Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Projekte zu Herkunftsangaben auf Lebensmitteln und zum Tierwohl gestartet

19.09.2013
Mit zwei neuen Projekten fördert das Bundeslandwirtschaftsministerium (BMELV) die analytische Absicherung von Herkunftsangaben sowie die Optimierung von Haltungsbedingungen in der Schweineproduktion, insbesondere der Vorbeugung von Schwanzbeißen. Der Projektträger BLE betreut diese Projekte.

Verbraucher haben ein großes Interesse an Lebensmitteln, die aus der Region stammen. Zur Kontrolle von Erzeugnissen, die als regional kennzeichnet sind, soll im Innovationsvorhaben „Wasserzeichen“ ein System mittels der Analytik stabiler Isotope entwickelt werden.

Die im Projekt erzielten Ergebnisse münden in ein Datenbankkonzept, das ein Isotopenmuster einer zu überprüfenden Probe mit den hinterlegten Referenzwerten vergleicht. Das Isotopenverhältnis ist charakteristisch für eine Region und gibt daher Auskunft über die Herkunft der Lebensmittel.

Hierzu werden standardisierte Verfahren für die Probenahme und Analytik erarbeitet, in einer Testregion etwa 1.000 Proben gezogen und analysiert. Auf dieser Grundlage bauen die Wissenschaftler ein Konzept für eine Referenzdatenbank auf, sie integrieren die Isotopenanalytik in bestehende Sicherungssysteme und erstellen ein Umsetzungskonzept als Branchenlösung.

Auch Tierschutz im Fokus
In der Schweinehaltung ist das Kupieren der Ferkel-Schwanzspitzen als Vorbeugemaßnahme gegen Schwanzbeißen weit verbreitet; obwohl es gesetzlich sowohl auf europäischer als auch nationaler Ebene nur im Ausnahmefall zulässig ist, wenn durch anderweitig ergriffene, geeignete Maßnahmen das Schwanzbeißen nicht verhindert werden kann.

Ziel des Modell- und Demonstrationsvorhabens ist es, durch andere Maßnahmen die Haltungsbedingungen in der Ferkelaufzucht und Schweinemast zu optimieren, auf Praxisbetrieben umzusetzen und damit die Wahrscheinlichkeit des Schwanzbeißens sowie das Kupieren der Schwanzspitzen zu reduzieren. Die Betriebsleiter der teilnehmenden landwirtschaftlichen Betriebe werden im Vorhaben durch eine intensive Beratung unterstützt. Damit liefert dieses Projekt einen konkreten Beitrag zur Verbesserung des Tierwohls.

"Als Projektträger setzen wir als BLE Programme und Richtlinien des BMELV zur Unterstützung neuer Ideen in den Bereichen Landwirtschaft, Ernährung und Verbraucherschutz um, die alle Themenbereiche der Wertschöpfungskette betreffen", erklärte BLE-Präsident Dr. Hanns-Christoph Eiden anlässlich der Förderbescheidübergabe in Bonn. "Mit den beiden Vorhaben zur 'regionalen Herkunft' und zum 'Tierschutz' stehen heute zwei zentrale Themen im Vordergrund. Sie machen das Bestreben, anwendungsorientierte und zukunftsfähige Lösungen zu finden und erfolgreich in die Praxis zu begleiten, gut sichtbar."

Laufzeiten der Projekte
Der Verbund „Wasserzeichen“ wird als Praxistest mit einer Laufzeit von zwölf Monaten und einer Fördersumme von rund 220.000 Euro vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) Deutschland e.V. in Zusammenarbeit mit der Agroisolab GmbH durchgeführt. Das Modell- und Demonstrationsvorhaben Tierschutz hat eine Laufzeit von 24 Monaten und wird von der Landwirtschaftskammer Niedersachsen gemeinsam mit dem Friedrich-Loeffler-Institut und der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands e.V. umgesetzt. Die Fördersumme beläuft sich auf 170.000 Euro.

Staatssekretär Dr. Robert Kloos überreichte am 18. September 2013 in der BLE die entsprechenden Zuwendungsbescheide im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung und für das Modell- und Demonstrationsvorhaben "Tierschutz".

Tassilo Frhr. v. Leoprechting | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Agrar- Forstwissenschaften:

nachricht Elefanten-Herpes: Super-Verbreiter gefährden Jungtiere
04.05.2017 | Universität Zürich

nachricht Wurmmittel für Weidetiere können die Keimung von Pflanzensamen beeinflussen
27.04.2017 | Universität Trier

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Agrar- Forstwissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen

24.05.2017 | Geowissenschaften