Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Urban Sketching die metropolitane Zukunft reflektieren

10.06.2016

Wie sieht die smarte, urbane Lebensqualität der Zukunft aus? Mittels Skizzen von Stadträumen, gepaart mit eigenen Ideen, suchen zurzeit über 90 angehende Multimedia Producer nach Lösungen. Die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Multimedia Production der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur sowie der Berner Fachhochschule lassen sich dafür in Amsterdam inspierieren.

Wie sieht urbane Lebensqualität von morgen aus? 93 Bachelor-Studentinnen und -Studenten des ersten Studienjahrs Multimedia Production stellen sich der urbanen Umgebung von Amsterdam. Dabei halten sie ihre individuelle Wahrnehmung mittels Skizze fest. Die Skizze dient dabei als Instrument der Beobachtung und der Reflexion.


Studentin Melanie Zanga schlägt das Baumhaus als Lösung für eine smarte und urbane Lebensqualität vor.

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

Dabei spielt eine zentrale Rolle, was wie abgebildet wird. Die Urban Sketcher versuchen einen Schritt weiter zu gehen, als nur fotografische Abbildungen von Stadträumen zu erstellen. Mittels Skizzen werden Situationen reflektiert, um sie zu hinterfragen und diese in Bezug zur Geschichte und Gesellschaft zu bringen.

Die Studierenden der Standorte Chur und Bern liefern anhand von Recherchen, Skizzen, Illustrationen, Fotos sowie digitalen Devices Antworten auf die Frage der smarten und urbanen Lebensqualität von morgen. So schwebt Melanie Zanga das Leben in einem urbanen Baumhaus vor. Das Blätterdach schützt vor der Sommersonne und im Winter senkt eine gute Isolation die Heizkosten.

Von «Click & Post» zu «Urban Sketching»

Im Modul Visualisieren sind die Studierenden dem Trend des «Urban Sketching» begegnet, welcher möglicherweise als Gegenbewegung des «Click & Post» der Smartphone-Ära entstanden ist. Professorin Tanja Hess hatte ihnen die These vorgestellt, dass Einwohnerinnen und Einwohner einer Stadt sich mehr in die Stadtplanung einbringen, wenn sie dies dürfen und wenn der Zugang zu Informationen und Daten gewährt wird. Dadurch entstehen lebenswertere Städte, denn die Planungen und Umsetzungen werden mit allen Stakeholdern diskutiert.

Der Urban Sketcher arbeitet häufig mit dem, was vor ihm liegt und skizziert Strassenszenen die er vorfindet. Unterstützt durch den schwedischen Illustrator Mattias Adolfsson versuchten die Studierenden einen Schritt weiter zu gehen und das zu skizzieren, was sie sich von einer Stadt wünschen und wodurch urbane Räume an Lebensqualität zurückgewinnen können.

Die Herausforderungen der «Future Livable City» wurden den Studierenden im Rahmen einer Gastvorlesung an der ETH Zürich von Prof. Dr. Gerhard Schmitt vermittelt. An seinem Lehrstuhl steht die Suche nach Lösungen der drängenden Fragestellungen der zukünftigen Stadt hinsichtlich Nachhaltigkeit im Zentrum.

Die mittels Skizzen visualisierte Auseinandersetzung mit dem Thema wurde auf der Projektseite dokumentiert. Zahlreiche Filme zeigen auf, was die namhaften Expertinnen und Experten der Universität Utrecht und der ETH Zürich im Dialog mit den Studierenden überdenken. Ein reiches Portfolio an Skizzen und Ideen ist in dieser Woche zusammen gekommen.

Auf der Projektseite wurden Beiträge Studierender in Form von Skizzen und Fotos oder Filmen als Resultate aus Vorlesungen und Übungen zusammengefasst, die im Rahmen der Study Week 2016 zur Thematik Urbanität und Smart City in Amsterdam erarbeitet wurden: sketchcity.ch/

Das Institut für Multimedia Production IMP forscht schwerpunktmässig zur Medienkonvergenz und zur Crossmedialität. In einem auch in die Lehre eingebundenen konvergenten Produktionsraum werden Workflows, Formate und Technologien erkundet. Schreiben und Sprechen, Filmen und Zeichnen, Gestalten und Programmieren – die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Multimedia Production werden von ausgewiesenen Spezialisten und Spezialistinnen an der HTW Chur und der Berner Fachhochschule projektorientiert und praxisnah ausgebildet. Sie arbeiten intensiv mit Inhalt und Form und erlernen die Techniken, die es für eine multimediale Produktion braucht.


Weitere Auskünfte:
Hess Tanja, Prof., Dipl. in Gestaltung und Kunst HGK (ZHdK)
Tel. +41 (0)81 286 37 28
Fax +41 (0)81 286 37 38
tanja.hess@htwchur.ch
Einzelansicht


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit rund 1600 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die HTW Chur bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen Informationswissenschaft, Ingenieurbau/Architektur, Management, Multimedia Production, Technik sowie Tourismus an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung im Management, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Die Bündner Fachhochschule ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz.

Weitere Informationen:

http://sketchcity.ch/ - Projektwebseite Urban Sketching HTW Chur
https://sketchcity.ch/2016/05/18/future-city-laboratory/ - Future Livable Cities Input der ETH Zürich
http://www.htwchur.ch/multimedia-production/bachelor-studium.html - Bachelor-Studiengang Multimedia Production
http://www.htwchur.ch/multimedia-production/forschung-und-dienstleistung.html - Institut für Multimedia Production IMP

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Doppelhaus mal anders - Elegantes Glas-Ensemble am Hang
02.05.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bauübergabe der ALMA-Residencia
26.04.2017 | Max-Planck-Institut für Astronomie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten