Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Distanzmessung, Biopolymer-Sonderanalytik und dem Zentrum für Kolloide und Grenzflächen auf der Hannover Messe

18.04.2008
Bayern auch durch Bayreuther Forscher innovativ
Neuartige dreidimensionale Distanzmessung ermöglicht hohe Überwachungsrate

Dass Bayern besonders auch mit Bayreuther Forschern innovativ ist, wird in der kommenden Woche bei der größten Industriemesse, der Hannover Messe 2008, offenbar. Denn auf dem bayerischen Gemeinschaftsstand von „Bayern innovativ“ (Halle 2, Stand 54) sind gleich drei verschiedene Bayreuther Wissenschaftlergruppen präsent: die Angewandte Informatik, die Biopolymerforschung sowie das Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen BZKG).

Mit dem Exponat "Kamerasystem zur räumlichen Distanzüberwachung" ist der Lehrstuhl für Angewandte Informatik III (Robotik und Eingebettete Systeme) vertreten.

Das vorgestellte System ermöglicht eine Distanzmessung im dreidimensionalen Raum zwischen bekannten Objekten (z.B. Roboter oder Ausstellungsstück) und unbekannten Objekten (z.B. Mensch). Dazu werden eine oder mehrere fest installierte Kameras zur Detektion unbekannter Objekte verwendet. Das System besteht ausschließlich aus kostengünstiger Standardhardware und arbeitet mit einer hohen Überwachungsrate. Mit Hilfe eines solchen Systems lassen sich beispielsweise Ausstellungsstücke in Museen überwachen oder aber auch die Sicherheit bei einer Koexistenz bzw. Kooperation zwischen Mensch und (Industrie-)roboter gewährleisten.

Gegenüber anderen Systemen, welche im Wesentlichen statische Zonen überwachen, beispielsweise mittels Lasertechnik oder seit neuem auch mittels Stereokameras, ermöglicht das hier beschriebene System Distanzberechnungen zu objektgebundenen dynamischen Zonen. Die hohe Überwachungsrate bietet Distanzinformation besonders zeitnah. Das Exponat zeigt live die Distanzberechnung zwischen einem zu überwachenden Gegenstand und einem hineingreifenden Menschen. Die Distanz wird sowohl mit einem Ampelsystem als auch am separaten Monitor aus Sicht der Kamera visualisiert.

Bayreuther Exponat mit Anwendungsszenario

Das Bayreuther Zentrum für Kolloide und Grenzflächen (BZKG) ist auf der Hannover Messe in seiner Funktion als wichtiges regionales wie überregionales Forschungs- und Transferzentrum vertreten, präsentiert sich als quasi selbst.

Die Kolloidchemie an der Universität Bay-reuth stellt seit vielen Jahren international anerkannte Spitzenforschung dar. Zusammen mit der Grenzflächenforschung, der Makromolekularen Chemie und der Forschung Keramischer Materialien ergibt sich eine Gesamtkompetenz, mit der eine Vielzahl kolloidchemischer Probleme auf wissenschaftlichem Niveau bearbeitet werden können. Die enge Zusammenarbeit mit Forschungs- und Entwicklungsabteilungen der chemischen Industrie hat für das BZKG Tradition und reicht von der gemeinsamen Bearbeitung kolloidchemischer Fragestellungen bis hin zur Weiterbildung von Mitarbeitern. Das BZKG präsentiert also in Hannover seine Fähigkeiten zur Kooperation vor allem mit mittelständischen Firmen, die ihrerseits nicht über umfangreiche Forschungsabteilungen verfügen.

Der Bayreuther Lehrstuhl Biopolymere ist schließlich mit Sonderanalytik von Biopolymeren vor Ort, die für die Lebensmittelbranche, aber auch für Pharma- und Biotechnologieunternehmen von Interesse ist.

Ursula Kueffner | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie HANNOVER MESSE:

nachricht Hohe Akzeptanz vor Markteinführung - Die Entwicklung des Großschranksystems VX25 von Rittal
24.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

nachricht Rittal digitalisiert Fertigung - Produktion weltweit nach Industrie 4.0
25.04.2018 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: HANNOVER MESSE >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics