Mikro- und Nanostrukturen für funktionale Oberflächen – HANNOVER MESSE 2009 zeigt neue Möglichkeiten

Innovative Oberflächen, die durch Mikro- und Nanostrukturen funktionalisiert werden, liegen im Trend. Dabei handelt es sich beispielsweise um Antireflex-Eigenschaften mit dem „Mottenaugeneffekt“, bessere Strömungseigenschaften durch den „Shark-Skin-Effekt“ und gezielt eingesetzte hydrophobe oder hydrophile Eigenschaften. Zielmärkte wie die Solar- oder Displayindustrie, die Luft- und Raumfahrtindustrie sowie die Druckindustrie können von den neuen Entwicklungen profitieren.

Genau in der Schnittmenge der Fachmessen MicroTechnology und SurfaceTechnology steht der Surface Pavilion des IVAM Fachverbandes für Mikrotechnik. Er ist Teil des IVAM-Produktmarktes „Mikro, Nano, Materialien“. „Über ein Drittel unserer Mitglieder ist im Bereich Oberflächentechnologien aktiv“, sagt IVAM-Geschäftsführer Dr. Uwe Kleinkes. Das Angebot des IVAM-Gemeinschaftsstandes richtet sich aber auch an Nicht-Mitglieder, die sich mit Oberflächentechnologien beschäftigen.

Mehr Infos unter http://www.ivam.de/index.php?content=messe_details&id=357. Ansprechpartnerin für Reservierungen ist Alexia Hallermayer (Tel.: +49 231 9742 169; E-Mail: ah@ivam.de).

Media Contact

Josefine Zucker idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Flexible Elektronik ohne Sintern

Leitfähige Metall-Polymer-Tinten für den Inkjet-Druck. Auf der diesjährigen Hannover Messe präsentiert das INM – Leibniz-Institut für Neue Materialien Hybridtinten für den Inkjetdruck. Sie bestehen aus Metallnanopartikeln, die mit leitfähigen Polymeren…

Grüner Wasserstoff nach dem Vorbild der Natur

Transregio-Sonderforschungsbereich verlängert … Das Sonnenlicht als Quelle für die klimafreundliche Energieversorgung nutzen: Lange vor großen Initiativen wie dem europäischen „Green Deal“ oder der „nationalen Wasserstoffstrategie“ hat der Transregio-Sonderforschungsbereich (SFB) CataLight…

Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien

Katalyse-Sonderforschungsbereich geht in die zweite Runde. Der Sonderforschungsbereich „Molekulare heterogene Katalyse in definierten dirigierenden Geometrien“ (SFB 1333) an der Universität Stuttgart erhält eine zweite Förderperiode und damit Fördermittel in Höhe…

Partner & Förderer