JUMO Wtrans – Drahtlose Temperaturmessung für industrielle Applikationen 2008

Der Sender befindet sich im Fühlergriff und ist durch ein wasserdichtes Gehäuse geschützt. Die benutzten Funkfrequenzen sind weitgehend unempfindlich gegenüber externen Störeinflüssen und erlauben eine Übertragung auch in rauer Industrieumgebung. Der Sender ist als Einstichmessfühler konzipiert.

Der Fühler ist mit einer Einbaulänge von 50 bis 1000mm verfügbar und hat einen Platin-Chip-Widerstand als Messelement. Senderseitig wurde ein Temperaturmessbereich von -30… +260°C realisiert. Der Tragschienen-Empfänger stellt die Messwerte über vier Analogausgänge (0(4)…20mA, 0…10V) und über RS485-Schnittstelle mit MOD-Bus-Protokoll zur Verfügung.

Nützliche Funktionen sorgen für eine komfortable Nutzung und vielfältigste Einsatzmöglichkeiten, zum Beispiel in der Lebensmittel verarbeitenden Industrie. Durch den Einsatz einer sehr zukunftsweisenden Funkübertragungstechnologie ergibt sich eine starke Reduzierung des Installationsaufwandes, da lange Anschlussleitungen in kabelgebundenen Systemen fast immer hinderlich für den Anwender sind. Funkbasierte Temperatursensoren bieten hier im Vergleich zu drahtgebundenen Lösungen effektive und günstige Alternativen. Durch die JUMO Wtrans-Funktechnologie werden völlig neue Anwendungsgebiete bei der Übertragung von Temperaturdaten erschlossen. Zukünftig wird das System JUMO Wtrans um weitere innovative Produkte zur flexiblen Messwerterfassung ergänzt.

JUMO GmbH & Co. KG
– Internationales Marketing –
Jasmin Schweimer
Tel: + 49 661 6003-569
Fax: + 49 661 6003-862
Adresse: Moritz-Juchheim-Str.
36039 Fulda, Germany
Jasmin.Schweimer@jumo.net

Media Contact

Deutsche Messe AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close