Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Urban Sketching die metropolitane Zukunft reflektieren

10.06.2016

Wie sieht die smarte, urbane Lebensqualität der Zukunft aus? Mittels Skizzen von Stadträumen, gepaart mit eigenen Ideen, suchen zurzeit über 90 angehende Multimedia Producer nach Lösungen. Die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Multimedia Production der Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur sowie der Berner Fachhochschule lassen sich dafür in Amsterdam inspierieren.

Wie sieht urbane Lebensqualität von morgen aus? 93 Bachelor-Studentinnen und -Studenten des ersten Studienjahrs Multimedia Production stellen sich der urbanen Umgebung von Amsterdam. Dabei halten sie ihre individuelle Wahrnehmung mittels Skizze fest. Die Skizze dient dabei als Instrument der Beobachtung und der Reflexion.


Studentin Melanie Zanga schlägt das Baumhaus als Lösung für eine smarte und urbane Lebensqualität vor.

Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur

Dabei spielt eine zentrale Rolle, was wie abgebildet wird. Die Urban Sketcher versuchen einen Schritt weiter zu gehen, als nur fotografische Abbildungen von Stadträumen zu erstellen. Mittels Skizzen werden Situationen reflektiert, um sie zu hinterfragen und diese in Bezug zur Geschichte und Gesellschaft zu bringen.

Die Studierenden der Standorte Chur und Bern liefern anhand von Recherchen, Skizzen, Illustrationen, Fotos sowie digitalen Devices Antworten auf die Frage der smarten und urbanen Lebensqualität von morgen. So schwebt Melanie Zanga das Leben in einem urbanen Baumhaus vor. Das Blätterdach schützt vor der Sommersonne und im Winter senkt eine gute Isolation die Heizkosten.

Von «Click & Post» zu «Urban Sketching»

Im Modul Visualisieren sind die Studierenden dem Trend des «Urban Sketching» begegnet, welcher möglicherweise als Gegenbewegung des «Click & Post» der Smartphone-Ära entstanden ist. Professorin Tanja Hess hatte ihnen die These vorgestellt, dass Einwohnerinnen und Einwohner einer Stadt sich mehr in die Stadtplanung einbringen, wenn sie dies dürfen und wenn der Zugang zu Informationen und Daten gewährt wird. Dadurch entstehen lebenswertere Städte, denn die Planungen und Umsetzungen werden mit allen Stakeholdern diskutiert.

Der Urban Sketcher arbeitet häufig mit dem, was vor ihm liegt und skizziert Strassenszenen die er vorfindet. Unterstützt durch den schwedischen Illustrator Mattias Adolfsson versuchten die Studierenden einen Schritt weiter zu gehen und das zu skizzieren, was sie sich von einer Stadt wünschen und wodurch urbane Räume an Lebensqualität zurückgewinnen können.

Die Herausforderungen der «Future Livable City» wurden den Studierenden im Rahmen einer Gastvorlesung an der ETH Zürich von Prof. Dr. Gerhard Schmitt vermittelt. An seinem Lehrstuhl steht die Suche nach Lösungen der drängenden Fragestellungen der zukünftigen Stadt hinsichtlich Nachhaltigkeit im Zentrum.

Die mittels Skizzen visualisierte Auseinandersetzung mit dem Thema wurde auf der Projektseite dokumentiert. Zahlreiche Filme zeigen auf, was die namhaften Expertinnen und Experten der Universität Utrecht und der ETH Zürich im Dialog mit den Studierenden überdenken. Ein reiches Portfolio an Skizzen und Ideen ist in dieser Woche zusammen gekommen.

Auf der Projektseite wurden Beiträge Studierender in Form von Skizzen und Fotos oder Filmen als Resultate aus Vorlesungen und Übungen zusammengefasst, die im Rahmen der Study Week 2016 zur Thematik Urbanität und Smart City in Amsterdam erarbeitet wurden: sketchcity.ch/

Das Institut für Multimedia Production IMP forscht schwerpunktmässig zur Medienkonvergenz und zur Crossmedialität. In einem auch in die Lehre eingebundenen konvergenten Produktionsraum werden Workflows, Formate und Technologien erkundet. Schreiben und Sprechen, Filmen und Zeichnen, Gestalten und Programmieren – die Studierenden des Bachelor-Studiengangs Multimedia Production werden von ausgewiesenen Spezialisten und Spezialistinnen an der HTW Chur und der Berner Fachhochschule projektorientiert und praxisnah ausgebildet. Sie arbeiten intensiv mit Inhalt und Form und erlernen die Techniken, die es für eine multimediale Produktion braucht.


Weitere Auskünfte:
Hess Tanja, Prof., Dipl. in Gestaltung und Kunst HGK (ZHdK)
Tel. +41 (0)81 286 37 28
Fax +41 (0)81 286 37 38
tanja.hess@htwchur.ch
Einzelansicht


Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur
Die Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur ist eine innovative und unternehmerische Hochschule mit rund 1600 Studierenden. Sie bildet verantwortungsvolle Fach- und Führungskräfte aus. Als regional verankerte Fachhochschule überzeugt die HTW Chur mit ihrer persönlichen Atmosphäre über die Kantons- und Landesgrenze hinaus. Mit ihrer angewandten Forschung trägt sie zu Innovationen, Wissen und Lösungen für die Gesellschaft bei. Die HTW Chur bietet Bachelor-, Master- und Weiterbildungsstudiengänge in den Disziplinen Informationswissenschaft, Ingenieurbau/Architektur, Management, Multimedia Production, Technik sowie Tourismus an. Die HTW Chur betreibt in allen Disziplinen angewandte Forschung und Entwicklung, führt Beratungen durch und bietet Dienstleistungen an. Die gesamte Hochschule ist ISO 9001:2008 zertifiziert. Als erste öffentliche Schweizer Hochschule ist die HTW Chur 2009 der Initiative der Vereinten Nationen für verantwortungsvolle Ausbildung im Management, den UN Principles for Responsible Management Education, beigetreten. Die Bündner Fachhochschule ist seit dem Jahr 2000 Teil der FHO Fachhochschule Ostschweiz.

Weitere Informationen:

http://sketchcity.ch/ - Projektwebseite Urban Sketching HTW Chur
https://sketchcity.ch/2016/05/18/future-city-laboratory/ - Future Livable Cities Input der ETH Zürich
http://www.htwchur.ch/multimedia-production/bachelor-studium.html - Bachelor-Studiengang Multimedia Production
http://www.htwchur.ch/multimedia-production/forschung-und-dienstleistung.html - Institut für Multimedia Production IMP

Flurina Simeon | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holzhäuser bei grauer Energie im grünen Bereich
22.06.2017 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Wie Menschen Schäden an Gebäuden wahrnehmen
22.06.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten