Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die "dunkle Materie" im Protein-Universum

24.11.2015

Bioinformatiker der TUM sind Strukturen der dunklen Proteine auf der Spur

Ob Antikörper, Enzym oder Transportstoff: Proteine haben lebenswichtige Funktionen. Zwar können Wissenschaftler die dreidimensionale Struktur vieler Proteine zumindest teilweise aufklären. Doch für viele Protein-Bausteine oder sogar ganze Eiweißmoleküle wurde die Struktur noch nicht bestimmt. Diese "dunklen Proteine" könnten eine Schlüsselrolle für das Verständnis von Krankheiten spielen.


Nicht für alle Proteine ist die dreidimensionale Struktur bekannt. (Foto: petarg/fotolia)

Ein Team internationaler Wissenschaftler mit Beteiligung der Technischen Universität München (TUM) ist dem Geheimnis des "dunklen Proteoms" mit den Methoden der Bioinformatik einen Schritt näher gekommen. Proteinforschung und Biomedizin bilden einen Forschungsschwerpunkt der TUM.

15 Prozent der Masse eines durchschnittlichen Menschen: So groß ist der Anteil aller Proteine, das sogenannte Proteom. Die Eiweißmoleküle übernehmen essentielle Aufgaben im Körper und den Zellen. Sie bringen Stoffwechselprozesse in Gang, helfen bei der Abwehr von Krankheiten und sorgen für den Transport lebenswichtiger Stoffe.

Die dreidimensionale Struktur ist entscheidend für die Funktion dieser Proteine. Doch es existieren Proteine, die sich vollständig oder in bestimmten Bereichen von jeder bisher experimentell nachgewiesenen Struktur unterscheiden. Ihre Struktur kann daher nicht modelliert werden.

Forscher fassen diese Proteine und Protein-Bausteine unter dem Begriff "dunkle Proteine" und in der Gesamtheit als "dunkles Proteom" zusammen, in Anlehnung an die dunkle Materie im Weltall. Bisher war unter anderem noch nicht bekannt, wie viele der Proteine zum dunklen Proteom gehören.

Die Hälfte des Proteoms ist dunkel

Gemeinsam mit der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation (CSIRO) in Sydney und der Universität Lissabon hat Andrea Schafferhans vom Lehrstuhl für Bioinformatik der TUM (Prof. Burkhard Rost) die Eigenschaften des "dunklen Proteoms" untersucht. Aus verschiedenen Datenbanken filterten die Wissenschaftler dazu Informationen, brachten sie in Verbindung miteinander und werteten die Daten aus.

Die Datenbank "Aquaria", ein Gemeinschaftsprojekt der CSIRO und der TUM, spielte dabei eine wichtige Rolle. Die Webseite ging Anfang 2015 online und bietet allen Forschern die Möglichkeit, sich die 3D-Struktur von Proteinsequenzen berechnen zu lassen. Dabei greift die Datenbank auf bereits vorhandene Strukturen zurück und erstellt das wahrscheinlichste Modell. Mithilfe der Webseite konnten die Forscher erkennen, welche Protein-Strukturen tatsächlich "dunkel" sind.

Das Ergebnis: Die Hälfte des Proteoms aller Lebewesen, deren Zellen einen Zellkern besitzen – wozu auch der Mensch zählt – gehört zum "dunklen Proteom". "Davon wiederum ist knapp die Hälfte strukturell völlig unbekannt", sagt Schafferhans.

Wenig Verwandte, kaum Wechselwirkungen mit anderen Proteinen

Außerdem konnten die Forscher folgende Eigenschaften für die dunklen Proteine bestimmen: Die meisten der "dunklen Proteine" sind kurz, haben nur wenige Interaktionen mit anderen Proteinen, werden häufig ausgeschieden und besitzen nur wenige evolutionäre Verwandte.

Weiterhin stellten die Wissenschaftler fest, dass einige der bisherigen Annahmen über die "dunklen Proteine" falsch waren. So gehören sie mehrheitlich nicht zu den ungeordneten Proteinen. Letztere nehmen erst ihre eigentliche Struktur an, wenn sie eine Funktion erfüllen. In der restlichen Zeit liegen sie in einer anderen Form vor. Auch handelt es sich bei den "dunklen Proteinen" nicht größtenteils um Proteine, die sich in einer Membran befinden. Membranen grenzen Zellbestandteile oder auch gesamte Zellen voneinander ab. Beide Punkte waren bislang Erklärungen dafür, dass die dunklen Proteine schwer strukturell bestimmbar sind.

Mit ihren Ergebnissen, die im  Fachjournal "Proceedings of the National Academy of Sciences" veröffentlicht sind,  haben die Forscher eine wichtige Grundlage geschaffen, um die geheimnisvollen Eiweißmoleküle in Zukunft besser analysieren zu können. Die Forscher wollen außerdem das "dunkle Proteom" mehr in den Fokus der Aufmerksamkeit rücken. Dort könnten Proteine zu finden sein, die eine Schlüsselrolle für die Gesundheit des Menschen spielen.

Hintergrund:
Die TUM verknüpft im Forschungsschwerpunkt Biomedizin Grundlagen- und Anwendungsforschung. Zum Konzept gehören die Forschungsneubauten TUM Center for Functional Protein Assemblies (CPA), das Bayerische Kernresonanzzentrum, das Zentralinstitut für translationale Krebsfoschung der TUM (TranslaTUM) und das Forschungszentrum für Multiple Sklerose der Klaus Tschira-Stiftung. Die MUNICH SCHOOL OF BIOENGINEERING der TUM schafft als Integratives Forschungszentrum die gemeinsame Lehr- und Forschungsplattform für alle einschlägigen, aus den verschiedenen Fakultäten kommenden Aktivitäten des medizinrelevanten Ingenieurwesens einschließlich der bildgebenden Technologien.

Die TUM ist zudem maßgeblich am Exzellenzcluster "Center for Integrated Protein Science Munich" (CIPSM) beteiligt.

Veröffentlichung:
Nelson Perdigãoa et al.: Unexpected features of the dark proteome. Proceedings of the National Academy of Sciences (2015). DOI: 10.1073/pnas.1508380112

Kontakt:
Andrea Schafferhans
Technische Universität München
Lehrstuhl für Bioinformatik, Prof. Burkhard Rost
Tel.: +49 289 17833
andrea.schafferhans@in.tum.de

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München
Weitere Informationen:
https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/kurz/article/32762/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Highspeed-Laser erkennt Krebs in zwei Minuten

25.04.2017 | Medizintechnik