Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bodenentgifter, Hautdrucker und Nanopartikel für die Analyse

18.04.2008
Friedrich-Schiller-Universität Jena mit drei Exponaten auf der Hannover Messe 2008

Wenn am 21. April die "Hannover Messe 2008" ihre Pforten öffnet, ist auch die Friedrich-Schiller-Universität Jena vertreten. Bis zum 25. April sind drei Arbeitsgruppen mit ihren aktuellen Forschungsergebnissen auf dem Gemeinschaftsstand "Forschung für die Zukunft" der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen in Halle 2, A34-A35 zu sehen und zu erleben.

Mit dem Einsatz von Organismen zur Beseitigung von Schadstoffen, der sogenannten Bioremediation, beschäftigt sich zusammen mit dem Institut für Mikrobiologie und weiteren Instituten in Jena das Institut für Geowissenschaften, das erstmals auf einer Messe vertreten ist. Es präsentiert in Hannover "Neue Werkzeuge für die Bioremediation". Die Jenaer Geowissenschaftler und Biologen setzen dabei auf das Konzept, auf großen, nur schwach kontaminierten Arealen bestimmte Pflanzen einzusetzen, die Schwermetalle aufnehmen können. Die bodenentgiftenden Pflanzen können dann relativ unproblematisch geerntet und entsorgt werden, was den Prozess der "Bodenreinigung" wesentlich kostengünstiger gestaltet. Damit der Prozess des Schwermetallentzugs aus dem Boden möglichst optimal verläuft, müssen die "pflanzlichen Giftsauger" entsprechend gestaltet sein. Dabei schaffen Resistenzmechanismen von Mikroben und Pflanzen eine wesentliche Voraussetzung für die Schwermetallaufnahme in die Pflanzen. Eine Verbesserung des Bodens u. a. hinsichtlich der Nährstoffverfügbarkeit für die Pflanzen erfolgt durch den Einsatz biotechnischer Verfahren.

Die Verbesserung solcher pflanzlichen Werkzeuge ist auch Gegenstand des neuen Bachelor- und Master-Studienganges "Biogeowissenschaften" und des Diplom-Studienganges "Geowissenschaften" der Universität Jena, über die auf der Messe auch informiert wird.

Digitaldruck von leitfähigen Linien auf flexiblen Substraten

Die Antennen, die Jenaer Chemiker auf der Hannovermesse zeigen, könnten eine Revolution auslösen: Hochfeine Silberpartikel auf Folien gedruckt sind in der Lage, u. a. den herkömmlichen Strichcode auf Waren abzulösen. "Der Einkaufskorb wird per Radiowellen abgetastet und damit steht in Sekundenschnelle der Preis fest", sagt Prof. Dr. Ulrich S. Schubert von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Solche Silberlinien können auch als unsichtbare Heizdrähte und Kontakte für Sensoren verwendet werden. Gemeinsam mit seinem Team entwickelt der Inhaber des Lehrstuhls für Organische und Makromolekulare Chemie neue Tinten, Druckprozesse, Sinterverfahren sowie in Kooperation einen Drucker der nächsten Generation. Im Gegensatz zu traditionellen Tintenstrahl- oder Laserdruckern kommen aus der Düse des innovativen Druckers Silberpartikel oder Kunststoffe. Damit diese Stoffe an glatten Oberflächen optimal haften, werden winzige Tröpfchen aus speziellen Lösungsmittelgemischen verwendet. Die Tröpfchen sind so klein, dass 30 Millionen von ihnen die Größe eines Wassertropfens ergeben. Die neuen Materialien und Verfahren können aber noch viel mehr. Schon jetzt vermögen die Wissenschaftler, mit ihrem Drucker Materialien für Solarzellen oder Lichtquellen direkt zu drucken. Die Forscher der Jenaer Universität denken aber weiter. Sie wollen mit ihrem Drucker die dritte Dimension erobern. Ziel ist es, hartes bzw. weiches Gewebe zu drucken. Für die Medizin ergeben sich dabei phantastische Aussichten: "Wir hoffen, in Zukunft Hautgewebe oder Blutgefäße drucken zu können", sagt Ulrich S. Schubert. Für Patienten mit großflächigen Verbrennungen wäre das ein gewaltiger Fortschritt.

Metallische Nanopartikel für die Bioanalytik

Wegen ihrer interessanten Eigenschaften werden metallische Nanopartikel immer interessanter in der modernen Analytik. Um etwa kleinste Pilze oder Viren rasch zu entdecken und zu identifizieren, verbessern die Nanopartikel die Analysemethoden. Dabei werden besonders die optischen Eigenschaften dieser winzigen metallischen Partikel ausgenutzt. Die Eigenschaften werden vor allem durch die Zusammensetzung, Größe und Form der Nanopartikel beeinflusst, die die Jenaer Wissenschaftler fast nach Belieben beeinflussen können. Andere Eigenschaften der metallischen Nanopartikel können außerdem für den spezifischen Nachweis von Biomolekülen genutzt werden. Für einen chipbasierten Nachweis von Biomolekülen wird zum Beispiel die elektrische Leitfähigkeit der Nanopartikel genutzt, um einen möglichst einfachen und robusten Nachweis zu realisieren.

Die gleichen metallischen Nanopartikel können in einem anderen Nachweissystem auch für einen optischen Nachweis von Biomolekülen genutzt werden. Dabei wird die oberflächenverstärkte Raman-Spektroskopie verwendet, um noch kleinste Mengen gebundener Biomoleküle auf der Chipoberfläche nachzuweisen. Durch spezifische Metallabscheidungsreaktionen kann die Empfindlichkeit solcher nanopartikelbasierter Nachweissysteme noch weiter gesteigert werden, wie die auf der Messe präsentierten Arbeiten beweisen. Sie sind in gemeinsamer Forschung der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Institutes für Photonische Technologien in Jena entstanden.

Axel Burchardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungen

Berlin5GWeek: Private Industrienetze und temporäre 5G-Inseln

15.10.2018 | Veranstaltungen

PV Days in Halle zeigen neue Chancen für die Photovoltaik

11.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Smart Glasses Guide: Neues Tool zur Auswahl von Datenbrillen und Anwendungen

15.10.2018 | Informationstechnologie

Neurowoche 2018: 7000 Experten für Gehirn und Nerven tagen in Berlin

15.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Grauer Star: Neues Verfahren bei der Katarakt-Operation

15.10.2018 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics