Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Cpf1: CRISPR-Enzymschere schneidet RNA und DNA

21.04.2016

Wissenschaftler klären Wirkungsweise eines neuen CRISPR-Cpf1-Systems in Bakterien auf und eröffnen damit mögliche weitere Wege für die Editierung von Genen

Wenige Jahre nach ihrer Entdeckung ist die Gen-Schere CRISPR-Cas9 aus der Genetik nicht mehr wegzudenken. Sie ist ein exaktes und vielfältig einsetzbares Werkzeug für die Veränderung von Erbgut unterschiedlicher Organismen. Seitdem arbeiten Forscher weltweit daran, das CRISPR-Cas9-System weiter zu verbessern und es für ihre Zwecke zu optimieren.

Forscher des Berliner Max-Planck-Instituts für Infektionsbiologie, der Universität Umeå in Schweden und des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung in Braunschweig haben nun entdeckt, dass das CRISPR-assoziierte Protein Cpf1 eine bislang für diese Enzymfamilie einzigartige Eigenschaft besitzt: Es schneidet sowohl RNA als auch DNA. Im Unterschied zu CRISPR-Cas9 kann Cpf1 das Vorläufermolekül der CRISPR-RNA, die sogenannte pre-crRNA, alleine in ein funktionstüchtiges crRNA-Molekül umwandeln.

Die fertige crRNA zeigt Cpf1 dann, wo es die DNA schneiden muss. Das System benötigt also keine weiteren Faktoren und ist damit das einfachste bislang bekannte CRISPR-Immunsystem. Dieses duale Schneidewerkzeug für RNA und DNA könnte künftig möglicherweise auch eingesetzt werden, um im Erbgut mehrere Gene gleichzeitig zu verändern, auch „multiplexing“ genannt.

CRISPR-Cas ist Teil des Immunsystems von Bakterien, mit dem diese sich gegen Viren wehren. In diesem System schneidet das Enzym Cas9 die DNA der Viren an einer Stelle, die von zwei RNA-Molekülen vorgegeben wird – der sogenannten CRISPR RNA (crRNA) und der tracrRNA. Dadurch werden die Erreger außer Gefecht gesetzt.

2011 hat Emmanuelle Charpentier zusammen mit Kollegen entdeckt, dass CRISPR-Cas9 aus dem Enzym Cas9 und zwei RNA-Moleküle besteht, der pre-crRNA und der tracrRNA. Letztere wandelt das Vorläufermolekül in die reife crRNA um. Ein Jahr später demonstrierten die Wissenschaftler, dass Cas9 zu seinem Ziel auf dem DNA-Strang führen. Beide Moleküle lassen sich zudem zu einem einzigen fusionieren.

Seitdem hat CRISPR-Cas9 einen Siegeszug durch die Labore angetreten. Aber nicht nur Wissenschaftler, auch Mediziner hegen große Hoffnungen: Sie wollen die Gen-Schere dazu einsetzen, schwere Erbkrankheiten zu heilen.

„So einfach sich die Wirkungsweise von CRISPR-Cas9 auch anhört, es gibt jedoch einige Feinheiten“, sagt Charpentier, inzwischen Direktorin am Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie. Denn bevor die crRNA dem Cas9-Protein den Schnittpunkt auf der DNA zeigen kann, muss sie selbst in ihre endgültige Form gebracht werden: RNA-schneidende Proteine sind notwendig, damit eine ausgereifte und funktionsfähige crRNA entsteht. Eines davon ist die RNase III. Charpentier fand 2011 heraus, dass dieses Enzym zusammen mit der tracrRNA am Reifungsprozess der crRNA beteiligt ist.

Minimalistisches CRISPR-System

Nun haben die Forscher entdeckt, dass der Abwehrmechanismus mancher Bakterien noch einfacher aufgebaut ist als CRISPR-Cas9. Diese besitzen zusätzlich zu Cas9 das Enzym Cpf1 zum Durchtrennen von Fremd-DNA. Die Untersuchungen zeigen nun, dass Cpf1 sowohl RNA als auch DNA schneiden kann. Cpf1 entfernt zunächst einzelne Abschnitte des crRNA-Moleküls und fungiert so als Reife-Protein. Zusätzliche Proteine wie RNase III sind nicht erforderlich. Die fertige crRNA leitet Cpf1 dann zu seinem Zielabschnitt auf der DNA.

Cpf1 hat folglich eine Doppelfunktion: Zunächst macht es die crRNA funktionstüchtig. Dann durchtrennt es die DNA an dem von der crRNA bestimmten Abschnitt. Cpf1 ist darüber hinaus im Gegensatz zu Cas9 nicht auf die Hilfe einer tracrRNA angewiesen, um zu seinem Zielort zu gelangen.

Das System ist damit noch einfacher aufgebaut als CRISPR-Cas9. „CRISPR-Cpf1 funktioniert wie ein „plug and play“-System ohne zusätzliche Komponenten. CRISPR-Cas9 dagegen braucht in seiner natürlichen Umgebung noch einen Assistenten, der das System aktiviert“, erklärt Charpentier.

„Es ist noch nicht klar, ob CRISPR-Cpf1 gegenüber CRISPR-Cas9 Vorteile als Werkzeug für die Gen-Editierung besitzt. Dass die Evolution ein so minimalistisches und trotzdem effektives Abwehrsystem gegen Viren hervorgebracht hat, hat uns aber sehr überrascht“, sagt Charpentier. „Möglicherweise besitzen Bakterien noch weitere – die Suche nach ihnen ist bereits in vollem Gange.“

Ansprechpartner

Prof. Emmanuelle Charpentier, Ph.D.

 
Telefon:+49 30 28460-410

Originalpublikation

 
Ines Fonfara, Hagen Richter, Majda Bratovic, Anaïs Le Rhun & Emmanuelle Charpentier
The CRISPR-associated DNA-cleaving enzyme Cpf1 also processes precursor CRISPR RNA.

Prof. Emmanuelle Charpentier, Ph.D. | Max-Planck-Institut für Infektionsbiologie, Berlin
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/10464309/crispr-cpf1

Weitere Berichte zu: Bakterien CRISPR Cas9 DNA-cleaving enzyme Enzym Infektionsbiologie Proteine RNA RNase dna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Das Geheimnis der Sojabohne: Mainzer Forscher untersuchen Ölkörperchen in Sojabohnen
20.06.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

nachricht Schlüsselmolekül des Alterns entdeckt
20.06.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Breitbandservices von DNS:NET erweitert

20.06.2018 | Unternehmensmeldung

Mit Parasiten infizierte Stichlinge beeinflussen Verhalten gesunder Artgenossen

20.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics