersteller und Anwender profitieren dadurch von niedrigen Wartungs- und Betriebskosten der Edelstahlbehälter. Bei mobilen Transport- oder Speichertanks stellen Erschütterungen und Schwingungen bei der Fahrt zusätzlich hohe Anforderungen an den Werkstoff.

Die Speichertanks von Wasserstofffahrzeugen müssen die Energie mit möglichst hoher Dichte speichern und hohen Temperaturunterschieden standhalten, bevor der Wasserstoff über ein gasdichtes Rohrleitungssystem in die Brennstoffzelle geführt wird. Gasdicht und robust: Unverzichtbar für Speicherung, Lagerung und Transport des Energieträgers der Zukunft ist hochkorrosionsbeständiger Edelstahl Rostfrei.

Treibende Kraft für saubere Mobilität

Ob als Treibstoff für Raumschiffe, Auftrieb für Zeppeline oder Antrieb für Verkehrsmittel: Wo es auf direktem Weg Richtung Zukunft geht, setzen Ingenieure auf den reaktionsfreudigen Wasserstoff. Im Unterschied zu den immer knapper werdenden, fossilen Brennstoffen ist Wasserstoff ein erneuerbarer Sekundärenergieträger, aber keine eigenständige Energiequelle und gilt dadurch als ebenso saubere wie effiziente Alternative. Während sich Wasserstoff bisher jedoch vor allem in der Raumfahrt als Treibstoff für die Raketentriebwerke richtig durchsetzen konnte, rückt er im Kontext von Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz durch emissionsfreie Fahrzeuge erneut in den Fokus.

In der Praxis angekommen ist die Wasserstoff-Technologie bereits bei der Bus-, Nutzfahrzeug- und Automobilindustrie. So verzichten beispielsweise 11.000 Brennstoffzellenfahrzeuge als Flurförderzeuge in Nordamerika auf Diesel. Eine Vielzahl öffentlicher Förderprojekte gilt Bussen, die intensiv mit Wasserstoff und Brennstoffzellen in Fahrzeugflotten erprobt werden. Alleine in Deutschland fahren über 750.000 dieser umweltschonenden Alternativen zu Modellen mit konventionellen Dieselmotoren. Heute als Effizienz-Technologie der Zukunft gehandelt, ist die Idee hinter der Brennstoffzelle jedoch schon rund 180 Jahre alt. So erzeugen Wasserstoff und Sauerstoff an einer Membran innerhalb einer Brennstoffzelle - auch "kalte Verbrennung" genannt - Elektrizität, wodurch ein Elektromotor angetrieben werden kann. Die in diesem elektrochemischen Prozess umgewandelte Energie ergibt bei einem Kilogramm Wasserstoff rund 33 Kilowattstunden saubere Energie - und damit etwa dreimal so viel wie bei einem Kilogramm Erdöl.

Durch die direkte Nutzung des Wasserstoffs als Energiequelle wird der Motor ebenso wie all die anderen Verbraucher, etwa die Fahrzeugelektronik, angetrieben. Auch die Energieintensität von mit Wasserstoff betriebenen Elektroschienenfahrzeugen ist nur rund halb so hoch wie von Dieselschienenfahrzeugen. Brennstoffzellenfahrzeuge sind in drei Minuten vollgetankt und verfügen derzeit über eine Reichweite von mehr als 300 Kilometern. Bis 2023 sollen rund 400 Wasserstofftankstellen deutschlandweit installiert werden, deren Speichertanks aus nichtrostendem Stahl bis zu 350 kg gasförmigen Wasserstoff lagern können. Ob in PKW, Nutzfahrzeugen oder Zügen: Brennstoffzellen mit Wasserstoff arbeiten deutlich effizienter als herkömmliche Verbrennungsmotoren oder batteriegetriebene Fahrzeuge.

Grüne Welle auf Schienen

Paradebeispiel für die sorgenfreie Fahrt in eine umweltfreundliche Zukunft ist der weltweit erste wasserstoffbetriebene Niederflur-Personenzug mit Brennstoffzelle. Absolut emissionsfrei, nahezu geräuscharm und langfristig wirtschaftlich soll er die herkömmlichen Dieselantriebe - dieselelektrisch oder dieselhydraulisch - nun aufs Abstellgleis schieben.

Seit rund 15 Jahren arbeitet die Zugindustrie an einer umweltschonenden Alternative für Schienenfahrzeuge, die Wasserstoff als Energiespeicher und -quelle nutzt. Vereinzelte Alternativen von brennstoffzellenbetriebenen Zügen gibt es bereits: Sonderanfertigungen umgerüsteter Rangierloks untertage im Bergbau oder Lokomotiven im Güterverkehr werden bereits mit Wasserstoff angetrieben. Mit dem vom Nationalen Innovationsprogramm (NIP) unterstützten "Coradia iLint" ist künftig auf der Strecke Buxtehude-Bremervörde-Bremerhaven-Cuxhaven der erste Zug in Serienfertigung unterwegs.

Angetrieben mit einer Brennstoffzelle kann er längere Strecken zurücklegen und in größeren Stückzahlen hergestellt werden. Von der Stromgewinnung bis zum Betrieb des Wasserstoffzugs fallen nur Restprodukte wie Wasserdampf und Kondenswasser an, während er sich lediglich mit leisen Abrollgeräuschen seinen Weg durch den Regionalverkehr bahnt. Auf seinem Dach befindet sich ein Tank mit gasförmigem Wasserstoff, der über ein gasdichtes Leitungssystem aus nahtlos verschweißtem Edelstahl zu der im Boden des Zuges liegenden Brennstoffzelle geleitet wird. Rund 30 Kilogramm orbitalgeschweißte Rohre, zwei Kilogramm Rohrverschraubungen und 60 Kilogramm Ventilgehäuse aus Edelstahl der Güte 1.4571 werden hierzu pro Fahrzeug verbaut, um die erforderlichen Sicherheits- und Effizienzstandards der Systeme zu gewährleisten.

Die durch die Reaktion von Wasserstoff und Sauerstoff in der Brennstoffzelle erzeugte elektrische Energie treibt den Zug an, während Lithium-Ionen-Batterien sie zusätzlich speichern. Die Kombination von Antriebskraft und verfügbarer Energie prädestiniert den Hydrail deshalb besonders für den Einsatz auf nicht-elektrifizierten Strecken. Eine eigens für die Tests gebaute mobile Tankstelle in Salzgitter versorgt den Druckspeicher des Prototypen mit Wasserstoff, der bisher als Nebenprodukt eines industriellen Prozesses häufig einfach verbrannt wurde. Langfristig soll er jedoch aus Windkraft gewonnen werden und mithilfe von spezifischen Tankstellen direkt an der Strecke die unmittelbare Versorgung der Züge decken.

Die Betankung mit Hochdruckwasserstoff erfolgt über eine gasdichte Kryopumpe aus verschleiß- und korrosionsbeständigem Edelstahl Rostfrei. Da beim Ablassen des gasförmigen Wasserstoffs enorme mechanische Belastungen auf die Rückschlagventile wirken, bestehen sie in der Regel ebenfalls aus extrem widerstandsfähigem Edelstahl. Sie ermöglichen das bedarfsgerechte Tanken des Zuges und sind ebenso robust wie langlebig im direkten Kontakt mit Wasserstoff. Eine Hochdruck-Betankungskupplung und Tanknippel aus Edelstahl Rostfrei der Güte 1.4404 und 1.4571 sorgen bei einem Einsatz von bis zu 875 bar für ebenso geräuscharmes Tanken wie maximalen Durchfluss.

Vollgetankt kommt der Hydrail so zwischen 600 und 800 Kilometer weit und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 140 Stundenkilometern. Deshalb wird er insbesondere im Regionalverkehr mit bis zu 300 Passagieren pro Zug eingesetzt. "Bahn frei" heißt es innerhalb der nächsten Jahre für 60 weitere dieser emissionsfreien Elektrozüge in Niedersachen, Nordrhein-Westfalen, Hessen sowie Baden-Württemberg. Auch die Niederlande, Dänemark und Norwegen haben bereits Interesse am Hydrail angemeldet.

Ob in Speicher-, Leitungs- oder Tanksystemen der innovativen Wasserstoffzüge: Auf der Fahrt in eine emissionsfreie Zukunft ist Edelstahl Rostfrei immer mit an Bord.

 
Warenzeichenverband Edelstahl Rostfrei e.V. Das international geschützte Markenzeichen Edelstahl Rostfrei wird seit 1958 durch den Warenzeichenverband Edelstahl Rostfrei e.V. an Verarbeiter und Fachbetriebe vergeben. Die derzeit über 1.000 Mitgliedsunternehmen verpflichten sich zum produkt- und anwendungsspezifisch korrekten Werkstoffeinsatz und zur fachgerechten Verarbeitung. Missbrauch des Markenzeichens wird vom Verband geahndet.

Nähere Informationen:
Warenzeichenverband Edelstahl Rostfrei e.V.
Dr. Hans-Peter Wilbert
Sohnstraße 65
40237 Düsseldorf
Telefon: +49 (0) 211/6707 835
Telefax: +49 (0) 211/6707 344
E-Mail: info@wzv-rostfrei.de
http://www.wzv-rostfrei.de

Ursula Herrling-Tusch
impetus.PR
Agentur für Corporate Communications GmbH
Charlottenburger Allee 27 - 29
52068 Aachen
Germany

Tel: +49(0) 241 / 189 25 10
Fax: +49(0) 241 / 189 25 29
E-mail: herrling-tusch@impetus-pr.de
www.impetus-pr.de

Dr. Hans-Peter Wilbert | impetus.PR

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht »ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern
18.10.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Intelligentes Lademanagement entwickelt – Forschungsprojekt ePlanB abgeschlossen
18.10.2017 | Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise