Zwei Weltpremieren – Sächsische Brennstoffzellen auf der Hannover Messe 2010

Auf dem Gemeinschaftsstand der Brennstoffzellen Initiative Sachsen BZS e.V. werden aktuelle sächsische Produkte und Technologieangebote aus einer Hand vorgestellt.

Im Vordergrund stehen in 2010 portable und stationäre Brennstoffzellen sowie Lösungen für die Gasversorgung und Gasaufbereitung. Gleich zwei Weltpremieren können die Besucher am Stand erleben: die Firma eZelleron präsentiert erstmals ihre mikrotubulären SOFC-Stromversorgungen für portable Geräte, wie beispielsweise Handys und Laptops. Darüber hinaus tritt das Fraunhofer IKTS unter der Marke „eneramic“ erstmals mit einem komplett in Sachsen entwickelten Brennstoffzellensystem für den Campingbereich auf.

Neben diesen beiden Highlights präsentieren die EBZ GmbH und staxera GmbH ein 3 kW SOFC-Demonstrationsystem, das unlängst im Betrieb mit Erdgas 3000 Betriebsstunden überschritten hat. Die staxera GmbH kann Ihren Kunden das bewährte SOFC Stackmodul ISM jetzt in einer leistungsgesteigerten Version und mit verlängerter Garantie anbieten.

Optimale Integrationsmöglichkeiten von Brennstoffzellen in verschiedene Energieversorgungs- und Speichersysteme ermöglicht der ebenfalls auf dem Stand der BZS präsentierte flexible „Energiebaukasten“ der Flexiva GmbH, mit dem vielfältige Kombinationen von Komponenten der Wasserstofftechnologie und regenerativen Energie schnell und effizient realisiert werden können.

Die Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH wird mit ihrem Brennstoffzellen-Heizgerät inhouse5000 vor Ort sein. Interessenten können sich hier über den Stand des Feldtests im Rahmen des Nationalen Innovationsprogrammes sowie dessen erste Ergebnisse informieren.

Im Rahmen von sieben Interviews und Beiträgen auf dem Aussteller- und Fachforum werden diese Entwicklungen zudem dem Fachpublikum und anderen Interessenten nähergebracht.

Die große Bandbreite der gezeigten Technologien und der Innovationsgrad der Exponate belegen eindrucksvoll, wie in Sachsen industrielle Kompetenz, Unternehmergeist und solide wissenschaftliche Grundlagen kombiniert werden, um Brennstoffzellentechnik für konkrete, nutzbringende Anwendungen zu entwickeln und einzusetzen. Die sächsischen Produkte und Technologieangebote betreffen den Kernbereich der Brennstoffzellentechnik und bilden damit die Basis für weitere industrielle Entwicklungen in verschiedensten Anwendungen. Die vom Freistaat Sachsen finanziell unterstützte Brennstoffzellen Initiative Sachsen e.V. bietet mit ihren Mitgliedern eine Kooperationsplattform und Interessenvertretung für die sächsische Brennstoffzellenlandschaft.

BZS Brennstoffzellen-Initiative Sachsen e.V.
BTI Technologieagentur Dresden GmbH
Staxera GmbH, Dresden
EBZ Entwicklungs- und Vertriebsgesellschaft Brennstoffzelle mbH, Dresden
eZelleron GmbH, Dresden
Riesaer Brennstoffzellentechnik GmbH, Glaubitz
FLEXIVA Automation & Robotik GmbH, Chemnitz
DBI Gas- und Umwelttechnik GmbH, Freiberg
Fraunhofer-Institut für Keramische Technologien und Systeme IKTS,
Dresden
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte
Materialforschung IFAM, Dresden
TU Bergakademie Freiberg
Standinfo: Halle 27, Stände J47 und H43
Ihre Ansprechpartner:
Dr. Michael Stelter
Fraunhofer-Institut für Keramische
Technologien und Systeme
Winterbergstraße 28
01277 Dresden
Telefon: +49 351 2553-648
Telefax: +49 351 2554-208
michael.stelter@ikts.fraunhofer.de

Media Contact

Katrin Schwarz idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer