Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungeahnte Formenvielfalt roter Blutkörperchen

14.11.2016

Forscher stellen gängige physikalische Vorstellung des Fließverhaltens von Blut in Frage -- Eine Ursache von Durchblutungsstörungen kann eine veränderte Zähflüssigkeit oder "Viskosität" des Blutes sein. Untersuchungen deutscher und französischer Physiker legen nun einen Zusammenhang zwischen der Viskosität des Blutes und der plastischen Formbarkeit roter Blutkörperchen nahe. Die Ergebnisse widersprechen damit der gängigen physikalischen Vorstellung, die rote Blutkörperchen als Tropfen in einer Flüssigkeit betrachtet. Die Forscher raten dazu, Krankheiten, die die Formbarkeit der Blutzellen beeinflussen, auch unter diesem Aspekt zu untersuchen.

Etwa fünf bis sechs Liter Blut fließen durch unsere Adern, jederzeit. Gerät dieser Prozess ins Stocken, sind unsere Gesundheit oder gar unser Leben in Gefahr. Eine Ursache von Durchblutungsstörungen kann eine veränderte Zähflüssigkeit oder "Viskosität" des Blutes sein. Untersuchungen deutscher und französischer Physiker legen nun einen Zusammenhang zwischen der Viskosität des Blutes und der plastischen Formbarkeit roter Blutkörperchen nahe.


Mikroskopische Aufnahmen (oben) und Ergebnisse von Simulationen (unten) roter Blutkörperchen in Scherung: Bei niedriger Scherrate beobachteten die Forscher vor allem diskusförmige Erythrozyten, in der Mitte von beiden Seiten leicht eingedellt (links), die sich taumelnd bewegen. Bei mäßig steigender Scherrate überwiegen Blutzellen, die eine ihrer zwei Eindellungen verloren haben, und sich rollend wie Reifen bewegen. Eine noch höhere Scherrate hat ellipsenförmig verbogene Erythrozyten zur Folge (Mitte und Film 1); eine weitere Steigerung verursacht eine zusätzliche Eindellung der ellipsenförmigen Zelle. In der letzten untersuchten Stufe fanden die Forscher zunehmend Erythrozyten, die mit drei Dellen eine Form hatten, die einer Pyramide ähnelt (rechts und Film 2). Welche Formen überwiegen, hängt auch mit der Konzentration der Blutzellen zusammen (Film 3). Weitere Filme der Forscher, darunter Hochgeschwindigkeitsaufnahmen echter Erythrozytenbewegungen, sind hier frei zugänglich: http://www.pnas.org/content/suppl/2016/11/09/1608074113.DCSupplemental

Copyright: Forschungszentrum Jülich

Die Ergebnisse widersprechen damit der gängigen physikalischen Vorstellung, die rote Blutkörperchen als Tropfen in einer Flüssigkeit betrachtet. Die Forscher raten dazu, Krankheiten, die die Formbarkeit der Blutzellen beeinflussen, auch unter diesem Aspekt zu untersuchen (Proceedings of the National Academy of Sciences Online Early Edition, DOI: 10.1073/pnas.1608074113).

Blut ist dicker als Wasser, sagt der Volksmund. Physikalisch betrachtet ist das ohne Zweifel richtig. Doch greift es zu kurz, sich den Lebenssaft als einfache Flüssigkeit vorzustellen. Fast die Hälfte jedes Blutstropfens besteht aus zellulären Bestandteilen, vor allem roten Blutkörperchen. Von diesen Zellen, auch Erythrozyten genannt, tummeln sich etwa 4,5 bis 5,5 Millionen in jedem Kubikmillimeter. Sie bestimmen wesentlich die Viskosität: Je höher der Erythrozytgehalt, umso zähflüssiger ist das Blut.

Ebenso wichtig ist die so genannte Scherrate – die Kraft, die beim Fluss entlang einer Gefäßwand auf die Erythrozyten wirkt. Sie wirkt der Neigung der Zellen entgegen, zusammen zu kleben, und verringert so die Viskosität. Weil die Scherrate umso größer ist, je schneller das Blut fließt und je kleiner der Gefäßdurchmesser ist, kann Blut bei großen Anstrengungen leichter die Blutgefäße durchfließen; das entlastet das Herz.

Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich sowie der französischen Universität Montpellier fanden nun Hinweise darauf, dass auch die Formbarkeit der roten Blutkörperchen einen entscheidenden Anteil an der Fließfähigkeit des Blutes hat. Bei zahlreichen Fließexperimenten hatten Forscher bisher charakteristische Bewegungen roter Blutkörperchen beobachtet: Die Erythrozyten bewegten sich ähnlich wie Wassertropfen, die eine Glasscheibe entlang laufen. Im Ruhezustand haben Erythrozyten die Form eines Diskus mit verdicktem Rand.

Die Forscher fanden bei ihren Experimenten und Computersimulationen nun mehrere ganz andere Formen und Bewegungen, abhängig von der Konzentration der Blutzellen sowie der Scherrate. "Unsere Untersuchungen legen nahe, dass physiologische Phänomene, bei denen man bisher von einer tropfenähnlichen Bewegung der Erythrozyten ausgegangen ist, neu untersucht werden sollten", berichtet Prof. Gerhard Gompper, Direktor am Institute for Advanced Simulation und am Institute of Complex Systems des Forschungszentrums Jülich. Es sei möglich, dass Störungen der Formbarkeit der roten Blutkörperchen eine Schlüsselrolle bei der Ausbildung von Krankheiten einnehmen, die mit gestörter Durchblutung einhergehen.

Früheren Untersuchungen blieb die Formenvielfalt verborgen, da dabei Flüssigkeiten verwendet wurden, die um ein Vielfaches viskoser waren als das Innere der roten Blutkörperchen, so die Forscher. "Dies sollte im Labor die hohen Scherraten und hohen Scherkräfte zugänglich machen, die in echtem Blut in der Mikrozirkulation auftreten", erläutert Dr. Dmitry Fedosov, Mitarbeiter am Institute of Complex Systems. "Unter physiologischen Bedingungen beträgt jedoch die Viskosität des Blutplasmas nur etwa ein Fünftel der Viskosität innerhalb der Erythrozyten." Deshalb hat das Jülicher Team die Fließbewegung roter Blutkörperchen nun bei realitätsnahen Bedingungen simuliert, ebenso wie die französischen Kooperationspartner des Teams ihre Kapillar- und Scherexperimente nun in Flüssigkeiten durchführten, deren Viskosität den natürlichen Bedingungen näher kam.

Originalveröffentlichung:

Red cells' dynamic morphologies govern blood shear thinning under microcirculatory flow conditions;
L. Lanotte et al.;
Proceedings of the National Academy of Sciences Early Edition, DOI: 10.1073/pnas.1608074113, Publication Date (Web): Week of November 7-11, 2016

Bilder/Filme:

Blutkörperchen in ScherungMikroskopische Aufnahmen (oben) und Ergebnisse von Simulationen (unten) roter Blutkörperchen in Scherung: Bei niedriger Scherrate beobachteten die Forscher vor allem diskusförmige Erythrozyten, in der Mitte von beiden Seiten leicht eingedellt (links), die sich taumelnd bewegen. Bei mäßig steigender Scherrate überwiegen Blutzellen, die eine ihrer zwei Eindellungen verloren haben, und sich rollend wie Reifen bewegen. Eine noch höhere Scherrate hat ellipsenförmig verbogene Erythrozyten zur Folge (Mitte und Film 1); eine weitere Steigerung verursacht eine zusätzliche Eindellung der ellipsenförmigen Zelle. In der letzten untersuchten Stufe fanden die Forscher zunehmend Erythrozyten, die mit drei Dellen eine Form hatten, die einer Pyramide ähnelt (rechts und Film 2). Welche Formen überwiegen, hängt auch mit der Konzentration der Blutzellen zusammen (Film 3). -- Die beschriebenen Filme finden Sie auf der Website des Forschungszentrums Jülich: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2016/2016-11-10-blu... Weitere Filme der Forscher, darunter Hochgeschwindigkeitsaufnahmen echter Erythrozytenbewegungen, sind hier frei zugänglich: http://www.pnas.org/content/suppl/2016/11/09/1608074113.DCSupplemental
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Ansprechpartner:

Dr. Dmitry Fedosov
Forschungszentrum Jülich
Institute of Complex Systems - Theorie der Weichen Materie und Biophysik (ICS-2)
Tel. 02461 61-2972
E-Mail: d.fedosov@fz-juelich.de

Prof. Dr. Gerhard Gompper
Forschungszentrum Jülich
Institute of Complex Systems und Institute for Advanced Simulation - Theorie der Weichen Materie und Biophysik (ICS-2/IAS-2)
Tel. 02461 61-4012
E-Mail: g.gompper@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Angela Wenzik
Wissenschaftsjournalistin
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-6048
E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2016/2016-11-10-blu... Pressemitteilung auf der Website des Forschungszentrum Jülich mit den beschriebenen Filmen
http://www.pnas.org/content/suppl/2016/11/09/1608074113.DCSupplemental Weitere Filme der Forscher, darunter Hochgeschwindigkeitsaufnahmen echter Erythrozytenbewegungen
http://www.fz-juelich.de/ics/DE/Home/home_node.html - Website des Institute of Complex Systems

Dipl.-Biologin Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien
19.09.2017 | Technische Universität Berlin

nachricht Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden
19.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie