Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungeahnte Formenvielfalt roter Blutkörperchen

14.11.2016

Forscher stellen gängige physikalische Vorstellung des Fließverhaltens von Blut in Frage -- Eine Ursache von Durchblutungsstörungen kann eine veränderte Zähflüssigkeit oder "Viskosität" des Blutes sein. Untersuchungen deutscher und französischer Physiker legen nun einen Zusammenhang zwischen der Viskosität des Blutes und der plastischen Formbarkeit roter Blutkörperchen nahe. Die Ergebnisse widersprechen damit der gängigen physikalischen Vorstellung, die rote Blutkörperchen als Tropfen in einer Flüssigkeit betrachtet. Die Forscher raten dazu, Krankheiten, die die Formbarkeit der Blutzellen beeinflussen, auch unter diesem Aspekt zu untersuchen.

Etwa fünf bis sechs Liter Blut fließen durch unsere Adern, jederzeit. Gerät dieser Prozess ins Stocken, sind unsere Gesundheit oder gar unser Leben in Gefahr. Eine Ursache von Durchblutungsstörungen kann eine veränderte Zähflüssigkeit oder "Viskosität" des Blutes sein. Untersuchungen deutscher und französischer Physiker legen nun einen Zusammenhang zwischen der Viskosität des Blutes und der plastischen Formbarkeit roter Blutkörperchen nahe.


Mikroskopische Aufnahmen (oben) und Ergebnisse von Simulationen (unten) roter Blutkörperchen in Scherung: Bei niedriger Scherrate beobachteten die Forscher vor allem diskusförmige Erythrozyten, in der Mitte von beiden Seiten leicht eingedellt (links), die sich taumelnd bewegen. Bei mäßig steigender Scherrate überwiegen Blutzellen, die eine ihrer zwei Eindellungen verloren haben, und sich rollend wie Reifen bewegen. Eine noch höhere Scherrate hat ellipsenförmig verbogene Erythrozyten zur Folge (Mitte und Film 1); eine weitere Steigerung verursacht eine zusätzliche Eindellung der ellipsenförmigen Zelle. In der letzten untersuchten Stufe fanden die Forscher zunehmend Erythrozyten, die mit drei Dellen eine Form hatten, die einer Pyramide ähnelt (rechts und Film 2). Welche Formen überwiegen, hängt auch mit der Konzentration der Blutzellen zusammen (Film 3). Weitere Filme der Forscher, darunter Hochgeschwindigkeitsaufnahmen echter Erythrozytenbewegungen, sind hier frei zugänglich: http://www.pnas.org/content/suppl/2016/11/09/1608074113.DCSupplemental

Copyright: Forschungszentrum Jülich

Die Ergebnisse widersprechen damit der gängigen physikalischen Vorstellung, die rote Blutkörperchen als Tropfen in einer Flüssigkeit betrachtet. Die Forscher raten dazu, Krankheiten, die die Formbarkeit der Blutzellen beeinflussen, auch unter diesem Aspekt zu untersuchen (Proceedings of the National Academy of Sciences Online Early Edition, DOI: 10.1073/pnas.1608074113).

Blut ist dicker als Wasser, sagt der Volksmund. Physikalisch betrachtet ist das ohne Zweifel richtig. Doch greift es zu kurz, sich den Lebenssaft als einfache Flüssigkeit vorzustellen. Fast die Hälfte jedes Blutstropfens besteht aus zellulären Bestandteilen, vor allem roten Blutkörperchen. Von diesen Zellen, auch Erythrozyten genannt, tummeln sich etwa 4,5 bis 5,5 Millionen in jedem Kubikmillimeter. Sie bestimmen wesentlich die Viskosität: Je höher der Erythrozytgehalt, umso zähflüssiger ist das Blut.

Ebenso wichtig ist die so genannte Scherrate – die Kraft, die beim Fluss entlang einer Gefäßwand auf die Erythrozyten wirkt. Sie wirkt der Neigung der Zellen entgegen, zusammen zu kleben, und verringert so die Viskosität. Weil die Scherrate umso größer ist, je schneller das Blut fließt und je kleiner der Gefäßdurchmesser ist, kann Blut bei großen Anstrengungen leichter die Blutgefäße durchfließen; das entlastet das Herz.

Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich sowie der französischen Universität Montpellier fanden nun Hinweise darauf, dass auch die Formbarkeit der roten Blutkörperchen einen entscheidenden Anteil an der Fließfähigkeit des Blutes hat. Bei zahlreichen Fließexperimenten hatten Forscher bisher charakteristische Bewegungen roter Blutkörperchen beobachtet: Die Erythrozyten bewegten sich ähnlich wie Wassertropfen, die eine Glasscheibe entlang laufen. Im Ruhezustand haben Erythrozyten die Form eines Diskus mit verdicktem Rand.

