Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsichtbarer Schutzschild: Bakterien aus ariden Regionen machen Weizen ertragssicherer

03.06.2014

Um Weizen, eine der wichtigsten Nutzpflanzen, toleranter gegenüber Trockenheit zu machen, nahmen Forscher die Hilfe von Bakterien in Anspruch. Sie sammelten die Mikroorganismen aus extrem trockenen (ariden) Standorten und siedelten diese an Weizenwurzeln an. Und siehe da, nicht nur die Überlebensrate bei Dürre verbesserte sich, sondern auch das Wachstum der Pflanzen und die Erträge. Die Bakterien bilden dabei einen „Schutzschild“, einen Biofilm, um die Wurzeln. Mit diesem Biofilm unterstützen die Bakterien die Wasserversorgung der Pflanze bei Trockenheit.

Die Mikroorganismen-Gemeinschaften, die sich im Boden rund um die Wurzeln von Pflanzen befinden, in der sogenannten Rhizosphäre, können diese schädigen aber auch förderlich für die Gesundheit und das Wachstum der Pflanzen sein. Ein internationales Forscherteam nutzte dieses altbekannte Wissen, um zu testen, ob Bakterien aus extrem trockenen Standorten Weizenpflanzen (Triticum aestivum) helfen können, Trockenheit besser zu überdauern. Die Idee ist einfach: Wenn diese Bakterien sich im Laufe der Evolution an die trockenen Standorte angepasst haben und dort Pflanzen als unsichtbare Helfer dienen, dann könnten sie dies auch bei Nutzpflanzen in unseren Breiten tun.


Bei hohen Temperaturen und wenig Regen, leiden unsere Nutzpflanzen unter Trockenstress. So auch Weizen, der hier als Versuchspflanze genutzt wurde. (Bildquelle: © jupiter55/iStock/Thinkstock)

Trockentolerante Bakterien als Helfer

Die Wissenschaftler sammelten dazu mehrere Boden-Bakterienstämme aus verschiedenen ariden Regionen der Welt. Diese Stämme siedelten sie auf Weizenkörnern an. Nachdem die Samen keimten und die Pflanzen zu wachsen begannen, simulierten die Forscher eine Dürre und beobachteten, wie sich die mit „fremden“ Bakterien besiedelten Pflanzen, im Vergleich zu einer Kontrollgruppe ohne Bakterien, entwickelten. Die Weizenpflanzen mit neuen Mikroben zeigten eine fünffach höhere Überlebensrate und bildeten unter diesen widrigen Umständen fast bis zu 80 Prozent mehr Biomasse.

Die untersuchten Bakterienstämme stammten nicht nur aus unterschiedlichen Regionen, sondern auch aus der Rhizosphäre unterschiedlicher Pflanzenarten: Von Wildgerste (Hordeum spontaneum) aus Israel, von der Gelb-Kiefer (Pinus ponderosa) aus Arizona in den USA und von Reis (Oryza sativa) aus Ägypten. Ihnen gemeinsam ist, dass sie alle unter extrem trockenen Bedingungen wachsen. Über Millionen von Jahre koevolvierten die Bakterien mit den Pflanzen und halfen diesen, gegen die Umwelteinflüsse besser gewappnet zu sein. Für die im Experiment verwendete Weizenlinie waren die Bakterienstämme Bacillus thuringiensis AZP2 aus Arizona und Paenibacillus polymyxa B aus Ägypten am wirksamsten, da hier die Überlebensraten am höchsten waren.

Bakterieller Biofilm hält das Wasser

Die Forscher entdeckten, dass die Bakterien eine Schutzschicht, einen Biofilm, um die Wurzelhaare bildeten. Durch die Bakterien bildeten die Weizenpflanzen im Experiment nicht nur mehr, sondern auch dickere und längere Seitenwurzeln und zwei bis dreifach längere Wurzelhaare. Dadurch konnten sie Wasser aus tieferen Bodenschichten aufnehmen. Durch den Biofilm konnten die Pflanzen zudem effizienter mit dem verfügbaren Wasser haushalten. Dieser schützt die Pflanzen zusätzlich bei Dürre.

Neue Methode zur Stress-Analyse

Verglichen mit den Kontrollpflanzen ohne Bakterien, hatten die Pflänzchen mit Bakterien eine höhere Photosyntheseleistung. Dies ist neben der sichtbar höheren Überlebensrate und dem besseren Wachstum ein klares Zeichen, dass die Bakterien den Pflanzen bei Trockenstress helfen, denn normalerweise vermindert sich die Photosyntheseleistung bei Trockenheit. Gleichzeitig verströmten diese weniger flüchtige organische Verbindungen (engl. volatile organic compounds, VOC). Diese Stoffe werden von Pflanzen unter Stress vermehrt ausgesendet. Einige dieser VOCs werden ausschließlich unter Stress gebildet. Die Forscher stellten fest, dass die geringere Aussendung von VOCs mit einer höheren Photosyntheseleistung und einer höheren Überlebensrate signifikant miteinander in Beziehung steht.

Im Experiment nutzten die Forscher diese leicht flüchtigen Verbindungen, um die positive Wirkung der Bakterien auf die Pflanzen zusätzlich zu bestätigen. Senden die Pflanze weniger leicht flüchtige Verbindungen aus, war dieser Bakterienstamm für den Weizen ein nützlicher Partner im Kampf gegen die Trockenheit. So könnte künftig schnell anhand der VOCs identifiziert werden, ob ein Bakterienstamm ein geeigneter Helfer ist.

Die Wissenschaftler schlagen zudem vor, diese VOCs künftig gezielt zu nutzen, um zu erfahren, wie gestresst Pflanzen sind, bevor eine sichtbare Schädigung eintritt. Sie identifizierten drei Stoffe als vielversprechende Kandidaten für ein solches Monitoring. Denn kann man frühzeitig den Stress-Level der Pflanzen erfassen, können Gegenmaßnahmen eingeleitet werden bevor sichtbare und irreparable Schäden auftreten. Damit sich diese neuartige Methode auch für die praktische Landwirtschaft  eignet, müssen Geräte, die in der Lage sind, diese kleinen Mengen an flüchtigen Verbindungen im Feld zu analysieren, preiswerter und robuster werden. Derzeit sind diese einfach noch zu teuer für die Anwendung in der Landwirtschaft. Für die Forscher ist es aber nur noch eine Frage der Zeit, bis dies möglich wird. 

Bakterien als kostengünstige Unterstützung

In Zeiten des Klimawandels häufen sich auch Wetterextreme wie Dürreperioden. Wasser wird in einigen Regionen der Welt zu einer noch wertvolleren Ressource. Der gezielte Einsatz von Bodenbakterien könnte zur Unterstützung aufwändiger züchterischer Veränderungen von Nutzpflanzen eine kostengünstige und einfache Alternative sein, um Nutzpflanzen besser für den Klimawandel zu wappnen. Es ist jedoch noch weitere Forschung nötig, um Bakterien gezielt in der landwirtschaftlichen Praxis als Helfer gegen Trockenheit einsetzen zu können und die pflanzlichen Stresssignale frühzeitig zu erkennen.  

Timmusk, S. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/index.php?cID=9902

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Agritechnica: Silber für neue Technologie zur Blütenausdünnung im Obstbau
16.10.2017 | Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)

nachricht Getreide, das der Dürre trotzt
19.09.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie

Ostfalia forscht an Ultraleichtflugzeug mit Elektroantrieb

19.10.2017 | Verkehr Logistik

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten