Mobiler Abisolier- und Crimphandautomat

<br>

Die Leiter werden in nur einem Arbeitsgang abisoliert, mit Aderendhülse versehen und vercrimpt. Alles dauert weniger als zwei Sekunden.

Eine automatische Querschnittüberwachung sorgt zusammen mit der robusten Mechanik für eine Verpressung, die die Anforderungen der Norm übertrifft.
Die Aderendhülsen in Streifenform werden aus dem internen Magazin automatisch zugeführt. Die quadratische Pressform eignet sich für alle Klemmstellen.

Die Bedienung des Gerätes ist einfach: Drei LEDs informieren jederzeit über den Betriebszustand. Der Lithium-Ionen-Akku hat eine Kapazität von 2000 Crimpungen und lässt sich mit dem zum Lieferumfang gehörenden Ladegerät innerhalb einer Stunde komplett laden.

Der Handautomat ist nicht größer als ein elektrischer Schrauber und mit ca. 430 g mobil einsetzbar. Ein leicht abnehmbarer Behälter für Isolationsreste sorgt für ein stets sauberes Arbeitsumfeld und macht den Einsatz des Gerätes auch innerhalb von Schaltschränken und Schaltanlagen möglich.

PHOENIX CONTACT
GmbH & Co. KG

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Flachsmarktstraße 8
D-32825 Blomberg

+49 5235/3-4 12 40

Media Contact

Eva von der Weppen Phoenix Contact

Weitere Informationen:

http://www.phoenixcontact.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

16 Millionen Euro für photonische Quantenprozessoren

BMBF-Projekt PhotonQ vereinigt sieben Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Industriepartner. Quantencomputer sollen einmal in hohem Tempo Problemstellungen lösen, die für klassische Computersysteme nicht bearbeitbar sind. Bis die Rechner jedoch praxistauglich werden,…

Verkehr emittiert viele kleinste Partikel

Forscher des Helmholtz-Zentrums Hereon haben im vergangenen Jahr Luftmessungen an verschiedenen verkehrsrelevanten Orten in Hamburg vorgenommen und dazu Modellierungen für die ganze Stadt erstellt. Das Ergebnis: Die Belastung durch ultrafeine…

Verschränkt und verschlüsselt

Der Physiker Dr. Tobias Huber forscht an den Grundlagen der Quantentechnologie. Dafür erhält er vom Bundesforschungsministerium knapp fünf Millionen Euro. Quantenkommunikation und Quantencomputer: An diesen Zukunftsthemen forscht Dr. Tobias Huber…

Partner & Förderer