Ideen, Trends und prominente Namen: EWE präsentiert sich auf der Hannover Messe

Mit zukunftsweisenden Ideen, aktuellen Trends aus der Energietechnologie und prominenten Namen präsentiert sich der Oldenburger Energiekonzern EWE in diesem Jahr auf der Hannover Messe. Vom 21. bis 25 April bietet die EWE AG zusammen mit ihrem IT-Tochterunternehmen BTC Business Technology Consulting AG dem internationalen Fachpublikum Informationen rund um die Energieversorgung der Zukunft.

Dabei stellt der EWE-Konzern am eigenen Stand (Halle 13, Stand C 30) schwerpunktmäßig neue Projekte aus den Bereichen „Erneuerbare Energien“ und „Effiziente Energieversorgung“ vor. Highlight ist ein Modell des neuen Weser-Stadions, das die größte Photovoltaikanlage auf einem deutschen Stadion im Miniaturformat zeigt. Ein Vertreter der EWE AG sowie Werder Bremen-Geschäftsführer Klaus Allofs und Werder-Profi Per Mertesacker werden dem Messepublikum dieses Modell am Dienstag, den 22. April, auf dem EWE-Messestand präsentieren.

Einen weiteren Fokus legt EWE auf den Bereich Forschung und Entwicklung. So werden renommierte Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik während einer Podiumsdiskussion mit dem Titel „Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile. – Regionale Schwerpunkte für nationale (europäische) Spitzenforschung“ der Frage nachgehen, wie es um den Forschungsstandort Deutschland bestellt ist. Neben Dr. Werner Brinker, Vorstandsvorsitzender der EWE AG, diskutiert unter anderem auch der niedersächsische Ministerpräsident Christian Wulff über den Stellenwert regionaler Schwerpunkte für Forschung und Entwicklung. Durch die Gesprächsrunde führt Anne Gesthuysen, Moderatorin des ARD-Morgenmagazins.

Interessierte können die Diskussion am Montag, den 21. April, ab 10.30 Uhr auf dem EWE-Messestand verfolgen. Darüber hinaus zeichnet das Nordwestradio die Diskussion auf und strahlt sie anschließend in voller Länge aus.

Überdies ist EWE auf dem Stand der bundesweiten Initiative Brennstoffzelle (IBZ) vertreten, in der sich das Unternehmen ebenfalls engagiert (Halle 13, Stand E44/1). Die Brennstoffzelle gilt als Technologie der Zukunft, da sie effizient und emissionsarm Strom und Wärme produziert. Der EWE-Vorstandsvorsitzende Dr. Werner Brinker wird am Montag, 21. April, um 14 Uhr auf der Pressekonferenz auf dem Messe-Gemeinschaftsstand der Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Branche (Halle 13, Stand G66 „Forum“) über die Aktivitäten von EWE berichten.

EWE mit Hauptsitz in Oldenburg ist eines der größten Energieunternehmen in Deutschland. Das Leistungsspektrum des Konzerns umfasst Strom-, Gas- und Wasserversorgung, Energie- und Umwelttechnik, Gastransport und -handel sowie Telekommunikation und Informationstechnologie. Damit bietet EWE klassische und innovative Dienstleistungen aus einer Hand.

Die Netz-Infrastruktur von EWE zeichnet sich aus durch hohe technische Qualität, Versorgungssicherheit und wirtschaftlich effizienten Betrieb. Frühzeitig hat EWE seine Kernkompetenzen zum Betreiben komplexer Netze und sein umfassendes Know-how an Fernwirk- und Regeltechnik zu einem zukunftsorientierten Multi-Service-Angebot ausgebaut.

Über das angestammte Geschäftsgebiet in Norddeutschland hinaus ist EWE auch in den neuen Bundesländern, Polen und in der Türkei erfolgreich tätig. Der EWE-Konzern beschäftigte Ende 2006 rund 5.800 Mitarbeiter und setzte 9,0 Mrd. Euro um.

EWE Aktiengesellschaft – Unternehmenskommunikation
Tirpitzstraße 39
26122 Oldenburg
Tel. 04 41 / 8 03 – 18 01
Fax 04 41 / 8 03 – 18 95

Ansprechpartner für Medien

Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.hannovermesse.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Neues Computermodell verbessert Therapie

Mithilfe mathematischer Bildverarbeitung haben Wissenschafter der Forschungskooperation BioTechMed-Graz einen Weg gefunden, digitale Zwillinge von menschlichen Herzen zu erstellen. Die Methode eröffnet völlig neue Möglichkeiten in der klinischen Diagnostik. Obwohl die…

Teamarbeit im Molekül

Chemiker der Universität Jena erschließen Synergieeffekt von Gallium. Sie haben eine Verbindung hergestellt, die durch zwei Gallium-Atome in der Lage ist, die Bindung zwischen Fluor und Kohlenstoff zu spalten. Gemeinsam…

Älteste Karbonate im Sonnensystem

Die Altersdatierung des Flensburg-Meteoriten erfolgte mithilfe der Heidelberger Ionensonde. Ein 2019 in Norddeutschland niedergegangener Meteorit enthält Karbonate, die zu den ältesten im Sonnensystem überhaupt zählen und zugleich einen Nachweis der…

Partner & Förderer

Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass sie "Cookies zulassen", um Ihnen das bestmögliche Surferlebnis zu bieten. Wenn Sie diese Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Cookie-Einstellungen zu ändern, oder wenn Sie unten auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

schließen