Die Forscher fanden bei ihren Experimenten und Computersimulationen nun mehrere ganz andere Formen und Bewegungen, abhängig von der Konzentration der Blutzellen sowie der Scherrate. "Unsere Untersuchungen legen nahe, dass physiologische Phänomene, bei denen man bisher von einer tropfenähnlichen Bewegung der Erythrozyten ausgegangen ist, neu untersucht werden sollten", berichtet Prof. Gerhard Gompper, Direktor am Institute for Advanced Simulation und am Institute of Complex Systems des Forschungszentrums Jülich. Es sei möglich, dass Störungen der Formbarkeit der roten Blutkörperchen eine Schlüsselrolle bei der Ausbildung von Krankheiten einnehmen, die mit gestörter Durchblutung einhergehen.

Früheren Untersuchungen blieb die Formenvielfalt verborgen, da dabei Flüssigkeiten verwendet wurden, die um ein Vielfaches viskoser waren als das Innere der roten Blutkörperchen, so die Forscher. "Dies sollte im Labor die hohen Scherraten und hohen Scherkräfte zugänglich machen, die in echtem Blut in der Mikrozirkulation auftreten", erläutert Dr. Dmitry Fedosov, Mitarbeiter am Institute of Complex Systems. "Unter physiologischen Bedingungen beträgt jedoch die Viskosität des Blutplasmas nur etwa ein Fünftel der Viskosität innerhalb der Erythrozyten." Deshalb hat das Jülicher Team die Fließbewegung roter Blutkörperchen nun bei realitätsnahen Bedingungen simuliert, ebenso wie die französischen Kooperationspartner des Teams ihre Kapillar- und Scherexperimente nun in Flüssigkeiten durchführten, deren Viskosität den natürlichen Bedingungen näher kam.

Originalveröffentlichung:

Red cells' dynamic morphologies govern blood shear thinning under microcirculatory flow conditions;
L. Lanotte et al.;
Proceedings of the National Academy of Sciences Early Edition, DOI: 10.1073/pnas.1608074113, Publication Date (Web): Week of November 7-11, 2016

Bilder/Filme:

Blutkörperchen in ScherungMikroskopische Aufnahmen (oben) und Ergebnisse von Simulationen (unten) roter Blutkörperchen in Scherung: Bei niedriger Scherrate beobachteten die Forscher vor allem diskusförmige Erythrozyten, in der Mitte von beiden Seiten leicht eingedellt (links), die sich taumelnd bewegen. Bei mäßig steigender Scherrate überwiegen Blutzellen, die eine ihrer zwei Eindellungen verloren haben, und sich rollend wie Reifen bewegen. Eine noch höhere Scherrate hat ellipsenförmig verbogene Erythrozyten zur Folge (Mitte und Film 1); eine weitere Steigerung verursacht eine zusätzliche Eindellung der ellipsenförmigen Zelle. In der letzten untersuchten Stufe fanden die Forscher zunehmend Erythrozyten, die mit drei Dellen eine Form hatten, die einer Pyramide ähnelt (rechts und Film 2). Welche Formen überwiegen, hängt auch mit der Konzentration der Blutzellen zusammen (Film 3). -- Die beschriebenen Filme finden Sie auf der Website des Forschungszentrums Jülich: http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2016/2016-11-10-blu... Weitere Filme der Forscher, darunter Hochgeschwindigkeitsaufnahmen echter Erythrozytenbewegungen, sind hier frei zugänglich: http://www.pnas.org/content/suppl/2016/11/09/1608074113.DCSupplemental
Copyright: Forschungszentrum Jülich

Ansprechpartner:

Dr. Dmitry Fedosov
Forschungszentrum Jülich
Institute of Complex Systems - Theorie der Weichen Materie und Biophysik (ICS-2)
Tel. 02461 61-2972
E-Mail: d.fedosov@fz-juelich.de

Prof. Dr. Gerhard Gompper
Forschungszentrum Jülich
Institute of Complex Systems und Institute for Advanced Simulation - Theorie der Weichen Materie und Biophysik (ICS-2/IAS-2)
Tel. 02461 61-4012
E-Mail: g.gompper@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Angela Wenzik
Wissenschaftsjournalistin
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-6048
E-Mail: a.wenzik@fz-juelich.de

Weitere Informationen:

http://www.fz-juelich.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/UK/DE/2016/2016-11-10-blu... Pressemitteilung auf der Website des Forschungszentrum Jülich mit den beschriebenen Filmen
http://www.pnas.org/content/suppl/2016/11/09/1608074113.DCSupplemental Weitere Filme der Forscher, darunter Hochgeschwindigkeitsaufnahmen echter Erythrozytenbewegungen
http://www.fz-juelich.de/ics/DE/Home/home_node.html - Website des Institute of Complex Systems

Dipl.-Biologin Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics