Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuartige Datenbank für Erbinformationen soll Forschung revolutionieren

10.11.2016

Im Jahr 2000 verkündeten Wissenschaftler der Welt, das Erbgut eines Menschen komplett analysiert zu haben. Mit der daraus entstandenen Gen-Karte, Referenzgenom genannt, erforschen sie seitdem, wie Gene biologische Prozesse steuern. Inzwischen benötigt die Sequenzierung eines Genoms jedoch nur noch Stunden anstatt Jahre. Die Auswertung dieser Gesamtmenge an Gen-Daten ist der nächste Schritt, um Krankheiten wie Krebs besser behandeln zu können. Eine internationale Forschergemeinde arbeitet daher an einer neuartigen Datenbank, um diese umfangreichen Gen-Daten besser aufzubereiten. Ganz vorne dabei ist Tobias Marschall, Juniorprofessor am Zentrum für Bioinformatik der Saar-Uni.

„Stellen Sie sich ein riesiges Puzzle vor. Um es schnell zu vollenden, orientieren Sie sich an der Abbildung des fertigen Puzzles auf dem Karton“, erklärt Tobias Marschall die Funktion des Referenzgenoms. Am Zentrum für Bioinformatik entwickelt er neue Rechenverfahren, die das Gen-Puzzle nicht nur effizient lösen, sondern den Wissenschaftlern weitere Erkenntnisse liefern.


Tobias Marschall, Professor am Zentrum für Bioinformatik

Katja Sponholz

Diese Automatisierung der Analyse ist notwendig, da die Menge an Gen-Daten sprunghaft angestiegen ist. Inzwischen nimmt die Sequenzierung eines Genoms, der Gesamtheit aller Erbinformationen eines Lebewesens oder Virus, nicht mehr Jahre in Anspruch, sondern dauert nur noch Stunden.

„Mit den Daten, die wir heute haben, können wir viel mehr leisten“, fasst Marschall die aktuelle Lage zusammen. Beispielsweise könne man die Unterschiede zwischen den Genomen von gesunden und erkrankten Menschen ermitteln und dann prüfen, ob diese statistisch signifikant seien.

„Sie können die entscheidenden Ansatzpunkte bieten, um sicherzustellen, dass jeder Patient eine maßgeschneiderte Therapie bekommt“, erklärt Marschall. Jedoch gerade diese Art von Forschung ist mit dem aktuellen Referenzgenom schwierig. „Das Abbild eines fertigen Puzzles hilft beim Puzzeln nur, wenn die Ähnlichkeiten hoch sind“, so Marschall.

Zusammen mit einer Gruppe von hochkarätigen Forscherkollegen wie Professor Knut Reinert von der Freien Universität Berlin, der bereits bei der ersten Sequenzierung des Humangenoms mitgearbeitet hatte, plant er daher den Schritt weg von einem Referenzgenom hin zu einer Art intelligentem Gen-Netzwerk. Im Gegensatz zum bisherigen Referenzgenom soll es nicht nur die Informationen zu einem sequenzierten Genom bereitstellen, sondern die aller sequenzierten Genome.

Mit Hilfe mathematischer Verfahren könnte dann nicht nur jede Kombination eines menschlichen Genoms berechnet werden, sondern ebenso die Erbinformation einer gesamten Bevölkerung, ein funktionales Genom, bei dem hinderliche Mutationen ausgeklammert werden, und sogar das maximale Genom, das alle bisher detektierten Sequenzen umfasst.

Die Wissenschaftler bezeichnen diese neuartige Referenzdarstellung als Pangenom und das dadurch definierte Forschungsgebiet als „computational pan-genomics“, was sich als „rechnergestützte, allumfassende Genomik” übersetzen lässt. Die dafür notwendigen Methoden und Algorithmen lassen sich nicht nur auf das menschliche Genom anwenden.

Zusammen mit rund 60 Wissenschaftlern hat Marschall gerade den wissenschaftlichen Aufsatz „Computational pan-genomics: status, promises and challenges“ veröffentlicht. Darin definieren die Wissenschaftler sieben Forschungsgebiete. Neben Erbkrankheiten sind dies unter anderem Mikroben, Viren, Metagenomik, Pflanzen und Krebs.

Als Datenstruktur verwenden die Forscher Graphen und bedienen sich der dahinterstehenden, mathematischen Theorie. Als Graph bezeichnen Informatiker ein Modell, mit dessen Hilfe sich Objekte beschreiben lassen, die in Beziehung stehen. Anschauliche Beispiele sind U-Bahn-Pläne oder Familienstammbäume. „Das wird insbesondere uns Bioinformatiker fordern“, erklärt Marschall. Die effiziente Suche in Graphen sei viel aufwendiger als das bisherige Durchstöbern von Zeichenketten. Doch die Anstrengungen der Informatik alleine werden nicht ausreichen, glaubt Marschall.

„Auch die Politik und die Gesellschaft ist gefordert. Nur so können wir die Erbinformationen aus allen Ländern der Welt für die Wissenschaft zugänglich machen. Die Aussicht, dadurch die Gesundheitsversorgung von Millionen von Menschen zu verbessern, sollte Motivation genug sein“, so Marschall.

Hintergrund: Zentrum für Bioinformatik

Das Zentrum für Bioinformatik Saar (ZBI) betreibt Forschung und Lehre in einem hochmodernen Bereich der Naturwissenschaften und ist eine Vorbildinstitution für interdisziplinäre Forschung auf dem Campus der Universität des Saarlandes. Unter dem Zusammenschluss „Saarland Informatics Campus“ arbeiten weltweit renommierte Forschungsinstitute und Einrichtungen in Forschung und Lehre zusammen. Neben dem Max-Planck-Institut für Informatik und dem Max-Planck-Institut für Softwaresysteme sind dies das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Intel Visual Computing Institute, das Center for IT-Security, Privacy and Accountability (CISPA), der Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“, sowie die Fachrichtung Informatik an der Universität des Saarlandes.

Weitere Informationen

Aufsatz „Computational pan-genomics: status, promises and challenges“
http://bib.oxfordjournals.org/content/early/2016/10/19/bib.bbw089

Webseite des Zentrum für Bioinformatik Saar: http://zbi.uni-saarland.de

Pressefotos unter: www.uni-saarland.de/pressefotos

Fragen beantwortet:
Prof. Dr. Tobias Marschall
Zentrum für Bioinformatik
Saarland Informatics Campus E2.1
Tel.: +49 681 302 70880
E-Mail: marschall@cs.uni-saarland.de

Redaktion:
Gordon Bolduan
Kompetenzzentrum Informatik Saarland
Saarland Informatics Campus E1.7
Tel: +49 681 302 70741
E-Mail: gbolduan@mmci.uni-saarland.de

Hinweis für Hörfunk-Journalisten: Sie können Telefoninterviews in Studioqualität mit Wissenschaftlern der Universität des Saarlandes führen, über Rundfunk-Codec (IP-Verbindung mit Direktanwahl oder über ARD-Sternpunkt 106813020001). Interviewwünsche bitte an die Pressestelle (0681/302-3610).

Weitere Informationen:

http://bib.oxfordjournals.org/content/early/2016/10/19/bib.bbw089
http://zbi.uni-saarland.de

Friederike Meyer zu Tittingdorf | Universität des Saarlandes

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nesseltiere steuern Bakterien fern
21.09.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Die Immunabwehr gegen Pilzinfektionen ausrichten
21.09.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften