IVAM-Produktmarkt mit über 70 Ausstellern

Der IVAM-Produktmarkt auf der MicroTechnology im Rahmen der HANNOVER MESSE 2008 (21. bis 25. April) ist ausgebucht. 74 Aussteller präsentieren auf dem rund 1 000 Quadratmeter großen Produkt­markt „Mikro, Nano, Materialien“ des IVAM-Fachverbandes für Mikrotechnik neue Trends für industrielle Anwendungen.

Innerhalb des Gemeinschaftsstandes zeigt erstmals die Sonderschau „Laser für Mikromaterialbearbeitung“ innovative Methoden und Laser­anwendungen für die hochpräzise Produktion. Auch Japan, das Partnerland der HANNOVER MESSE 2008, findet sich mit dem Micromachine Center auf dem IVAM-Stand wider. Micromachine Center vertritt unter anderem Firmen wie Olympus, Omron, Panasonic und Mitsubishi.

„Die MicroTechnology ist die Leitveranstaltung für angewandte Mikro- und Nanotechnologien. Wir zeigen neue Materialien mit einzigartigen Eigenschaften, sprechen über Systemintegration sowie die moderne Produktion von Systemen und Komponenten, die viele Funktionen auf kleinem Bauraum vereinen“, sagt IVAM-Geschäftsführer Dr. Uwe Kleinkes.

Mit über 60 Vorträgen internationaler Experten widmet sich das Forum „Innovations for Industry“ dem anhaltenden Trendthema der miniaturi­sierten Industrielösungen. Mikro- und Nanotechnologie sowie neue Ma­terialien bieten hier unzählige Möglichkeiten, innovative Produkte zu schaffen und bewährte Produkte zu veredeln. Wichtige Themen auf dem Forum sind Mikroproduktion und Systemintegration, neue Werkstoffe und Mikrosensorik. So sprechen die Referenten aus Wissenschaft und Wirtschaft unter anderem über Lasertechnik für die Photovoltaik, Trinkwasser-Qualitätsanalyse mittels Kapillarelektrophorese, Heraus­forderungen im Bereich Carbon Nanotubes und den Einsatz von Glas für Einweg-Labs-on-a-Chip. Mit dabei sind unter anderem BayerMaterialScience, ROFIN/Baasel Lasertech, Festo und CTR.

Am 22. April, dem Japan-Tag, berichten Unternehmen wie Matsushita, Mitsubishi, Omron und Olympus über neueste Trends in der industriellen Mikrosystemtechnik und Nanotechnologie aus Fernost. Die New Energy and Industrial Technology Development Organization NEDO stellt ihr Technologieentwicklungsprogramm vor. Prof. Dr. Thomas Geßner vom Chemnitzer Fraunhofer-Institut Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM) erläutert, wie Japan und Deutschland in Sachen Systemintegration zusammenarbeiten können.

Am 23. April findet der „Laser Day“ auf dem Forum statt. Die neue Sonderschau „Laser für Mikromaterialbearbeitung“ wird unter anderem vom Fraunhofer-Institut für Lasertechnik, dem Laser Zentrum Hannover, der Limo GmbH sowie der Firma Rofin ausgerichtet. Der VDI/VDE-IT (Verein Deutscher Ingenieure / Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V.) gestaltet am 25. April das Demonstrationsforum „Clean-Tech Energy“, auf dem aktuelle Entwicklungen aus der Mikrosystemtechnik für erneuerbare Energien gezeigt werden.

Das Forum wird vom IVAM-Fachverband für Mikrotechnik in Zusammenarbeit mit der Deutschen Messe Hannover organisiert. Darüber hinaus engagieren sich der VDI/VDE-IT, Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA), NC Gesellschaft e.V., Fachverband für Sensorik e.V. (AMA) und der Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V. (ZVEI) am Forum.

Media Contact

Tanja Gerhardt Deutsche Messe AG

Weitere Informationen:

http://www.hannovermesse.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Mit UV-C-Strahlung wirksam gegen das Coronavirus vorgehen

PTB untersuchte den Raumluftreiniger von Braunschweiger Entwicklern: Für den untersuchten Prototyp lässt sich abschätzen, dass durch das Gerät geführte Viren zerstört und somit die Virenlast in der Raumluft prinzipiell deutlich…

Azoren-Plateau entstand durch Vulkanismus und tektonische Dehnung

Der submarine Terceira-Graben geht auf tektonische und vulkanische Aktivitäten zurück und ähnelt damit kontinentalen Grabensystemen. Dies zeigen Lavaproben vom Meeresboden, die 2016 bei der Expedition M128 mit dem Forschungsschiff Meteor…

Schmerzmittel für Pflanzen

Forschende am IST Austria behandeln Pflanzen mit Schmerzmitteln und gewinnen so neue Erkenntnisse über das Pflanzenwachstum. Neue Studie in Cell Reports veröffentlicht. Jahrhundertelang haben Menschen Weidenrinde zur Behandlung von Kopfschmerzen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close