Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzen vor Trockenheit schützen: An- und Ausschalter für Spaltöffnungen (Stomata) entdeckt

23.09.2014

Auch bei längeren Trockenperioden ausreichend Ernte zu liefern, wird für Nutzpflanzen im Zuge des Klimawandels immer mehr an Bedeutung gewinnen. Wissenschaftler konnte nun zeigen, welche Signale zum Öffnen und Schließen der pflanzlichen Spaltöffnungen nötig sind. Damit schufen sie die Grundlage zur Züchtung von trockenresistenten Nutzpflanzen.

Das Klima auf der Erde verändert sich und bringt extremere Umweltverhältnisse für viele Anbauregionen mit sich. Massive Regenfälle, aber auch längere und häufigere Trockenperioden werden die Anforderungen an unsere Nutzpflanzen verändern.


Stomata sind winzige Spaltöffnungen der Epidermis. Sie regeln den internen und externen Gasaustausch. Das Bild zeigt die Stomata (grün) des Zebrakrauts (Tradescantia zebrina). (Bildquelle: © AioftheStorm/ wikimedia.org / CC0 1.0)

Zudem wollen immer mehr Menschen mit Grundnahrungsmitteln versorgt werden. Daher werden Nutzpflanzen, die trotz solcher Klimaextreme gute Ernteerträge liefern, an Bedeutung gewinnen. Um gezielt klimarobuste Pflanzen zu züchten, müssen Wissenschaftler zunächst verstehen, welche molekularen Mechanismen einer Pflanze Anpassungsfähigkeit verleihen. Forscher der Julius-Maximilians-Universität Würzburg haben diese am Beispiel der Trockentoleranz untersucht.

Wildpflanzen sind robuster

Kulturpflanzen wie Kartoffeln und Zuckerrüben halten Trockenheit sehr viel schlechter aus als Wildpflanzen. „Das ist ein Ergebnis der Züchtung auf hohe Erträge“, sagt Studienleiter Rainer Hedrich von der Universität Würzburg. „Unsere Hochleistungspflanzen haben die natürliche Stresstoleranz ihrer frühen Ahnen eingebüßt, sie sind abhängig geworden von künstlicher Bewässerung und Düngung.“

Frühe Landpflanzen entwickelten Trockentoleranz

Um zu verstehen, wie Pflanzen ihre Trockentoleranz auf molekularer Ebene steuern, lohnt ein Blick auf die Entstehungsgeschichte dieser Fähigkeit. Für Algen und Wasserpflanzen, die frühen pflanzlichen Erdbewohner, ist Trockenheit noch kein Thema. Erst als die Pflanzen im Laufe der Evolution das Land als Lebensraum eroberten, waren sie mit längeren Trockenperioden konfrontiert. Um diese Phasen zu überleben, mussten evolutionsgeschichtlich alte Landpflanzen wie Moose und Farne schon vor etwa 480 Millionen Jahren eine Toleranz gegen Austrocknung entwickeln.

Frühe Landpflanzen reagieren auf Trockenstress, indem sie das Hormon Abscisinsäure (ABA) bilden. ABA wiederum aktiviert Gene, die für bestimmte Schutzproteine codieren. Diese erlauben es den Pflanzen, einen starken Wasserverlust oder sogar ein völliges Austrocknen zu überleben.

Stomata regulieren den Wasserhaushalt

Die Blütenpflanzen, die in der Evolution auf Moose und Farne folgten, haben ein anderes System etabliert, um mit Trockenheit umzugehen: In ihren Blättern besitzen sie verschließbare Poren, die Stomata, mit deren Hilfe sie einen Wasserverlust sehr stark vermindern können. Auch hier schlägt das Stresshormon ABA bei Trockenheit Alarm, worauf sich die Spaltöffnungen in den Blättern schließen. Gesteuert wird dieser Prozess über Ionenkanäle in den beiden sichelförmigen Schließzellen der Stomata. Auf das Signal von ABA hin setzten diese Kanäle Ionen aus den Schließzellen frei. Auf diese Weise verringert sich der Zelldruck, die Poren schließen sich und die Pflanze verdunstet weniger Wasser. Zu großzügig darf sie dabei allerdings nicht sein. Denn geschlossene Poren bedeuten auch, dass weniger CO2 für die Energiegewinnung durch Photosynthese zur Verfügung steht.

Was genau an den Stomata abläuft, wenn eine Pflanze mit Trockenheit klarkommen muss, ist komplizierter als vermutet, wie die aktuelle Studie zeigt. Denn die Kanäle reagieren nicht nur auf ein bestimmtes Signal, sondern auf mehrere verschiedene Signale. Chemisch gesehen, handelt es sich bei diesen Signalen um sogenannte Phosphorylierungen. Dabei bekommen die Kanäle mit Namen SLAC1 an unterschiedlichen Stellen von unterschiedlichen Enzymen, den Proteinkinasen, Phosphat-Moleküle angeheftet und werden dadurch aktiviert. Eine Kinase namens OST1 spielt dabei die wichtigste Rolle: „Wenn sie in Pflanzen fehlt, reagieren die Schließzellen überhaupt nicht

mehr auf das Hormon ABA“, so Co-Studienleiter Dietmar Geiger. Weitere Untersuchungen der Forscher zeigten, dass die SLAC1-Kanäle über einzelne Aminosäuren im Kanalprotein an- und abschaltbar sind.

Ahnenforschung zur Trockentoleranz

Auch die entwicklungsgeschichtliche Entstehung der Trockentoleranz wollen die Wissenschaftler beleuchten. „Wir sind derzeit dabei, SLAC1- und OST1-Verwandte aus Algen, Moosen, Farnen und Blütenpflanzen zu klonieren“, sagt er. Am Ende soll geklärt werden, wann sich in Pflanzen eine Wechselwirkung zwischen den beiden Molekülen gebildet hat und wann Schließzellen die Fähigkeit erworben haben, den Öffnungsgrad der Blattporen über das Hormon ABA zu kontrollieren.

Mit diesem Wissen arbeiten die Wissenschaftler nun daran, die Kanalproteine gezielt umzubauen. Diese Arbeit soll als Grundlage für spätere Züchtungsvorhaben dienen, in den Pflanzen mit verbesserter Trockentoleranz generiert werden sollen. Erste Versuche wollen die Forscher an Kartoffeln und Zuckerrüben durchführen.

Quelle:
Maierhofer, T. et al. (2014): Site- and kinase-specific phosphorylation-mediated activation of SLAC1, a guard cell anion channel stimulated by abscisic acid. In: Sci. Signal., Vol. 7, Issue 342, p. ra86, (9. September 2014), DOI: 10.1126/scisignal.2005703.

Maierhofer, T. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen
20.11.2017 | Technische Universität München

nachricht Satellitenbilder zur Erfassung von Biodiversität nur bedingt tauglich
20.11.2017 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

500 Kommunikatoren zu Gast in Braunschweig

20.11.2017 | Veranstaltungen

VDI-Expertenforum „Gefährdungsanalyse Trinkwasser"

20.11.2017 | Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Künstliche neuronale Netze: 5-Achs-Fräsbearbeitung lernt, sich selbst zu optimieren

20.11.2017 | Informationstechnologie

Tonmineral bewässert Erdmantel von innen

20.11.2017 | Geowissenschaften

Hemmung von microRNA-29 schützt vor Herzfibrosen

20.11.2017 | Biowissenschaften Chemie