Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Abspalten von Zucker als Überlebenstrick

23.10.2015

Tabakschwärmerraupen entwickelten einen erstaunlichen Entgiftungsmechanismus gegen das süße Gift ihrer Wirtspflanze.

Pflanzen produzieren ein gewaltiges Arsenal von giftigen Verbindungen um sich ihrer Fraßfeinde zu entledigen. Um sicherzustellen, dass das Gift ihrer Abwehrstoffe keine nachteilige Wirkung auf die Pflanzen selbst hat, binden viele Pflanzen Zuckermoleküle an diese Substanzen.


Schematische Darstellung der Lyciumosid IV-Deglykosylierung (Zuckerabspaltung) durch eine Glycosidase im Darm einer Tabakschwärmerlarve (Manduca sexta)

Sagar Pandit / Max Planck Institute für chemische Ökologie


Häutungsschäden bei Raupen, deren Glycosidase-Gen ausgeschaltet wurde (b, c, d), im Vergleich zu einer Kontrollraupe (a). Alle Raupen hatten Lyciumosid IV mit der Nahrung aufgenommen

Sagar Pandit / Max Planck Institute für chemische Ökologie

Verdauungsenzyme im Darm der Insekten, sogenannte Glycosidasen, spalten den Zucker ab, was zu einer Freisetzung des Giftes führt − mit unangenehmen Folgen für den Schädling. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie in Jena sind jetzt auf einen Mechanismus gestoßen, der entgegengesetzt funktioniert: Sie fanden einen Abwehrstoff des Kojotentabaks Nicotiana attenuata, der mit gebundenem Zuckermolekül giftig ist.

Durch eine Glycosidase im Darm von Larven des Tabakschwärmers Manduca sexta, die einen Zucker von diesem Gift abspaltet, wird es jedoch in eine ungiftige Verbindung verwandelt. Zum ersten Mal beschrieben Forscher, dass die Abspaltung von Zucker ein Entgiftungsmechanismus als Anpassung von Insekten an die natürliche pflanzliche Abwehr sein kann. (Nature Communications, Oktober 2015).

Pflanzen binden Zucker an ihre Abwehrstoffe, um eine Selbstvergiftung zu verhindern und um den Transport und die Speicherung dieser Substanzen zu ermöglichen. Dieser Vorgang wird Glykosylierung genannt. Wenn Pflanzenschädlinge beim Fressen die glykosylierten Abwehrstoffe ihrer Wirtspflanzen aufnehmen, spalten Glycosidasen, Enzyme aus dem Darm der Insekten, die Zuckermoleküle von den Abwehrstoffen ab und die Pflanzengifte werden im Darm freigesetzt. Erst dann kann die pflanzliche Abwehr ihre volle Wirkung entfalten und sich negativ auf Wachstum und Fitness der Insekten auswirken.

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für chemische Ökologie untersuchten die Abwehrstoffe im Kojotentabak Nicotiana attenuata. Sie interessierten sich besonders für eine Verbindung namens Lyciumosid IV, die drei Zuckermoleküle enthält und für Larven des Tabakschwärmers Manduca sexta giftig ist. Die Aufnahme von Lyciumosid IV mit der Nahrung kann zu einer massiven Verminderung der Körpermasse bei diesen Raupen führen.

Man hatte daher angenommen, dass die Zuckermoleküle im Darm der Insekten abgespalten würden und das so freigesetzte Gift die schädlichen Wirkungen verursacht. Allerdings kamen die Wissenschaftler in ihren Untersuchungen zu einem Ergebnis, das der gängigen Vorstellung von diesem pflanzlichen Abwehrmechanismus widerspricht: Lyciumosid IV wird gar nicht vollständig deglykosyliert, d.h. es werden nicht alle Zuckermoleküle abgespalten; außerdem ist die Verbindung selbst, nicht jedoch ihre deglykosylierte Form, giftig.

Glycosidasen im Raupendarm spalten lediglich eine Zuckergruppe von der Lyciumosid IV-Verbindung ab und wandeln sie so ein eine neue Verbindung um. Diese neue Substanz hat jedoch, anders als Lyciumosid IV, keine gesundheitsschädigende Wirkung auf die Raupen, was nahelegt, dass es sich um eine entgiftete Form von Lyciumosid IV handeln muss. Erstmals konnten Forscher zeigen, dass das Entfernen eines der Zuckermoleküle von einem pflanzlichen Abwehrstoff auch zu dessen Entgiftung führen kann.

„Dass Glycosidasen, die eine wichtige Rolle bei der Verdauung und Giftfreisetzung spielen, auch umgekehrt funktionieren und pflanzliche Abwehrstoffe entgiften können, eröffnet eine neue Dimension im Wettstreit zwischen Pflanzen und Insekten. Die Entdeckung eines ungewöhnlichen Entgiftungsmechanismus verdanken wir in erster Linie einem Forschungsansatz, der auf „reverser Genetik“ basiert und bei dem die Bedeutung von Merkmalen eines Lebewesens mittels Ausschalten der entsprechenden Gene untersucht wird. Wie sich ein so veränderter Organismus in der freien Natur verhält, wird anschließend beobachtet. Wir nennen diesen Ansatz „Frag das Insekt“ bzw. „Frag das Ökosystem“.

Die daraus gewonnenen Ergebnisse ermöglichen es uns, einen Mechanismus zu begreifen, der den bisherigen Erkenntnissen zur Rolle von Glycosidasen und zur Entgiftung pflanzlicher Abwehrstoffe vollkommen widerspricht. Insofern trägt unser unvoreingenommener Forschungsansatz wesentlich dazu bei, die Komplexität der pflanzlichen Verteidigung und der Anpassungen von Insekten besser zu verstehen,“ erläutert Sagar Pandit, der an der Studie maßgeblich mitgearbeitet hat.

Den Forschern gelang es, die Bedeutung des ungewöhnlichen Entgiftungsmechanismus für Tabakschwärmerraupen in der Natur nachzuweisen. Sie identifizierten zunächst die Glycosidase, die den Zucker von Lyciumosid IV entfernt. Anschließend generierten sie Raupen mit unterdrückter Glycosidase-Aktivität, indem sie das entsprechende Glycosidase-Gen ausschalteten, um dann den Effekt des Pflanzengifts auf die so beeinträchtigten Raupen zu untersuchen.

Das Raupengen wurde mit einer modernen Methode stillgelegt, die „pflanzenvermittelte RNA-Interferenz (RNAi)“ heißt. Bei dieser Methode werden gentechnisch veränderte Tabakpflanzen hergestellt, die das Signal zur Stilllegung eines spezifischen Gens auf Insekten übertragen, die mit den RNAi-Pflanzen gefüttert werden. Interessanterweise hatten die Raupen, deren Glycosidase-Gen ausgeschaltet worden war, nach Aufnahme von Lyciumosid IV mit der Nahrung große Probleme beim Häuten und starben schließlich. Dies legt nahe, dass die Entgiftung von Lyciumosid IV für Raupen lebensnotwendig ist, um dessen tödliche Wirkung zu verhindern.

Viele pflanzenfressende Insekten speichern toxische Verbindungen aus ihrer pflanzlichen Nahrung in bestimmten Bereichen ihres Körpers; diesen Prozess nennt man Sequestrierung. Diese Insekten nutzen die pflanzlichen Verbindungen oft zur eigenen Verteidigung gegen Räuber und Parasiten. Daher untersuchten die Wissenschaftler, ob auch Lyciumosid IV oder die entgiftete Form den Tabakschwärmer Manduca sexta gegen seine natürlichen Feinde schützt. Feldversuche mit RNAi-Raupen zeigten, dass die Wolfsspinne Camptocosa parallela, ein Fraßfeind des Tabakschwärmers, zwar etwa die gleiche Menge RNAi- und Kontrollraupen tötete, allerdings verspeiste sie deutlich weniger RNAi-Raupen, die Lyciumosid IV nicht entgiften konnten.

Raupen, die mit Lyciumosid IV bestrichen wurden, wirkten auf die Spinne sogar abschreckend. Diese Beobachtungen machten deutlich, dass Lyciumosid IV einen schützenden Effekt auf die Raupen haben könnte, würde diese die Substanz sequestrieren. Allerdings konnten die Forscher zeigen, dass der Tabakschwärmer das Pflanzengift lieber entgiftet, als es für die eigene Abwehr im Körper aufzunehmen. Offensichtlich haben die Raupen noch keinen Mechanismus entwickelt, der es ihnen ermöglicht, diesen pflanzlichen Abwehrstoff für eigene Zwecke zu nutzen. Daher müssen sie ihn entgiften, um zu überleben.

Die Wissenschaftler wollen jetzt herausfinden, ob es natürliche Varianten des Tabakschwärmers oder verwandte Manduca-Arten gibt, die bereits einen Mechanismus zur Sequestrierung entwickelt haben, ohne eine erhöhte Sterblichkeit und Häutungsprobleme aufzuweisen. Sie interessieren sich auch für die Frage, warum die Deglykosylierung sich lediglich auf die Entfernung einer Zuckergruppe beschränkt. Eine Untersuchung der Reaktionen anderer Fraßfeinde des Kojotentabaks auf dessen Gift Lyciumosid IV soll dazu beitragen, diesen speziellen pflanzlichen Verteidigungsmechanismus und die Anpassungen verschiedener Insekten weiter zu entschlüsseln. [AO]

Originalveröffentlichung:
Poreddy, S., Mitra, S., Schöttner, M., Chandran, J. N., Schneider, B., Baldwin, I. T., Kumar, P., Pandit, S. S. (2015). Detoxification of hostplant’s chemical defence rather than its anti-predator co-option drives β-glucosidase-mediated lepidopteran counter-adaptation. Nature Communications, 6:8525, doi:10.1038/ncomms9525
http://dx.doi.org/10.1038/ncomms9525

Weitere Informationen:
Sagar S. Pandit, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-1332, E-Mail spandit@ice.mpg.de
Ian T. Baldwin, Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-1101, E-Mail baldwin@ice.mpg.de

Kontakt und Bildanfragen:
Angela Overmeyer M.A., Max-Planck-Institut für chemische Ökologie, Hans-Knöll-Str. 8, 07743 Jena, +49 3641 57-2110, E-Mail overmeyer@ice.mpg.de

Download von hochaufgelösten Fotos über
http://www.ice.mpg.de/ext/downloads2015.html

Weitere Informationen:

http://www.ice.mpg.de/ext/molecular-ecology.html (Abteilung Molekulare Ökologie am Max-Planck-Institut für chemische Ökologie)

Angela Overmeyer | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise